NTF

Aus Internetsoziologie
Version vom 29. Oktober 2020, 21:32 Uhr von INSA6 (Diskussion | Beiträge) (Gruppen und Personen)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Netzwerk Terrorismusforschung e. V. (NTF) versteht sich als Plattform für Forschung, Medien, Behörden und Politik, um u.a. die Themenkomplexe Terrorismusbekämpfung, Extremismus und politische Gewalt auf multidisziplinärer Ebene auszuloten. Dieses Wiki soll eine erste Anlaufstelle für thematisch interessierte Personen darstellen. Es wurde vom NTF-Vorstand und den Mitwirkenden des Vereins erstellt und wird auch von diesen gepflegt. Da die Themenbereiche sehr weit greifen, bilden die hier aufgeführten Informationen vor allem die bisherigen und auch laufenden Vorhaben des NTF seit Vereinsgründung (2013) ab. Wenn Sie Detailfragen haben, können Sie dem NTF jederzeit eine E-Mail schicken: info @ ntfev.org.

The Network Terrorism Research e. V. (NTF) sees itself as a platform for research, media, authorities and politics to explore, among other things, the thematic complexes of counter-terrorism, extremism and political violence on a multidisciplinary level. This wiki is intended to be a first point of contact for people interested in these topics. It was created and is maintained by the NTF board and the association's contributors. Since the topics covered are very broad, the information presented here primarily reflects the NTF's previous and ongoing projects since the founding of the association (2013). If you have detailed questions, you can always send an e-mail to the NTF: info @ ntfev.org.


Wenn auf dieser Seite Kurzinformationen zur Person bzw. Gruppe dem jeweiligen Hyperlink vorangestellt sind (sog. "Snippet"), sind dies in der Regel Angaben von der jeweiligen Website. Aus Gründen der Lesbarkeit wurden die Anführungszeichen dann weggelassen. Weder die jeweilige NTF-Autorin bzw. der jeweilige NTF-Autor dieser Information auf dieser Website noch das NTF selbst beabsichtigen damit die Zueignung der jeweiligen Information, sondern betonen durch die Replikation den Status der jeweiligen Information als Allgemeinwissen. Eigene Ergänzungen von NTF-Autorinnen und -Autoren werden in der Folge ebenfalls als freies Wissen verstanden, welches nach Belieben verbreitet werden kann.

Whenever short information about a person, or group of persons, is displayed on this site, it is placed in front of the respective hyperlink (so-called "snippet"), this is usually information from the respective website. For reasons of readability, the quotation marks have then been omitted. Neither the respective NTF author of this information on this website nor the NTF itself intend to appropriate the respective information, but rather emphasize by replication the status of the respective information as general knowledge. Personal additions by NTF authors are also understood as free knowledge, which can be distributed as desired.


Beachten Sie im Falle dieser Seite bitte das Impressum des NTF: http://www.netzwerk-terrorismusforschung.org/?page_id=14

In the event of a request for this page, please refer to the NTF's imprint: http://www.netzwerk-terrorismusforschung.org/?page_id=14


Die Website des NTF: http://www.ntfev.org

The NTF's website: http://www.ntfev.org


Die NTF-Mailingliste: https://groups.google.com/forum/#!forum/ntf-mailingliste/join

The NTF mailing list: https://groups.google.com/forum/#!forum/ntf-mailingliste/join


Allgemeines zur Terrorismusforschung

Hier finden Sie allgemeine Literaturtipps zur Terrorismusforschung. Gegebenenfalls werden einzelne Werke von Stephan Humer, dem Vorsitzenden des Netzwerks Terrorismusforschung, kommentiert. Tipps kommen hier sowohl von der NTF-Mailingliste als auch durch Beitragende aus dem Netzwerk. Wenn Sie einen Beitrag leisten möchten oder kommentieren wollen: wiki @ humer.de oder alternativ info @ ntfev.org

Here you will find general literature tips on terrorism research. Where appropriate, individual works are commented on by Stephan Humer, the chairman of the Terrorism Research Network. Tips come here both from the NTF mailing list and from contributors from the network. If you would like to make a contribution or comment: wiki @ humer.de or alternatively info @ ntfev.org


Aus Politik und Zeitgeschichte: Terrorismus. http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/APuZ_2016-24-25_online.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Ahmed, R.: Terrorist Ideologies and Target Selection, in: Journal of Applied Security Research, 13:3, S.376-390. 2018

Ahmed, R.: Terrorist Group Types and Tactic Choice, in: Journal of Applied Security Research, 13:1, S.89-110. 2018

Archettin C.: Understanding Terrorism in the Age of Global Media: A Communication Approach. 2012

Backes, U. und Jesse, E.: Vergleichende Extremismusforschung. 2005

Bader, S.: Das Image des Terrorismus im Kunstsystem. 2017

Baecker, D.: Die Gewalt des Terrorismus. 2007

Baumann, M.: Schlechthin böse? Tötungslogik und moralische Legitimität von Terrorismus. 2013

Berger, J. M.: Extremism. 2018

Bock, A.: Terrorismus. 2009

Bronner, S. und Schott, H.: Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. 2012

Buck, C.: Medien und Geiselnahmen. Fallstudien zum inszenierten Terror. 2007

Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Feindbilder und Radikalisierungsprozesse : Elemente und Instrumente im politischen Extremismus. Stand Juni 2005. https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/62846, abgerufen am 09. Oktober 2018

Burke, Jason.: The myth of the ‘lone wolf’ terrorist. 2017. https://www.theguardian.com/news/2017/mar/30/myth-lone-wolf-terrorist?CMP=Share_iOSApp_Other, abgerufen am 02. Oktober 2018

Canter, D.: The Faces of Terrorism: Multidisciplinary Perspectives. 2009

Castagnera, J.: Counter Terrorism Issues: Case Studies in the Courtroom. 2016

Centre of Excellence Defence Against Terrorism: Organizational and Psychological Aspects of Terrorism. 2008

Chaliand, G.und Blin, A.: The History of Terrorism: From Antiquity to Al Qaeda. 2007

Clare, J.: Fata Morgana. Formen der Erfahrung und Wahrnehmung von 9/11 in literarischen Texten, in: Jäger, Thomas (Hg.): Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. 2011

Clarke, C.P. und Klarevas, L.: London and the Mainstreaming of Vehicular Terrorism. 2017. https://www.rand.org/blog/2017/06/london-and-the-mainstreaming-of-vehicular-terrorism.html?adbsc=social_20170606_1565451&adbid=871993318678315008&adbpl=tw&adbpr=22545453, abgerufen am 02. Oktober 2018

Crenshaw, M.: Terrorism in Context. 2010

Crenshaw, M.: Explaining Terrorism: causes, processes and consequences. 2011

Crenshaw, M. und Pimlott, J.(Hrsg.): Encyclopedia of World Terrorism. 1997

Dahlke, M.: Demokratischer Staat und transnationaler Terrorismus: Drei Wege zur Unnachgiebigkeit in Westeuropa 1972-1975. De Gruyter Oldenbourg, 2011

Demesmay, C. und Kempin, R. : Ein Land im Kampf – Frankreich und der Terrorismus. 2016, https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2016A37_demesmay_kmp.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Deutscher Bundestag: Terrorismus: Definitionen, Rechtsgrundlagen und Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung.2009 https://www.bundestag.de/blob/414600/88ba85eb1357681569fdea159edc1f3d/wd-3-417-09-pdf-data.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Dienstbühl, D.: Erscheinungsformen und Auswirkungen des transnationalen symbiotischen Terrorismus in Deutschland. 2014

Dietl, W., Hirschmann, K. und Tophoven, R.: Das Terrorismus-Lexikon: Täter, Opfer, Hintergründe. 2006

Dietze, C.: Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858-1866. 2016

Ebner, J.: Wut: Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen. 2018

Frevel, B.: Innere Sicherheit: eine Einführung. 2018

Frindte, W. und Haußecker, N. (Hg.): Inszenierter Terrorismus: Mediale Konstruktionen und individuelle Interpretationen. 2010

Gabriel, M.: Islam and Terrorism. 2002

Gerlach, C.: Extrem gewalttätige Gesellschaften: Massengewalt im 20. Jahrhundert. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2010

Goertz, S.: Der neue Terrorismus. Neue Akteure, neue Strategien, neue Taktiken und neue Mittel. 2018

Goertz, S.: Terrorismusabwehr: zur aktuellen Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus in Deutschland und Europa. 2018

Hacker, F.: Terror. 2017

Hamm, M. und Spaaij,R.: Age of Lone Wolf Terrorism. 2017

Hamm, M. und Spaaij,R.: Lone Wolf Terrorism in America: Using Knowledge of Radicalization Pathways to Forge Prevention Strategies. 2012

Hanhimäki,J. und Blumenau,B.: An International History of Terrorism: Western and Non-Western Experiences. 2013

Hansen, S. und Krause, J. (Hrsg.): Jahrbuch Terrorismus 2015/2016. Herausgegeben vom Institut für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel (ISPK). 2016

Hegemann, H. und Kahl, M.: Terrorismus und Terrorismusbekämpfung - Eine Einführung. 2018

Heinke, E.: Terrorismus und moderne Kriegsführung: Politische Gewaltstrategien in Zeiten des "War on Terror".2016

Hess, S. und Kalb, M.: The Media and the War on Terrorism. 2003

Hikel, C. und Schraut, S. (Hrsg.): Terrorismus und Geschlecht. Politische Gewalt in Europa seit dem 19. Jahrhundert. 2012

Hirschmann, K. und Leggemann C. (Hrsg.): Der Kampf gegen den Terrorismus. Strategien und Handlungserfordernisse in Deutschland. 2003

Hoffman, B.: Inside Terrorism. 2006

Hoffman, B.: Terrorismus, der unerklärte Krieg. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2002

Jackson, R.: Writing the War on Terrorism: Language, Politics and Counter-terrorism. 2005

Jäger, T. (Hrsg.): Die Welt nach 9/11: Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. 2011

Jenkins, B.M.: Can We Predict Where Terrorists Will Strike Next?. 2017. https://www.rand.org/blog/2017/06/can-we-predict-where-terrorists-will-strike-next.html?adbsc=social_20170624_1608221&adbid=878752101676965888&adbpl=tw&adbpr=22545453, abgerufen am 02. Oktober 2018

