Aug

10

White & Nerdy from Al Yankovic on Vimeo.

Aug

7

Schöner Erfolg Teil 2: Seminarvergleich Wirtschaftsinformatik

August 7, 2014 | Kommentare deaktiviert

Es wird immer besser: Im Juni gab es bereits die erfreuliche Nachricht, daß meine Kurse an der HWR Berlin in absoluten Zahlen sehr gut bewertet worden sind. Doch auch in Relation zu anderen Kursen des Studienganges Wirtschaftsinformatik schnitten meine Veranstaltungen überdurchschnittlich gut ab. Dabei ist das Ergebnis wohltuend eindeutig: von insgesamt 51 Messungen fielen 42 in die Kategorie “Besser als der Studiengangsdurchschnitt”, eine in die Kategorie “Entspricht dem Studiengangsdurchschnitt” und acht in die Kategorie “Schlechter als der Durchschnitt”. Klare Sache also.

Dabei waren nur zwei Messungen aus der Kategorie “Schlechter …” eine ganze Note vom Durchschnitt entfernt, wohingegen deutlich mehr Messungen aus der Kategorie “Besser …” einen vergleichbaren Abstand zum Durchschnitt ergaben. Das ist durchaus bemerkenswert, da die Qualität der Veranstaltungen im Studiengang hochgeschätzt ist und deshalb bis zum Maximalwert teilweise gar nicht mehr besonders viel Luft war, so daß Ergebnisse wie bspw.

Eigener Wert = 5,7
Durchschnitt = 5,1
Maximal erreichbar = 6,0

meines Erachtens schon etwas Besonderes sind. Denn: logischerweise ist es grundsätzlich wohl einfacher, statt einem “sehr gut” mal ein “gut” zu bekommen als ein “besser als gut” noch in Richtung “Exzellent” zu übertreffen. (Tatsächlich “schlecht” ging übrigens keine einzige Messung aus.) Deshalb ist auch diese Vergleichsinformation ein großer Grund zur Freude – und gleichermaßen objektiver wie vorzeigbarer “Arbeitsnachweis” meinerseits. Nicht zu vergessen: im Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Es gilt eben: Internetsoziologie = Soziales und Technik!

Jul

26

… wie man anhand dieses Artikels über eine Tora-Erstellung (Roboter “vs.” Rabbiner) und der darin enthaltenen Beispiele sehen kann:

Jüdisches Museum in Berlin: Warum ein Roboter die Tora schreibt

Jul

24

In einigen Monaten halte ich hier einen Vortrag:

“Am 30. und 31. Oktober 2014 findet der sechste KulturInvest Kongress in den Verlagsräumen des Tagesspiegels in Berlin statt. In 36 Foren zeigen über 120 namhafte Referenten in den 10 Themenfeldern Kulturpolitik, Kulturmanagement, Kulturtourismus, Kulturmarketing, Kulturfinanzierung, Kultursponsoring, Kulturimmobilien, Kulturpersonal, Online und Social Media Marketing sowie Dirigieren & Führen aktuelle Trends auf und reflektieren Perspektiven des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft sowie Öffentlicher Hand und Medien.”

Mein Thema: Digitale (Un)Sicherheit. Denn: Vertrauen ist Pflicht, Kontrolle ist schlimmer. Worum es nun konkret geht? Ganz einfach: auch Kulturschaffende müssen im digitalen Zeitalter ein enormes Maß an Vertrauen in digitale Technik aufbringen – vielleicht sogar noch mehr als andere Akteure. Doch wie weit kann man überhaupt vertrauen? Worauf kommt es genau an? Wann ist Kontrolle besser? Und ist sie überhaupt “besser” – oder doch nur anders bzw. sogar schlechter? Welche Chancen, aber auch Risiken gibt es in Hinblick auf Vertrauen und Kontrolle – und was ist letztlich ein hilfreicher Weg, der beschritten werden kann, in Zeiten digitaler (Un)sicherheit? Mehr dazu im Programmheft auf Seite 48.

Jul

19

Edward Snowden: “Technology can increase Privacy”

Juli 19, 2014 | Kommentare deaktiviert

So many true words in this interview:




Jul

12

Der Call for Papers für unseren nächsten NTF-Workshop ist da!

Erstmals haben wir uns Verstärkung ins Boot geholt: der Bund Deutscher Kriminalbeamter, der gewerkschaftliche Berufsverband der deutschen Kriminalpolizei, ist diesmal unser Partner. Damit stärken wir vor allem die Transdisziplinarität und hoffen auf rege Diskussionen zwischen Wissenschaft, Behörden und Politik!

Unser Schwerpunktthema diesmal:

Aktuelle Dimensionen der Terrorismusforschung: Entwicklungsformen und Grenzbereiche von Terrorismus und anderen Kriminalitätsphänomenen

Mehr dazu im CfP. Wir freuen uns auf spannende Vorschläge!

UPDATE: Kleine Korrektur eines Tippfehlers: Natürlich ist es bereits der 15., nicht der 14. Workshop.

Jul

10

Pew: Key Insights on Threats to the Internet

Juli 10, 2014 | Kommentare deaktiviert

Must-read: “how the Internet would be functioning in 2025″

Jul

9

Deutschlandradio Kultur zeigt sehr schön, welch bedeutende Rolle Versicherungen, aber auch die Medien beim Geschäft mit der Angst einnehmen, wie damit Überwachung und Kontrolle (bzw. “Risikominimierung”) der Weg bereitet wird und wie, so mein Eindruck auf Basis der bisher erfolgten Medienanalyse im Rahmen meiner Sicherheitsforschung, tatsächlich zahlreiche “neue Sicherheitsanker” (Bezeichnung im Beitrag) eingeführt werden, nach dem Motto “Weniger berufliche Sicherheit? Dann her mit dem sicheren Wohnen in meiner Gated Community, damit wenigstens noch irgendetwas sicher ist”. (Diese Sicherheitsanker-Diskussion dürfte m.E. übrigens für sensible und umstrittene, besonders durch Irrationalität beeinflußte Bereiche wie Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung und Waffenbesitz ganz besonders gelten.)

Jul

1

Video: Transparent Lives

Juli 1, 2014 | Kommentare deaktiviert

Jun

23

HMKW: Protokolle

Juni 23, 2014 | Kommentare deaktiviert

Die Protokolle 1 bis 5 sind nun unter der angegebenen Nomenklatur verfügbar. Bitte beachten Sie Groß- und Kleinschreibung. Sie haben Probleme beim Download der Sitzungsprotokolle? Schreiben Sie mir: stephan @ internetsoziologie.at


Literatur

Fundstücke

Dr. Stephan Humer ist als Experte bei brainGuide aufgenommen

Branchenbuch

datamatrix