Jesse,E. und Mannewitz, T. (Hrsg.): Extremismusforschung: Handbuch für Wissenschaft und Praxis. 2018

Jongman, A.:Political Terrorism: A New Guide To Actors, Authors, Concepts, Data Bases, Theories, And Literature. 1988

Juergensmeyer, M.: Terror in the mind of God: the global rise of religious violence. 2002

Kaschner, H.: Neues Risiko Terrorismus: Entgrenzung, Umgangsmöglichkeiten, Alternativen. 2008

Klonk, C.: Terror: wenn Bilder zu Waffen werden. 2017

Kilcullen, D.: Blood Year: The Unraveling of Western Counterterrorism. 2016

Kron, T. und Reddig, M.: Analysen des transnationalen Terrorismus: Soziologische Perspektiven. 2007

Lang, P.: Der Begriff des Terrorismus im Völkerrecht: Entwicklungslinien im Vertrags- und Gewohnheitsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiten zu einem "Umfassenden Übereinkommen zur Bekämpfung des Terrorismus". 2009

Lange, S. : Provokante Kommunikation: Strategien im politischen Umgang mit transnationalem Terrorismus. 2018

Laqueur, W.: A History of Terrorism. 2011

Laqueur, W.: The new terrorism: fanaticism and the arms of mass destruction. 2001

Law, R.: Terrorism: A History. 2009

Logvinov, M.: Das Radikalisierungsparadigma: Eine analytische Sackgasse der Terrorismusbekämpfung? 2018

Logvinov, M.: Terrorismus und Terrorismusbekämpfung: Erscheinungsformen - Strategien - Gefahren. 2015

Lynch, O. und Argomaniz, J.: Victims of Terrorism: A Comparative and Interdisciplinary Study. 2014

Mahan, S. und Griset, P.: Terrorism in Perspective. 2012

Malkki, L., Fridlund, M. und Sallamaa,D.; Terrorism and Political Violence in the Nordic Countries, in: Terrorism and Political Violence, 30:5, S. 761-771. 2018 https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09546553.2018.1447184, abgerufen am 04. Oktober 2018

Mannewitz, T., Ruch, H., Thieme,T. und Winkelmann, T.: Was ist politischer Extremismus? Grundlagen, Erscheinungsformen, Interventionsansätze. 2018

Martin, G.: Understanding terrorism: challenges, perspectives, and issues. 2018

Münkler, H.: Die neuen Kriege. Rowohlt Verlag, Reinbeck bei Hamburg, 2014

Muro, D.: When does terrorism work? 2018

Neumann, P.: Terrorism in the 21st century. The rule of law as a guideline for German policy. 2008, http://www.fes.de/kompass2020/pdf_en/Terrorism.pdf, abgerufen am 26. Juli 2017

Neumann, P.: Old and New Terrorism. 2009

Rabert, B.: Links- und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland von 1970 bis heute. 1995

Ranstorp, M.: 'Lone Wolf Terrorism'. The Case of Anders Breivik, in: Security and Peace, 31:2, S. 87–92. 2013 https://www.jstor.org/stable/pdf/24234145.pdf?refreqid=excelsior%3A0530d1ba4080e6f6cf22fcb1d5941405, abgerufen am 09. Oktober 2018

Reinemann, C.: Jugend-Medien-Extremismus. 2009

Richardson, L.: What Terrorists Want: Understanding the Enemy, Containing the Threat. 2006

Robertz, F. und Kahr, R.: Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus: Zur medienpsychologischen Wirkung des journalismus bei exessiver Gewalt. 2016

Schellhöh, J., Reichertz, J., Heins, V. M. und Flender A.: Großerzählungen des Extremen: Neue Rechte, Populismus, Islamismus, War on Terror. 2018

Schneckener, U.: Transnationaler Terrorismus: Charakter und Hintergründe des »neuen« Terrorismus. 2005

Schneider, F. und Hofer, B.: Ursachen und Wirkungen des weltweiten Terrorismus: Eine Analyse der gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen und neue Ansätze zum Umgang mit dem Terror. 2008

Silke, A.: Prisons, Terrorism and Extremism: Critical Issues in Management, Radicalisation and Reform. 2014

Steinberg, G.: Transnationaler Terrorismus. 2015

Straßner, A. (Hrsg.): Sozialrevolutionärer Terrorismus: Theorie, Ideologie, Fallbeispiele, Zukunftsszenarien. 2009

The Institute for Economics and Peace: The Global Terrorism Index. 2017, http://visionofhumanity.org/app/uploads/2017/11/Global-Terrorism-Index-2017.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Tilly, C.: „Terror, Terrorism, Terrorists.“ in: Sociological Theory, 22:1, S. 5-13. 2004 https://www.jstor.org/stable/pdf/3648955.pdf?refreqid=excelsior%3Af3339ad52a9817c60b5ba535a390fbc9, abgerufen am 09. Oktober 2018

Townshend, C.: Terrorismus. Eine kurze Einführung. Stuttgart, 2005

United States Department of State Publication: Country Reports on Terrorism 2015. 2016, http://www.state.gov/documents/organization/258249.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Waldmann, P.: Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis. Gerling Akademie Verlag. München, 2003

Waldmann, P.: Terrorismus, Provokation der Macht. Gerling Akademie Verlag, München, 2005

Weidenfeld, W. (Hrsg.): Herausforderung Terrorismus: Die Zukunft der Sicherheit. 2004

Weimann, G. und Jost, J.: Neuer Terrorismus und Neue Medien, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 3. 2015

Whittaker, D.: Terrorism: Understanding the Global Threat. 2007

Rezension dazu unter https://www.perlentaucher.de/buch/peter-waldmann/terrorismus-und-buergerkrieg.html, abgerufen am 02. Oktober 2018

Wildfang, A.: Terrorismus : Definition, Struktur, Dynamik. 2010

Zimmermann, E.: Formen des politischen Terrorismus: Ein Plädoyer für eine Differentialdiagnose. 2009

Terrorismus und Frauen

Davis, J.: Women in modern terrorism: from liberation wars to global Jihad and the Islamic State. 2017

Diewald-Kerkmann, G.: Frauen in der RAF. 2007 http://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/filmbildung/43364/frauen-in-der-raf?p=all, abgerufen am 09. Oktober 2018

Diewald-Kerkmann, G.: Frauen, Terrorismus und Justiz: Prozesse gegen weibliche Mitglieder der RAF und der Bewegung 2. Juni. 2009

Herschinger, E.: Warum werden Frauen Terroristinnen? Wider eine stereotype Betrachtung des weiblichen Terrorismus. 2017 https://blog.prif.org/2017/11/06/warum-werden-frauen-terroristinnen-wider-eine-stereotype-betrachtung-des-weiblichen-terrorismus/, abgerufen am 09. Oktober 2018

Schraut, S.: Terrorismus und Geschlecht. In: Christine Künzel und Gaby Temme (Hrsg.): Täterinnen und/oder Opfer? Frauen in Gewaltstrukturen. 2007, S.105-123

Terrorismus und Internet

Das Forschungsfeld Terrorismus und Internet ist der Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit von Stephan Humer im NTF. Hier werden zukünftig auch sehr spezielle Informationstipps zu finden sein, jeweils individuell kommentiert.

The research field of terrorism and the Internet is the focus of Stephan Humer's work at the NTF. In the future, very specific information tips will be available here, each with individual commentary.

Akhgar, B., Staniforth, A. und Bosco, F.: Cyber Crime and Cyber Terrorism Investigator's Handbook. 2014

Atwan, A.: Das digitale Kalifat: Die geheime Macht des Islamischen Staates. 2016

Baden, S.: Der "Memplex" Terrorismus. 2018

Behr, I.: Radicalisation in the digital era. The use of the internet in 15 cases of terrorism and extremism. 2013, http://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR400/RR453/RAND_RR453.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Benson, D.: Why the internet is not increasing terrorism. 2014 http://dx.doi.org/10.1080/09636412.2014.905353, abgerufen am 02. Oktober 2018

Bunnik, A.: Countering and Understanding Terrorism, Extremism, and Radicalisation in a Big Data Age. 2016. https://link.springer.com/chapter/10.1057/978-1-349-94885-7_8, abgerufen am 02. Oktober 2018

Centre of Excellence Defence Against Terrorism: Responses to Cyber Terrorism. 2008

Chen, T. und Jarvis, L.: Cyberterrorism: Understanding, Assessment, and Response. 2014

Chu, H.: Next Generation of Terrorism: Ubiquitous Cyber Terrorism with the Accumulation of all Intangible Fears. 2009

Conway, M.: Determining the Role of the Internet in Violent Extremism and Terrorism: Six Suggestions for Progressing Research. 2017. http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/1057610X.2016.1157408 abgerufen am 02. Oktober 2018

Conway, M. et al.: Disrupting Daesh - Measuring Takedown of Online Terrorist Material and its Impacts. 2017. http://www.voxpol.eu/download/vox-pol_publication/DCUJ5528-Disrupting-DAESH-1706-WEB-v2.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Dienel, H.: Terrorism and the Internet. 2010

Ferrara, E.: Contagion dynamics of extremist propaganda in social networks. 2017. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0020025517305030, abgerufen am 02. Oktober 2018

Gebauer, I.: Cyberjihad, virtuelle Umma oder Islam online?: Eine Inhaltsanalyse von Websites islamistischer Gruppen und Organisationen. 2009

Gill, P. et al.: Terrorist Use of the Internet by the Numbers. 2017. http://onlinelibrary.wiley.com/wol1/doi/10.1111/1745-9133.12249/full, abgerufen am 02. Oktober 2018

Glaab, S.: Medien und Terrorismus: auf den Spuren einer symbiotischen Beziehung. 2007

Goertz, S.: Neue technologische Mittel des neuen Terrorismus. 2017. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-18814-6_4, abgerufen am 02. Oktober 2018

Hinds, J. & Joinson, A.: Radicalization, the Internet and Cybersecurity: Opportunities and Challenges for HCI. 2017. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-319-58460-7_33, abgerufen am 02. Oktober 2018

Humer, S.: Terrorismus A/D: Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Sphäre. 2015

Janczewski, L.: Cyber Warfare and Cyber Terrorism. 2008

Kiefer, M., Hüttermann, J., Dziri, B., Ceylan, R., Roth, V., Srowig, F., Zick, A.: „Lasset uns in shaʼa Allah ein Plan machen“ - Fallgestützte Analyse der Radikalisierung einer WhatsApp-Gruppe. 2017

Logvinov, M.: Salafismus, Radikalisierung und terroristische Gewalt - Erklärungsansätze – Befunde – Kritik. 2017

Mitra, A.: Digital Security: Cyber Terror and Cyber Security. 2010

Reganti, A. N. et al.: Understanding Psycho-Sociological Vulnerability of ISIS Patronizers in Twitter. 2017. http://asonamdata.com/ASONAM2017_Proceedings/papers/105_0621_035.pdf, abgerufen am 17. Oktober 2017

Sardarnia, K. & Safizadeh, R.: The Internet and Its Potentials for Networking and Identity Seeking: A Study on ISIS. 2017 http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09546553.2017.1341877, abgerufen am 02. Oktober 2018

Sirohi, M.: Cyber Terrorism and Information Warfare. 2015

Smith, L. : Messaging app Telegram centrepiece of IS social media strategy. 2017. http://www.bbc.com/news/technology-39743252#, abgerufen am 02. Oktober 2018

Smith II, M.: Containing ISIS' Online Campaigns After Manchester. 2017. https://www.foreignaffairs.com/articles/2017-05-27/containing-isis-online-campaigns-after-manchester?cid=soc-tw-rdr, abgerufen am 02. Oktober 2018

Steinberg, G.: Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. 2012, https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2012_S23_sbg.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Theine, S.: Die Rekrutierungsstrategie des IS. Welcher Inhalte und Techniken sich der Islamische Staat im Internet bedient. Tectum Verlag, 2016

United Nations: The use of the Internet for terrorist purposes. 2012, https://www.unodc.org/documents/frontpage/Use_of_Internet_for_Terrorist_Purposes.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Weimann, G.: www.terror.net: How Modern Terrorism Uses the Internet. 2004, https://www.usip.org/sites/default/files/sr116.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Weimann, G.: Cyberterrorism- How Real Is the Threat? 2004, https://www.usip.org/sites/default/files/sr119.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Linksextremismus

Bergsdorf, H. und van Hüllen, R.: Linksextrem- Deutschlands unterschätzte Gefahr? : zwischen Brandanschlag und Bundestagsmandat. 2011

Blank, B.: "Deutschland, einig Antifa"?: "Antifaschismus" als Agitationsfeld von Linksextremisten. 2013

Bundesamt für Verfassungsschutz: Linksextremismus Erscheinungsformen und Gefährdungspotenziale. 2016, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2016-05-linksextremismus.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier Linksextremismus. 2014, https://www.bpb.de/system/files/pdf_pdflib/pdflib-33587.pdf, abgerufen am 02. Oktober 2018

Clare, J.: Re-Writing Baader-Meinhof: Strategien metamythischen Erinnerns bei zeitgenössischen Autorinnen und Autoren. 2011

Clare, J.: Der „männliche“ Weg zur Revolte? Andreas Baader als denkende, fühlende und handelnde Figur in retrospektiver Literatur, in: Tholen, Toni/Clare, J. (Hg.): Literarische Männlichkeiten und Emotionen. 2013

Deutsche Welle.: After G20: A look at left-wing radicalism in Europe. 2017. http://www.dw.com/en/after-g20-a-look-at-left-wing-radicalism-in-europe/a-39629507, abgerufen am 02. Oktober 2018

Deutz-Schroeder, M. und Schroeder, K.: Linksextreme Einstellungen und Feindbilder: Befragungen, Statistiken und Analysen. 2016

Deutz-Schroeder, M. und Schroeder, K.: Gegen Staat und Kapital – für die Revolution!: Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie.2015

Elter, A.: Propaganda der Tat. Die RAF und die Medien. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2008

Fischer, T.: 40 Jahre FARC in Kolumbien. Von der bäuerlichen Selbstverteidigung zum Terror, in: Sozial. Geschichte. Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts. 20:1, S. 77-97. 2005

Grisard, D.: Gendering Terror: eine Geschlechtergeschichte des Linksterrorismus in der Schweiz. 2011

Hirscher, G. (Hg.): Linksextremismus in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven. 2014

Jaschke, H.: Politischer Extremismus. 2006

Keller, M. und Kögler, L.: Antifa: Geschichte und Organisierung. 2013

Knütter, H. und Winckler, S.: Handbuch des Linksextremismus: Die unterschätzte Gefahr. 2002

Kraushaar, W.: Die blinden Flecken der RAF. 2018

Kraushaar, W.: Die RAF und der linke Terrorismus. 2006

Pfahl-Traughber, A.: Linksextremismus in Deutschland: Eine kritische Bestandsaufnahme. Springer VS, 2014

Terhoeven, P.: Deutscher Herbst in Europa: der Linksterrorismus der siebziger Jahre als transnationales Phänomen. 2015

Weber, R.: Der Terror der Roten Armee Fraktion (RAF). 2018


Gruppen und Personen

Gerhard Heinrich Albartus

Gerhard Heinrich Albartus, genannt Gerd Albartus (* 1950 in Papenburg; † Dezember 1987) war ein Terrorist der Revolutionären Zellen. Albartus legte am 4. Januar 1977 gemeinsam mit Enno Schwall in dem Aachener Kino Gloria-Palast eine Brandbombe, weil dort der Film Unternehmen Entebbe über die Entebbe-Entführung gezeigt wurde. Die Revolutionären Zellen betrachteten diesen Film als „üblen Hetzfilm“ der „Zionisten“, der „imperialistische Gewalt verherrliche und rassistische Unterdrückung sowie Mord an Palästinensern und Afrikanern legitimiere.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Albartus)

Susanne Albrecht

Susanne Albrecht (* 1. März 1951 in Hamburg) ist eine ehemalige deutsche Terroristin, die der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF) zugerechnet wird. Sie war 1977 an der Ermordung Jürgen Pontos sowie am gescheiterten Anschlag auf die Bundesanwaltschaft und 1979 am fehlgeschlagenen Attentat auf den NATO-Oberbefehlshaber Alexander Haig beteiligt. Von 1980 bis 1990 lebte sie unter anderen Namen als RAF-Aussteigerin in der DDR. Nach ihrer Enttarnung im Juni 1990 wurde sie zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Albrecht)

Susanne Albrecht (* 1 March 1951 in Hamburg) is a former German terrorist. She was a member of the Red Army Faction (RAF). She was involved in the assassination of Jürgen Ponto, the chairman of the Dresdner Bank, as well as the failed assassination attempt of NATO Commander-in-Chief Alexander Haig in 1979. From 1980-1990, Albrecht lived in the GDR, under protection of the Stasi. She was arrested in 1990, under the false name of "Becker." Albrecht was sentenced to 12 years in prison, but was paroled after six. (https://en.wikipedia.org/wiki/Susanne_Albrecht)

Andreas Baader

Berndt Andreas Baader (* 6. Mai 1943 in München; † 18. Oktober 1977 in Stuttgart-Stammheim) war ein deutscher Terrorist, Mörder, Mitbegründer und eines der führenden Mitglieder der ersten Generation der linksextremistischen Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF). Seine Befreiung aus der Haft, zu der er wegen seiner Teilnahme an den Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968 in Frankfurt am Main verurteilt war, durch Ulrike Meinhof und andere am 14. Mai 1970 in Berlin gilt als Geburtsstunde der RAF. Baader, 1972 an fünf Sprengstoffanschlägen mit vier Todesopfern und mehreren Bankrauben beteiligt, wurde 1972 verhaftet und 1977 im Stammheimer Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Er erschoss sich am 18. Oktober 1977, in der sogenannten Todesnacht von Stammheim, mit einer in die JVA Stuttgart eingeschmuggelten Waffe. (https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Baader)

Berndt Andreas Baader (* 6 May 1943 in Munich; † 18 October 1977 in Stuttgart-Stammheim) was a German terrorist, murderer, and leading member of the First Generation of the Red Army Faction (RAF). Baader's escape from prison, aided by Ulrike Meinhof and others on May 14, 1970, in Berlin, is considered the birth of the RAF. From 1970-1972, Baader participated in numerous bombings and bank robberies. He was arrested in 1972, after a lengthy trial, was sentenced to life imprisonment in Stammheim Prison in April of 1977. On October 18, 1977, Baader shot himself with a weapon smuggled into the Stuttgart prison. (https://en.wikipedia.org/wiki/Andreas_Baader)

Michael Baumann

Michael „Bommi“ Baumann (* 25. August 1947 in Berlin-Lichtenberg; † 19. Juli 2016 in Berlin-Friedrichshain) war Mitbegründer der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Er war eine der zentralen Figuren der zunehmend gewaltbereiten linksradikalen Szene West-Berlins, die sich aus der 68er-Bewegung entwickelt hatte. Ende 1971 wurde sein Freund Georg von Rauch bei einem Feuergefecht von der Polizei erschossen. Im Februar 1972 starb bei einem Bombenanschlag auf einen Yachthafen in Berlin erstmals ein Mensch durch eine von Baumann mitgebaute Bombe. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bommi_Baumann)

Michael "Bommi" Baumann (* 25 August 1947 in Berlin-Lichtenberg; † 19 July 2016 in Berlin-Friedrichshain) was one of the founders of the German organization Movement 2 June. After the death of Benno Ohnesorg on 2 June 1967, he started to espouse violence as a means of political struggle. In 1971, the police tried to arrest Baumann's friend Georg von Rauch for driving a stolen car, and shot him at the scene. After this incident, Baumann decided to end his participation in urban guerrilla warfare, but he was sought by police as an accomplice. (https://en.wikipedia.org/wiki/Bommi_Baumann)

Verena Christiane Becker

Verena Christiane Becker (* 31. Juli 1952 in Berlin-Wilmersdorf) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigungen Bewegung 2. Juni und Rote Armee Fraktion (RAF). 1977 wurde sie in Stuttgart-Stammheim wegen Mordversuchs an zwei Polizisten zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Während ihrer Haft war sie zeitweise Informantin des Verfassungsschutzes. 1989 wurde sie begnadigt. Wegen Beihilfe zum Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde sie 2012 zu weiteren vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Verena_Becker)

Verena Christiane Becker (* 31 July 1952 in Berlin-Wilmersdorf) is a former member of the terrorist organizations Movement June 2 and the Red Army Faction (RAF). After attempting to flee from police in 1977, Becker was shot in the leg and arrested. In the same year, Becker was sentenced to life imprisonment. She was released from prison in 1989 after being pardoned by Federal President Richard von Weizsäcker. However, In April 2010, following examination of DNA on a letter claiming responsibility for the murder, she was charged for the 1977 murder of Siegfried Buback. In July 2012, she was convicted of being an accessory to the murder of Buback and sentenced to four years in prison. (https://en.wikipedia.org/wiki/Verena_Becker)

Wolfgang Beer

Wolfgang Beer (* 5. Dezember 1953 in Hamburg; † 25. Juli 1980 bei Bietigheim-Bissingen[2]) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er kam 1980 bei einem Verkehrsunfall ums Leben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Beer_(RAF-Mitglied)

Peter-Jürgen Boock

Peter-Jürgen Boock (* 3. September 1951 in Garding) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er war an der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer und der Ermordung des Bankiers Jürgen Ponto beteiligt. Vor seiner Verhaftung im Januar 1981 sagte er sich von der RAF los. Bis 1998 saß er in Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Jürgen_Boock)

Peter-Jürgen Boock (* 3 September 1951 in Garding) is a former member of the terrorist organization Red Army Faction (RAF). He was involved in the kidnap-murder of Hanns Martin Schleyer and also served as the getaway driver in the murder of banker Jürgen Ponto. Before his arrest in January 1981, he distanced himself from the RAF. He was in prison until 1998. (https://en.wikipedia.org/wiki/Peter-Jürgen_Boock)

Ernst Wilfried Böse

Ernst Wilfried „Bonni“ Böse (* 7. Februar 1949 in Bad Cannstatt; † 4. Juli 1976 in Entebbe, Uganda) war ein deutscher Terrorist. Er war Mitgründer der Revolutionären Zellen. 1976 wurde er im ugandischen Entebbe von israelischen Spezialeinheiten bei der gewaltsamen Beendigung einer Geiselnahme erschossen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wilfried_Böse)

Ernst Wilfried "Bonni" Böse (* 7 February 1949 in Bad Cannstatt; † 4. Juli 1976 in Entebbe, Uganda) was a German terrorist. He was a founding member of Revolutionary Cells. Böse was a leader of the 1976 hijacking of Air France Flight 139 from Tel Aviv, Israel to Paris, France via Athens, Greece. After diverting Air France Flight 139 to Entebbe, Uganda, Böse was killed by Israeli special forces during a violent hostage situation. (https://en.wikipedia.org/wiki/Wilfried_Böse)

Klaus Croissant

Klaus Croissant (* 24. Mai 1931 in Kirchheim unter Teck; † 28. März 2002 in Berlin) war ein deutscher Strafverteidiger. Er erlangte Bekanntheit als Verteidiger von Andreas Baader im Stammheim-Prozess gegen die Anführer der Rote Armee Fraktion. Croissant wurde 1979 wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Er war später für die West-Berliner Alternative Liste und anschließend für die PDS politisch aktiv. (https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Croissant)

Klaus Croissant (* 24 May 1931 in Kirchheim unter Teck; † 28 March 2002 in Berlin) was a German criminal defense attorney. He is known for acting as the defense attorney for Andreas Baader in the Stammheim trial against the leaders of the Red Army Faction. Following the trial, he was sentenced to two-and-a-half years' imprisonment for supporting a designated terrorist organization. After his release, Croissant would work for the Stasi. He was later politically active for the West Berlin Alternative List and then for the PDS. (https://en.wikipedia.org/wiki/Klaus_Croissant)

Karl-Heinz Dellwo

Karl-Heinz Dellwo (* 11. April 1952 in Opladen) ist ein ehemaliger Terrorist der Roten Armee Fraktion (RAF). Er war 1975 an der Geiselnahme und den Ermordungen in der deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt und wurde zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Seit seiner Freilassung 1995 arbeitet er als Dokumentarfilmer und Verleger. (https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Dellwo)

Gudrun Ensslin

Gudrun Ensslin (* 15. August 1940 in Bartholomä; † 18. Oktober 1977 in Stuttgart-Stammheim) war eine deutsche Terroristin. Sie war Mitbegründerin und als eines der führenden Mitglieder der Rote Armee Fraktion an fünf Bombenanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt. Sie wurde 1972 verhaftet und wegen vierfachen Mordes 1977 zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Sie beging am 18. Oktober 1977 in der Todesnacht von Stammheim Suizid. https://de.wikipedia.org/wiki/Gudrun_Ensslin

Gudrun Ensslin (* 15 August 1940 in Bartholomä; † 18 October 1977 in Stuttgart-Stammheim) was a founder of the West German far-left militant group Red Army Faction (Rote Armee Fraktion, or RAF, also known as the Baader-Meinhof Gang). After becoming involved with co-founder Andreas Baader, Ensslin was influential in the politicization of his anarchist beliefs.[1] Ensslin was perhaps the intellectual head of the RAF. She was involved in five bomb attacks, with four deaths, was arrested in 1972 and died by suicide on 18 October 1977 in what has been called Stammheim Prison's Death Night. (https://en.wikipedia.org/wiki/Gudrun_Ensslin)

Bernhard Falk

Bernhard Falk (auch Bernhard Uzun oder Muntasir bi-llah; * 1967) ist ein deutscher Islamist und ehemaliger linksextremistischer Terrorist. Falk war Mitglied der linksextremen Terrorgruppe Antiimperialistische Zellen (AIZ). 1994 wurde er vom Landgericht Aachen wegen Sachbeschädigung zu einer Haftstrafe verurteilt. Nach mehreren Sprengstoffanschlägen Anfang der 1990er Jahre wurden er und sein ehemaliger Kommilitone Michael Steinau am 26. Februar 1996 in Witzhave bei Hamburg verhaftet. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte am 1. September 1999 Falk und Steinau unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes zu 13 beziehungsweise 9 Jahren Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(Islamist)

Bernhard Falk (also known as Bernhard Uzun or Muntasir bi-llah; * 1967) is a German Muslim as well as a former left-wing extremist and terrorist. He committed several attacks, was convicted of attempted murder in four cases and served over 12 years in prison. He was released in 2008. While Falk was still building bombs for the "Anti Imperialist Cells," the left-wing radical with Catholic roots became a Muslim. (https://www.dw.com/en/the-german-who-went-from-left-wing-terrorist-to-salafist-sympathizer/a-46011056)

Knut Detlef Folkerts

Knut Detlef Folkerts (* 1. Januar 1952 in Singen) ist ein deutscher, ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1977 in den Niederlanden wegen Mordes zu 20 Jahren Haft und später in Deutschland unter anderem wegen der Ermordung des Generalbundesanwalts Siegfried Buback zu zweifacher lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1995 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Knut_Folkerts)

Knut Detlef Folkerts (* 1 January 1952 in Singen) is a German, former terrorist of the Red Army Faction (RAF). In 1977 he was sentenced to 20 years in prison in the Netherlands for murder. Later he was convicted and sentenced to life imprisonment in West Germany for crimes including the murder of public prosecutor Siegfried Buback: however he was then released from prison in 1995 when doubts were raised about the reliability of the original conviction in Germany. (https://en.wikipedia.org/wiki/Knut_Folkerts)

Ronald Fritzsch

Ronald Fritzsch (* 1951 in Hannover) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Ronald Fritzsch zog Ende 1970 nach Berlin. Fritzsch wurde bis kurz vor seiner Verhaftung nicht als Mitglied der Bewegung 2. Juni erkannt. Nach der Entführung von Peter Lorenz, mit der sechs Terroristen freigepresst wurden, konnte er zusammen mit Ralf Reinders am 9. September 1975 festgenommen werden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Fritzsch)

Adrienne Agathe Gerhäuser

Adrienne Agathe Gerhäuser (Rote Zora): 2007 gestand die 58 Jahre alte Pädagogin und gebürtige Hannoveranerin Adrienne Agathe Gerhäuser vor dem Berliner Kammergericht ihre Beteiligung an zwei fehlgeschlagenen Sprengstoffanschlägen. Die Frau, die auch ausgebildete Funkelektronikerin ist, wurde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und versuchten Sprengstoffanschläge angeklagt. Sie gestand, 1986 für ein Attentat auf das Gentechnische Institut in Berlin sowie 1987 auf ein Bekleidungswerk bei Aschaffenburg jeweils einen Wecker für die Zündung gekauft zu haben. Ihr und ihrem ebenfalls unter Terrorverdacht stehenden gleichaltrigen Lebensgefährten Thomas K. wurden bei einem Geständnis eine Haftstrafe von 2 Jahren auf Bewährung in Aussicht gestellt und dann auch gewährt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe) (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-die-rote-zora-und-ihre-schande-a-476674.html)

In April 2007, former Rote Zora member Adrienne Gershäuser stood trial for the attempted bombings of the Berlin Genetic Technical Institute in 1986, and a clothing factory in Bavaria in 1987, receiving a suspended two-year sentence, due to the time lapse and because she turned herself in, stated the authorities. The maximum penalty Gershäuser could have faced would have been ten years in jail for being a member of a terrorist group. (https://en.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(group)

Willi Gerns

Willi Gerns (* 13. Dezember 1930) ist ein deutscher kommunistischer Politiker. Er gilt als ein Chef-Ideologe der DKP. Willi Gerns ist Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und war dort von 1968 bis 1990 Mitglied des Parteipräsidiums sowie Sekretär des Parteivorstandes. Seit 1949 ist er politisch tätig, als Funktionär der dann bald verbotenen FDJ und der KPD; wegen Verstoßes gegen das FDJ-Verbot und das 1956 vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochene KPD-Verbot erhielt er eine Haftstrafe von 30 Monaten. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Marxistische Blätter. (https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Gerns)

Wolfgang Werner Grams

Wolfgang Werner „Gaks“ Grams (* 6. März 1953 in Wiesbaden; † 27. Juni 1993 in Lübeck) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er tauchte 1984 unter und gehörte anschließend der Kommandoebene der dritten RAF-Generation an. Beim Versuch seiner Festnahme durch die Polizeieinheit GSG 9 in Bad Kleinen wurde er angeschossen und beging daraufhin nach dem mehrfach gerichtlich überprüften Ermittlungsergebnis der Staatsanwaltschaft Schwerin Suizid. Die genauen Umstände seines Todes sind nicht vollständig geklärt; vor allem im politisch linken Spektrum hält sich die These, Grams sei von Beamten hingerichtet worden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Grams)

Wolfgang Werner "Gaks" Grams (* 6 March 1953; † 27 June 1993) was a member of the terrorist group, the Red Army Faction (RAF). From 1984 on he lived underground. Only in the Autumn of 1990 did he come home to meet with his parents in Taunus. On June 27, 1993, members of the GSG 9 were to arrest Grams and Hogefeld at the train station in Bad Kleinen. During the process of the arrest, he managed to pull a gun and shoot two officers, succeeding in killing one, Michael Newrzella. Officers were quoted as saying they saw Grams "suddenly fall backward" off the station platform and onto the track. Either before or after he fell, he allegedly shot himself in the head. He was taken to the Medizinische Universität zu Lübeck by helicopter where he died from his wounds a few hours later.Shortly after the operation there were allegations that Grams had not shot himself but was executed with a shot in the head from close range by a GSG 9 officer. The Staatsanwaltschaft Schwerin investigated these allegations and concluded in January 1994 that these allegations were incorrect. Grams' parents challenged this conclusion in court, but it was upheld by five different courts, including the European Court of Human Rights in 1999. (https://en.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Grams)

Nina Hager

Nina Hager (* 1950 in Ost-Berlin) ist eine deutsche ehemalige stellvertretende Vorsitzende der DKP und war Philosophin in der DDR. (https://de.wikipedia.org/wiki/Nina_Hager)

Manuela Happe

Manuela Happe (* 1956) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Im März 1986 wurde sie vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen versuchten Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Haft verurteilt, 1995 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Manuela_Happe)

Eva Sybille Haule

Eva Sybille Haule (* 16. Juli 1954 in Tübingen; zeitweise Eva Sybille Haule-Frimpong) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und war an mehreren Anschlägen beteiligt. 1986 wurde sie verhaftet und in zwei Prozessen unter anderem wegen dreifachen Mordes und 23-fachen versuchten Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 2007 wurde sie auf Bewährung entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Haule)

Eva Sybille Haule (* 16 July 1954 in Tübingen; temporarily known as Eva Sybille Haule-Frimpong) is a former terrorist associated with the third generation Red Army Faction (RAF). Haule was arrested in an ice-cream parlour in Rüsselsheim on 2 August 1986. She was charged with the failed bomb attack on a NATO school in Oberammergau as well as membership in a criminal organization, robbery and falsification of documents. On 28 June 1988 she was sentenced to 15 years imprisonment. Haule was due for release in 2001, but charges for the Rhein-Main Air Base bombing and murder of Edward Pimental were brought against her. New evidence, which included Haule's own letters to another RAF member in prison containing self-incriminating information, were used to prove her guilt. Her sentence was extended, and she was moved to a women's prison in Neukölln. She stated that 'an end to her detention was not foreseeable.' Parole was granted on 17 August 2007, with her release set for 21 August. However, officials released her on the 17th in order to protect her from the media. (https://en.wikipedia.org/wiki/Eva_Haule)

Sieglinde Hofmann

Sieglinde Hofmann (* 14. März 1945 in Bad Königshofen, Unterfranken) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Leitfiguren der zweiten Generation. Sie war 1977 an der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und 1979 am Anschlag auf den damaligen Nato-Oberbefehlshaber in Europa Alexander Haig beteiligt. 1980 wurde sie verhaftet, zweimal verurteilt und schließlich 1999 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sieglinde_Hofmann)

Sieglinde Hofmann (* 14 March 1945 in Bad Königshofen, Unterfranken) is a former member of the terrorist organization Red Army Faction, holding a leading role in the second generation of the group. She was involved in the kidnapping-murder of the employer president Hanns Martin Schleyer in 1977 and in the 1979 attempted assassination of the then NATO commander-in-chief in Europe Alexander Haig. In 1980 she was arrested and sentenced to fifteen years in prison. Hofmann was taken back into custody three days before the end of her sentence in August 1995 to be tried for other offenses. On 26 September of the same year, Hofmann, then 50 years old, was found guilty of involvement in five cases of murder, and three cases of attempted murder by the Higher Regional Court in Stuttgart, and was sentenced to life imprisonment. Hoffman was released from prison on 5 May 1999. (https://en.wikipedia.org/wiki/Sieglinde_Hofmann)

Rolf Gerhard Heißler

Rolf Gerhard Heißler (* 3. Juni 1948 in Bayreuth als Rolf Gerhard Leberwurst) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). 1982 wurde er wegen der Ermordung von zwei niederländischen Zollbeamten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und 2001 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Heißler)

Rolf Gerhard Heißler (* 3 June 1948 in Bayreuth as Rolf Gerhard Leberwurst) is a former member of the terrorist organisation Red Army Faction (RAF). In 1982 he was sentenced to two life terms plus fifteen years for the murder of two Dutch customs officers and released on parole in 2001. (https://en.wikipedia.org/wiki/Members_of_the_Red_Army_Faction)

Siegfried Haag

Siegfried Haag (* 15. März 1945 in Aurich) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Der Rechtsanwalt von Andreas Baader war eine Führungsperson der zweiten Generation der RAF und von 1976 bis 1987 inhaftiert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Haag)

Siegfried Haag (* 15 March 1945 in Aurich) is a former German terrorist in the second generation of the Red Army Faction (RAF). He served as a lawyer for Andreas Baader in the Stammheim trial. He was imprisoned from 1976-1987. (https://en.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Haag)

Siegfried Hausner

Siegfried Hausner (* 24. Januar 1952 in Selb; † 5. Mai 1975 in Stuttgart-Stammheim) war ein deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Am 24. April 1975 beteiligte er sich an der Aktion des Kommandos Holger Meins, der Geiselnahme von Stockholm, bei der die beiden Diplomaten Heinz Hillegaart und Andreas von Mirbach ermordet wurden. Am 5. Mai starb Siegfried Hausner an einem Lungenödem im Gefängnis-Lazarett Stuttgart-Stammheim. (https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Hausner)

Siegfried Hausner (* 24 January 1952 in Selb; † 5 May 1975 in Stuttgart-Stammheim) was a German terrorist of the Red Army Faction (RAF). In 1975 Hausner was handpicked by Siegfried Haag to lead the group, known as Kommando Holger Meins who conducted the West German Embassy siege in Stockholm to force the release of 26 of his RAF comrades. Hausner was in charge of the wiring of the explosives. Twelve hours into the occupation, the explosives (15 kilogrammes of TNT) were apparently accidentally detonated. Hausner was severely wounded in the explosion, with burns to over 40% of his body and a fractured skull. Despite the recommendations of Swedish doctors, Hausner was immediately flown back to West Germany and hospitalized in Stammheim Prison, which had neither the equipment or specialist staff to treat severe burns. According to deputy chief prison officer Horst Bubeck, Hausner had "no chance of surviving, as the doctors saw immediately". He died on 5 May from a Pulmonary edema. (https://en.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Hausner)

Birgit Elisabeth Hogefeld

Birgit Elisabeth Hogefeld (* 27. Juli 1956 in Wiesbaden) ist eine ehemalige Terroristin. Sie war Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Leitfiguren deren dritter Generation. Ab 1985 war sie an verschiedenen Anschlägen beteiligt, wurde 1993 verhaftet und 1996 unter anderem wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, aus der sie im Juni 2011 – als letztes inhaftiertes RAF-Mitglied – auf Bewährung entlassen wurde. (https://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Hogefeld)

Birgit Elisabeth Hogefeld (* 27 July 1956 in Wiesbaden) is a former terrorist. She was a member of the Red Army Faction (RAF) and is considered one of the leading figures of its third generation. Hogefeld was arrested in 1993 and sentenced to life imprisonment in 1996, for, among other things, multiple murders involving U.S. army personnel, from which she was released on probation in June 2011. (https://en.wikipedia.org/wiki/Birgit_Hogefeld)

Bettina Jürgensen

Bettina Jürgensen (* 1954 in Kiel) ist eine deutsche Politikerin. Sie war von 2010 bis 2013 Bundesvorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). (https://de.wikipedia.org/wiki/Bettina_Jürgensen)

Alexandra Maria Kiss

Alexandra Maria Kiss (1.Juli 1984). Als die US-Aggression im Nahen Osten mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Irak zu weltweiten Massenprotesten führte, war Alex unter den Demonstrierenden. Der Krieg hatte sie politisiert und dazu geführt, dass sie sich im BAZ (Bedingt Autonomes Zentrum) in Stuttgart organisierte. Nach der Auflösung des BAZ im Jahr 2006 führte sie ihre politische Arbeit durch ihr Engagement im Stuttgarter Subversiv fort und beteiligte sich an den Protesten gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm. Nach einem gescheiterten Suizidversuch im Mai 2014, nahm sie sich am 2. Juni 2014 in Stuttgart-Feuerbach das Leben. (https://www.facebook.com/ajzalex/posts/558155244309395:0)

Christian Georg Alfred Klar

Christian Georg Alfred Klar (* 20. Mai 1952 in Freiburg im Breisgau) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Schlüsselfiguren deren zweiter Generation. Er war an den meisten der RAF-Anschläge und Überfälle zwischen 1977 und 1982 beteiligt, wurde 1982 verhaftet und in zwei Gerichtsverfahren wegen gemeinschaftlich verübten, mehrfachen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Klars mögliche Begnadigung sorgte in den 2000er Jahren für eine heftige öffentliche Debatte; er wurde am 19. Dezember 2008 vorzeitig aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Klar)

Christian Georg Alfred Klar (* 20 May 1952 in Freiburg im Breisgau) is a former German terrorist of the Red Army Faction (RAF) and was one of the key figures of its second generation. He was involved in most of the RAF attacks and raids between 1977 and 1982, was arrested in 1982 and sentenced to life imprisonment in two court cases for jointly committed multiple murders. Klar was imprisoned from 1982 to December 2008. He was released on 19 December 2008 after serving over 26 years of his life sentence, sparking outrage from the families of RAF victims as well as politicians. (https://en.wikipedia.org/wiki/Christian_Klar)

Hans-Joachim Klein

Hans-Joachim Klein (* 21. Dezember 1947 in Frankfurt am Main) war Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ). 1975 beteiligte er sich an der OPEC-Geiselnahme. Danach sagte er sich vom Terrorismus los und lebte bis zu seiner Verhaftung 1998 im Untergrund in Frankreich. 2001 wurde er zu neun Jahren Haft verurteilt und 2003 auf Bewährung entlassen. Seitdem lebt er wieder in Frankreich. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Klein_(Terrorist)

Hans-Joachim Klein (born 1947) is a former member of the German left-wing militant group Revolutionary Cells (RZ). His nom de guerre was "Angie". In 1975, Klein participated in an attack on OPEC headquarters in Vienna organized by the international terrorist "Carlos the Jackal", in which he was seriously injured. He publicly renounced political violence two years later. After decades in hiding, he was arrested in 1998, prosecuted for his role in the OPEC attack, and sentenced to nine years' imprisonment in 2001. He was paroled in 2003. (https://en.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Klein)

Michael Knoll

Michael Knoll (* 1957; † 8. Oktober 1978 in Dortmund) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und wird deren zweiter Generation zugerechnet. Er starb an den Folgen eines Schusswechsels mit der Polizei. (https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Knoll_(RAF-Mitglied)

Patrik Köbele

Patrik Köbele (* 1962 in Weil am Rhein) ist ein deutscher Politiker und Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). https://de.wikipedia.org/wiki/Patrik_Köbele

Patrik Köbele (* 1962 in Weil am Rhein) is a German politician and chairman of the German Communist Party (DKP). (https://en.wikipedia.org/wiki/Patrik_Köbele)

Magdalena Kopp

Magdalena Cäcilia Kopp (* 2. April 1948 in Neu-Ulm; † 15. Juni 2015 in Frankfurt am Main) war eine Terroristin der Revolutionären Zellen und die Ehefrau des als „Carlos“ bekannten Terroristen Ilich Ramírez Sánchez. (https://de.wikipedia.org/wiki/Magdalena_Kopp)

Magdalena Cäcilia Kopp (* 2 April 1948 in Neu-Ulm; † 15 June 2015 in Frankfurt am Main) was a terrorist of the Revolutionary Cells and the wife of the terrorist known as Ilich Ramírez Sánchez, also known as Carlos the Jackal. (https://en.wikipedia.org/wiki/Magdalena_Kopp)

Hanna Elise Krabbe

Hanna Elise Krabbe (* 24. Oktober 1945 in Bentheim) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und war an der Geiselnahme in der deutschen Botschaft in Stockholm im Frühling 1975 beteiligt. Wegen gemeinschaftlichen Mordes wurde sie zu lebenslanger Haft verurteilt und 1996 begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hanna_Krabbe)

Hanna Elise Krabbe (* 24 October 1945 in Bentheim) is a former member of the terrorist group Red Army Faction (RAF) and was involved in the hostage-taking at the German Embassy in Stockholm in the spring of 1975. She was sentenced to two life terms for joint murder and pardoned in 1996. (https://en.wikipedia.org/wiki/Members_of_the_Red_Army_Faction#Second_generation_Red_Army_Faction_(1975–1982))

Thomas Kram

Thomas Kram: Lebensgefährte von Agathe Gerhäuser. Ihr und ihrem ebenfalls unter Terrorverdacht stehenden gleichaltrigen Lebensgefährten Thomas K. wurden bei einem Geständnis eine Haftstrafe von 2 Jahren auf Bewährung in Aussicht gestellt und dann auch gewährt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe)

Gabriele Kröcher-Tiedemann

Gabriele Kröcher-Tiedemann (* 18. Mai 1951 in Ziegendorf in Mecklenburg; † 7. Oktober 1995) war eine deutsche Terroristin aus dem Umfeld der West-Berliner Haschrebellen. Sie war 1972 in Berlin Gründungsmitglied der Bewegung 2. Juni. Nach ihrem Aufenthalt im Südjemen im Anschluss an die Lorenz-Entführung soll sie Kontakte zur Rote Armee Fraktion (RAF) gehabt haben. Sie wird oft zur „zweiten Generation“ der RAF gezählt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Kröcher-Tiedemann)

Gabriele Kröcher-Tiedemann (* 18 May 1951 in Ziegendorf in Mecklenburg; † 7 October 1995) was a German terrorist associated with Movement 2 June (J2M) and the Second Generation Red Army Faction. She was the wife of the J2M terrorist Norbert Kröcher. Her nom de guerre was "Nada." (https://en.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Kröcher-Tiedemann)

Horst Mahler

Horst Werner Dieter Mahler(* 23. Januar 1936 in Haynau, Niederschlesien), von Beruf Rechtsanwalt, ist ein ehemaliger Linksterrorist und heutiger Neonazi. Mahler war zeitweilig Mitglied einer schlagenden Studentenverbindung; später schloss er sich dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) an. Als Mitbegründer des Sozialistische Anwaltskollektivs vertrat er viele Aktivisten der Studentenbewegung, darunter auch spätere Mitglieder der Rote Armee Fraktion (RAF), zu deren Gründern er 1970 zählte. Im gleichen Jahr wurde er zu 14 Jahren Haft verurteilt. Seit Ende der 1990er Jahre bewegt sich Mahler im rechtsextremen Milieu. (https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler)

Horst Werner Dieter Mahler(* 23 January 1936 in Haynau, Lower Silesia), a lawyer by profession, is a former left-wing terrorist and current neo-Nazi. Prior to 1960, Mahler was a member of the Social Democratic Party of Germany and the leftist students' association Sozialistischer Deutscher Studentenbund (SDS). He was expelled from the SPD in 1960, like other members of the SDS, who were no longer an SPD youth wing but became a radical left-wing group. Mahler became active as a lawyer who defended left-wing students facing criminal prosecution By 1970, he had defended Rudi Dutschke, Beate Klarsfeld, Fritz Teufel and Rainer Langhans (both participants of the Kommune 1), Peter Brandt (the eldest son of Willy Brandt), as well as subsequent Red Army Faction members Andreas Baader and Gudrun Ensslin. Mahler was also one of the RAF's founders in 1970. Also in 1970, he was sentenced to 14 years imprisonment. (https://en.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler)

Ulrike Meinhof

Ulrike Marie Meinhof (* 7. Oktober 1934 in Oldenburg; † 9. Mai 1976 in Stuttgart-Stammheim) war eine bekannte deutsche Journalistin, radikale Linke und spätere Terroristin. 1970 nahm sie an der Baader-Befreiung teil, gründete die Rote Armee Fraktion (RAF) mit und verfasste deren ideologisches Konzept. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Meinhof)

Ulrike Marie Meinhof (* 7 October 1934 in Oldenburg; † 9 May 1976 in Stuttgart-Stammheim) was a well-known German journalist, radical leftist and later terrorist. In 1970 she took part in the Baader liberation, co-founded the Red Army Faction (RAF) and wrote its ideological concept. (https://en.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Meinhof)

Werner Bernhard Lotze

Werner Bernhard Lotze (* 22. Februar 1952 in Mülheim an der Ruhr) ist ein ehemaliges Mitglied der zweiten Generation der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). 1980 ging Lotze als RAF-Aussteiger in die DDR und wurde dort 1990 verhaftet. Bei seinem Verfahren machte er von der Kronzeugenregelung Gebrauch und wurde 1992 unter anderem wegen Mordes zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Lotze)

Barbara Meyer

Barbara Meyer (* 2. Juli 1956 in Stuttgart) stand im Verdacht, ein Mitglied der linksextremistischen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion gewesen zu sein. Sie war in den 1980er-Jahren eine der am dringendsten gesuchten Personen der Bundesrepublik Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Meyer)

Horst Ludwig Meyer

Horst Ludwig Meyer (* 18. Februar 1956 in Schwenningen; † 15. September 1999 in Wien) war ein mutmaßlicher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Das BKA rechnete ihn zur Kommandoebene der dritten Generation der RAF. Er wurde verdächtigt, an den bis heute nicht vollständig aufgeklärten Morden an Karl Heinz Beckurts und dem MTU-Chef Ernst Zimmermann beteiligt gewesen zu sein. (https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Ludwig_Meyer)

Till Eberhard Meyer

Till Eberhard Meyer (* 31. März 1944 in Luckenwalde) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Er war maßgeblich an der Entführung des damaligen Spitzenkandidaten der CDU zur Senatswahl Peter Lorenz 1975 in Berlin beteiligt und wurde dafür 1978 zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und 1986 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Till_Meyer)

Brigitte Mohnhaupt

Brigitte Margret Ida Mohnhaupt (* 24. Juni 1949 in Rheinberg) ist eine ehemalige deutsche Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als Anführerin der zweiten Generation. Sie war maßgeblich an den Planungen der Anschläge des Deutschen Herbstes 1977 beteiligt. Nach ihrer Verhaftung 1982 wurde sie wegen neunfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs zu fünfmal lebenslanger Freiheitsstrafe und zusätzlich 15 Jahren verurteilt. Am 25. März 2007 wurde sie aus der Haft entlassen.(https://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Mohnhaupt)

Brigitte Margret Ida Mohnhaupt (* 24 June 1949 in Rheinberg) is a former German terrorist of the Red Army Faction (RAF) and is considered the leader of the second generation. Mohnhaupt was a major player in the German Autumn: she was involved in the 1977 assassinations of chief federal prosecutor Siegfried Buback in Karlsruhe and banker Jürgen Ponto, chairman of the Dresdner Bank board of directors, in Oberursel, Taunus. She was also involved in the kidnapping and murder of employer representative Hanns Martin Schleyer. After her arrest in 1982, she was sentenced to five life sentences plus an additional 15 years for nine counts of murder and multiple attempted murder. She was released from prison on 25 March 2007. (https://en.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Mohnhaupt)

Gerhard Müller

Gerhard Müller (* 1948 in Sachsen) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der ersten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). Er soll vor 2007 verstorben sein. Müller war bei einer Vielzahl der terroristischen Aktionen der RAF beteiligt, bis er am 15. Juni 1972 zusammen mit Ulrike Meinhof in Langenhagen bei Hannover festgenommen wurde. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Müller_(RAF-Mitglied)

Arndt Müller

Arndt Müller (* 3. September 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Rechtsanwalt. Er war ein Anwalt der RAF. Wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung wurde er 1980 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Arndt_Müller)

Juliane Plambeck

Juliane Plambeck (* 16. Juli 1952 in Freiburg im Breisgau; † 25. Juli 1980 bei Bietigheim-Bissingen) war eine deutsche Terroristin. Sie war Mitglied der Bewegung 2. Juni und ab 1980 Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). (https://de.wikipedia.org/wiki/Juliane_Plambeck)

Helmut Pohl

Helmut Pohl (* 1943; † 12. August 2014 in Berlin) war ein deutscher Terrorist der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). 1984 wurde er wegen eines Bombenanschlags, mehrfachen versuchten Mordes, Bankraubes und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 1998 wurde Pohl nach einem Schlaganfall begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Pohl)

Rolf Priemer

Rolf Priemer (* 15. November 1940 in Bremen; † 29. Januar 2017 in Bonn) war von 1996 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und von 1996 bis 2007 Chefredakteur der Partei-Wochenzeitung Unsere Zeit (UZ). Nach einer Ausbildung zum Schriftsetzer begann er 1962 ein Volontariat bei der in Dortmund herausgegebenen sozialistischen Jugendzeitschrift elan, dem späteren Verbandsorgan der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ). Inzwischen verantwortlicher Redakteur beendete er seine Tätigkeit 1967 und beteiligte sich 1968 an der Gründung der SDAJ, deren Vorsitzender er bis 1974 war. Bereits 1960 war er der verbotenen KPD beigetreten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Priemer)

Georg von Rauch

Georg von Rauch (* 12. Mai 1947 in Marburg an der Lahn; † 4. Dezember 1971 in Berlin) war aktiv in der Studentenbewegung der 1960er Jahre und danach Angehöriger der linksradikalen militanten Szene in West-Berlin. (https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Rauch_(Anarchist)

Georg von Rauch (* 12 May 1947 in Marburg an der Lahn; † 4 December 1971 in Berlin) was active in the student movement of the 1960s and then a member of the radical left militant scene in West Berlin. (https://en.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Rauch)

Oliver Rast

Oliver Rast (* 1973 in West-Berlin) ist ein Aktivist. Er war Mitglied der kriminellen Vereinigung militante gruppe und ist derzeit in der von ihm mitinitiierten sogenannten Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG) aktiv. (https://de.wikipedia.org/wiki/Oliver_Rast)

Ralf Reinders

Ralf Reinders (* 27. August 1948 in Berlin-Reinickendorf), Spitzname Bär, ist ein ehemaliger Terrorist der Bewegung 2. Juni. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Reinders)

Gabriele Rollnik

Gabriele Rollnik (* 1950 in Dortmund) ist eine deutsche Autorin und ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. 1981 wurde sie zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und 1993 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Rollnik)

Gabriele Rollnik (* 1950 in Dortmund) is a German author and former member of the terrorist organisation Movement 2 June. She was sentenced to a fifteen-year jail term in 1981 and released in 1993 (pre-conviction detention between 1978 and 1981 being taken into account). (https://en.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Rollnik)

Bernhard Rössner

Bernhard Rössner (* 15. Oktober 1946 in München; auch Bernd Rößner) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist und war Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wird der zweiten Generation zugerechnet, war 1975 an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt und wurde wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. 1994 wurde er begnadigt. Rössner hat sich nie von seinen Taten distanziert und spricht bis heute von Krieg, in dem es eben Opfer gebe. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Rössner)

Philip Werner Sauber

Philip Werner Sauber (* 1947 in Zürich; † 9. Mai 1975 in Köln) war ein Schweizer Fotograf und Filmemacher und ein jüngerer Bruder von Peter Sauber. Er war ein Mitglied der Terrororganisation „Bewegung 2. Juni“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Sauber)

Petra Schelm

Petra Schelm (* 16. August 1950 in Hamburg; † 15. Juli 1971 ebenda) war ein deutsches Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet und war das erste Todesopfer im Kampf der RAF gegen den westdeutschen Staat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_Schelm)

Petra Schelm (* 16 August 1950 in Hamburg; † 15 July 1971 ibid.) was a German member of the terrorist organization Red Army Faction (RAF). She was killed in a shootout with the police and was the first RAF member to die in a police operation, being shot in Hamburg when caught in a massive cordon and search operation in northern Germany in July, 1971. (https://en.wikipedia.org/wiki/Petra_Schelm)

Richard Scheringer

Richard Scheringer (* 13. September 1904 in Aachen; † 9. Mai 1986 in Hamburg) war Offizier der deutschen Reichswehr, zuerst Nationalsozialist, später Kommunist. In den 1950er Jahren war er Vorsitzender der 1956 verbotenen KPD Bayerns und ihr Agrarexperte. Nach Gründung der DKP 1968 wurde er Mitglied des Parteivorstandes und eröffnete noch den Parteitag 1986. (https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Scheringer)

Margrit Schiller

Margrit Schiller (* 1948 in Bonn) ist ehemalige Angehörige der linksextremistischen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Am 22. Oktober 1971 wurde Schiller in Hamburg festgenommen, dabei wurde der Polizist Norbert Schmid erschossen, jedoch nicht mit der Waffe Schillers. Der mutmaßliche Schütze Gerhard Müller wurde später Kronzeuge der Bundesanwaltschaft.(https://de.wikipedia.org/wiki/Margrit_Schiller)

Margrit Schiller (* 1948 in Bonn) is a former member of the left-wing extremist terrorist group Red Army Faction (RAF). Schiller was arrested in Hamburg on 22 October 1971. Police officer Norbert Schmid was shot, but not with Schiller's gun. The suspected shooter Gerhard Müller later became a key witness for the Federal Prosecutor's Office. (https://en.wikipedia.org/wiki/Margrit_Schiller)

Rudolf Günter Schindler

Rudolf Günter Schindler (* 22. November 1942 in Deutsch Hammer, Gemeinde Schawoine, Landkreis Trebnitz in Schlesien) ist ein ehemaliger Terrorist der Revolutionären Zellen (RZ). Er war an mehreren terroristischen Aktionen beteiligt. Nach der belastenden Aussage von Hans-Joachim Klein zu einer angeblichen Beteiligung Schindlers an der OPEC-Geiselnahme stand er 2000 mit Klein vor dem Frankfurter Landgericht. Der Prozess endete für ihn mit einem Freispruch. Anschließend stand er in Berlin als Rädelsführer der RZ vor Gericht und erhielt eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Schindler_(Revolutionäre_Zellen)

Adelheid Schulz

Adelheid Schulz (* 31. März 1955 in Lörrach) ist eine ehemalige Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF). 1985 wurde sie, unter anderem wegen der Morde an Ponto und Schleyer, zu dreimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 2002 wurde sie begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Adelheid_Schulz)

Adelheid Schulz (* 31 March 1955 in Lörrach) is a former terrorist of the Red Army Faction (RAF). In 1985, she was sentenced to three life sentences, including for the murders of Ponto and Schleyer. She was pardoned in 2002. (https://en.wikipedia.org/wiki/Adelheid_Schulz)

Günter Sonnenberg

Günter Sonnenberg (* 21. Juli 1954 in Karlsruhe) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1978 zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1992 auf Bewährung entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Günter_Sonnenberg)

Angelika Elisabeth Speitel

Angelika Elisabeth Speitel (* 12. Februar 1952 in Stuttgart) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war an der Entführung und Ermordung von Hanns Martin Schleyer im sogenannten Deutschen Herbst 1977 beteiligt, wurde 1978 verhaftet, 1979 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, 1989 begnadigt und 1990 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Angelika_Speitel)

Angelika Elisabeth Speitel (* 12 February 1952 in Stuttgart) is a former member of the terrorist group Red Army Faction (RAF). She was involved in the abduction and murder of Hanns Martin Schleyer in the so-called German Autumn of 1977, was arrested in 1978, sentenced to life imprisonment for murder in 1979, pardoned in 1989 and released from prison in 1990.

Volker Speitel

Volker Speitel (* 1950) ist ein ehemaliges Mitglied der linksextremistischen Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF) und wird deren zweiter Generation zugerechnet. Er wurde 1977 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt. Nach seiner Verhaftung im Oktober 1977 wurde Speitel einer der wichtigsten Zeugen der Staatsanwaltschaft und machte umfangreiche Angaben über die Abläufe innerhalb der RAF. So enthüllte er, wie Schusswaffen und Sprengstoff in präparierten Handakten in die JVA Stuttgart-Stammheim geschmuggelt wurden.(https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Speitel)

Heinz Stehr

Heinz Stehr (* 6. März 1946 in Pinneberg) ist ein deutscher Politiker. Er war von 1990 bis 2010 Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei. Er gehört zu den Herausgebern der Marxistischen Blätter. (https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Stehr)

Robert Steigerwald

Robert Steigerwald (* 24. März 1925 in Frankfurt am Main; † 30. Juni 2016 in Eschborn) war ein deutscher Politiker der DKP und marxistischer Philosoph. (https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Steigerwald)

Michael Steinau

Michael Steinau: Nach mehreren Sprengstoffanschlägen Anfang der 1990er Jahre wurden er und sein ehemaliger Kommilitone Bernhard Falk am 26. Februar 1996 in Witzhave bei Hamburg verhaftet. Ihnen wurde die Planung eines Attentats gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Freimut Duve zur Last gelegt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte am 1. September 1999 Falk und Steinau unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes zu 13 beziehungsweise 9 Jahren Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(Islamist)

Willy Peter Stoll

Willy Peter Stoll (* 12. Juni 1950 in Stuttgart; † 6. September 1978 in Düsseldorf) war ein Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er gilt als einer der Entführer von Hanns Martin Schleyer. (https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Peter_Stoll)

Lutz Manfred Taufer

Lutz Manfred Taufer (* 26. März 1944) ist ein ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1977 unter anderem wegen zweifachen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit Geiselnahme zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Taufer)

Lutz Manfred Taufer (* 26 March 1944) is a former terrorist of the Red Army Faction (RAF). In 1975 he took part in the West German embassy siege in Stockholm and was arrested after the siege failed. He was subsequently imprisoned. In July 1977 he was sentenced to twice life imprisonment for his participation in the siege, by a Düsseldorf Court. He was released in 1996. Taufer has been living in Brazil with his sister since 1999. (https://en.wikipedia.org/wiki/Members_of_the_Red_Army_Faction#Second_generation_Red_Army_Faction_(1975–1982))

Fritz Teufel

Fritz Teufel (* 17. Juni 1943 in Ingelheim; † 6. Juli 2010 in Berlin) war West-Berliner Kommunarde, Autor und aktiver Teilnehmer der Studentenbewegung und Mitglied der terroristischen Bewegung 2. Juni. (https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Teufel)

Fritz Teufel (* 17 June 1943 in Ingelheim; † 6 July 2010 in Berlin) was a prominent figure in the West German political left of the 1960s. One of the founders of Kommune 1, Teufel cultivated a theatrical, humorous public image—encapsulated in his idea of the "Spaßguerilla" ("fun guerrilla").[1] In the 1970s he rejected this image and became involved with the violent Movement 2 June. He was jailed several times in the 1960s and 1970s. (https://en.wikipedia.org/wiki/Fritz_Teufel)

Inge Viett

Inge Viett (* 12. Januar 1944 in Stemwarde) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigungen Rote Armee Fraktion (RAF) und Bewegung 2. Juni. 1980 schloss sie sich der RAF an. 1982 tauchte sie in der DDR unter. Wegen versuchten Mordes wurde sie nach ihrer Enttarnung 1990 zu dreizehn Jahren Haft verurteilt und ist seitdem als Autorin tätig. (https://de.wikipedia.org/wiki/Inge_Viett)

Inge Viett (* 12 January 1944) is a former member of the West German left-wing militant organizations "2 June Movement" and the "Red Army Faction (RAF)", which she joined in 1980. In 1982 she became the last of ten former RAF members who escaped from West to East Germany and received support from state authorities including the Ministry for State Security. After reunification she was sentenced to thirteen years imprisonment for attempted murder, but was released in 1997 and has been working as an author since then. (https://en.wikipedia.org/wiki/Inge_Viett)

Christof Michael Wackernagel

Christof Michael Wackernagel (* 27. August 1951 in Ulm) ist ein deutscher Schauspieler und Schriftsteller. Er ist ein ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF) und wurde 1980 wegen Mordversuchs und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 1983 distanzierte er sich von der RAF. (https://de.wikipedia.org/wiki/Christof_Wackernagel)

Christof Wackernagel (* 27 August 1951) is a former terrorist of the Red Action Front. On 11 November 1977 he was arrested together with Gert Schneider in Amsterdam. A year later they were extradited to West Germany and Wackernagel charged with participation in the Zweibrücken courthouse bombing amongst other things. On 5 September 1980 he was sentenced to 15 years in prison but released in 1987.

Rolf Clemens Wagner

Rolf Clemens Wagner (* 30. August 1944 in Hohenelbe; † 11. Februar 2014 in Bochum) war ein deutscher Terrorist der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). 1985 wurde er zu zwei Mal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, unter anderem wegen der Ermordung Hanns Martin Schleyers. 1993 wurde in einem weiteren Prozess die Freiheitsstrafe um zwölf Jahre erhöht. 2003 wurde er begnadigt und aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Clemens_Wagner)

Rolf Clemens Wagner (* 30 August 1944 in Hohenelbe; † 11 February 2014 in Bochum) was a German terrorist in the second generation of the Red Army Faction (RAF). In 1985 he was sentenced to two life terms in prison for murder. His sentence was extended when another RAF member, Werner Lotze, made a statement implicating Wagner in the Haig attack, and he was sentenced to another 12 years imprisonment. In 2003 he was pardoned and released from prison. (https://en.wikipedia.org/wiki/Rolf_Clemens_Wagner)

Johannes Weinrich

Johannes Weinrich (* 21. Juli 1947 in Brakel) ist ein deutscher Terrorist und war Mitglied der Revolutionären Zellen sowie der Organisation Internationalistischer Revolutionäre („Carlos-Gruppe“). Er gilt als die ehemalige rechte Hand des Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, der Schakal. Seine Anschläge forderten bis zu 20 Todesopfer und es wurden etwa 100 Menschen verletzt. Im Jahre 2000 wurde er wegen eines 1983 in Berlin verübten Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Weinrich_(1947)

Thomas Weissbecker

Thomas Weissbecker (* 24. Februar 1949 in Freiburg im Breisgau; † 2. März 1972 in Augsburg) war ein deutscher militanter Linker und Mitglied der Bewegung 2. Juni. Er wurde bei einem Festnahmeversuch erschossen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Weisbecker)

Thomas Weissbecker (* 24 February 1949 in Freiburg im Breisgau; † 2 March 1972 in Augsburg) was an associate of Horst Mahler and a minor member of the Baader-Meinhof gang. He was first involved with the Blues-Scene and West Berlin Tupamaros but in July 1971 he met with some RAF members and together with Angela Luther he expressed interest and started working with the RAF. In 1971 he was charged and acquitted with assaulting a Springer journalist. Later, on 2 March 1972, Weissbecker, along with Carmen Roll, was stopped by police outside a hotel in Augsburg. Weissbecker was shot dead by the police when he reached into his pocket, supposedly to grab his gun. However Stefan Aust claims that he was simply reaching into his pocket to produce ID. On 12 May 1972, over two months after Weissbecker's death, RAF members bombed a police station in Augsburg and a Criminal Investigations Agency in Munich. They claimed responsibility for the bombings in the name of the 'Tommy Weissbecker Kommando'. (https://en.wikipedia.org/wiki/Members_of_the_Red_Army_Faction#Second_generation_Red_Army_Faction_(1975–1982))

Ulrich Wessel

Ulrich Wessel (* 9. Januar 1946 in Bielefeld; † 25. April 1975 in Stockholm) war ein deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Wessel, der Sohn eines Kaufmanns und Millionärs, beteiligte sich am 24. April 1975 an der Aktion des Kommandos Holger Meins, der Geiselnahme von Stockholm. Bei der versehentlichen Explosion einer vorbereiteten Sprengladung kam Wessel ums Leben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Wessel)

Ulrich Wessel (* 9 January 1946 in Bielefeld; † 25 April 1975 in Stockholm) was a German terrorist of the Red Army Faction (RAF). He was involved with the SPK and took part in the West German embassy siege in Stockholm. He died during the siege when the TNT was accidentally exploded; the force of the explosion startled him so much that he dropped a grenade he was holding and it exploded on him. (https://en.wikipedia.org/wiki/Members_of_the_Red_Army_Faction#Second_generation_Red_Army_Faction_(1975–1982))


Act!

Netzwerk Act!: Die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, sagte dem KURIER: "Die vier aus dem linksautonomen Spektrum kommenden Gruppierungen ALB, FelS, Autopool und Subversion International haben sich zu einem Netzwerk namens Act! zusammengeschlossen, um schlagkräftiger zu sein. Diese vermutlich 100 Personen propagieren unversöhnliche Standpunkte, wollen auf revolutionärem Wege die bestehende Gesellschaft überwinden. Sie wollen aneignen, enteignen und rebellieren. (Quelle: http://www.berliner-kurier.de/21740262 ©2017)

Antideutsche

Antideutsche sind eine aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken hervorgegangene politische Strömung in Deutschland. Sie wenden sich gegen einen spezifisch deutschen Nationalismus, der insbesondere im Zuge der deutschen Wiedervereinigung erstarkt sei. Weitere antideutsche Positionen sind Solidarität mit Israel sowie Gegnerschaft zu Antizionismus, Antiamerikanismus, Islamismus, bestimmten („regressiven“) Formen des Antikapitalismus und Antiimperialismus. Diese führten und führen zu Kontroversen innerhalb der linken Szene. (https://de.wikipedia.org/wiki/Antideutsche)

Anti-German (German: Antideutsch) is the generic name applied to a variety of theoretical and political tendencies within the radical left mainly in Germany and Austria. The Anti-Germans form one of the main camps within the broader Antifa movement, alongside the Anti-Zionist anti-imperialists, after the two currents split between the 1990s and the early 2000s as a result of their diverging views on Israel. As a result of this analysis of anti-semitism, support for Israel and opposition to Anti-Zionism is a primary unifying factor of the anti-German movement. (https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-Germans_(political_current))

Antiimperialistische Zellen

Die Antiimperialistische Zellen (AIZ) war eine in den 1990er-Jahren aktive linksextreme Terrorgruppe in Deutschland, die sich später auch islamistisch-terroristisch orientierte. Sie war dadurch in der linksextremen Szene umstritten und isoliert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Antiimperialistische_Zellen)

The Anti-Imperialist Cell (German: Antiimperialistische Zelle, AIZ) was a German far-left militant organization responsible for several terrorist attacks from 1992 to 1995. The AIZ announced its existence on 22 May 1992, branding itself as the successor to the inactive Red Army Faction. (https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-Imperialist_Cell)

Autonome (Gruppen)

Als Autonome (altgriechisch: αὐτονομία, autonomía, „Unabhängigkeit, Selbstständigkeit“) oder autonome Gruppen werden heute Mitglieder bestimmter linksradikaler unorthodox-marxistischer beziehungsweise anarchistischer Bewegungen bezeichnet. Von den Staatsschutz-Behörden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird die autonome Bewegung als linksextrem eingestuft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Autonome)

Autonomism, also known as autonomist Marxism and autonomous Marxism, is an anti-authoritarian left-wing political and social movement and theory. Today it is defined as members of certain radical left-wing unorthodox Marxist or anarchist movements. The state security authorities of Germany, Austria and Switzerland classify the autonomous movement as left-wing extremist. (https://en.wikipedia.org/wiki/Autonomism)

Blockupy Bewegung

Blockupy bezeichnet ein linkspolitisches, kapitalismuskritisches bis antikapitalistisches und globalisierungskritisches Netzwerk aus mehreren Organisationen, dessen Name sich von seinem Vorhaben einer Blockade (englisch to block ‚blockieren‘) und von der Occupy-Bewegung (engl. to occupy ‚besetzen‘) ableitet. Das Bündnis rief 2012 und 2013 zu Aktionstagen mit dem Ziel auf, das Tagesgeschäft der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt zu stören und gegen die europäische Finanzpolitik im Hinblick auf die Eurokrise zu protestieren. (https://de.wikipedia.org/wiki/Blockupy)

Blockupy is a movement protesting against austerity. The Blockupy alliance includes trade unions and Germany's Linkspartei. Representing grass-roots critics of supranational financial institutions such as the “troika”: the European Commission (EC), European Central Bank (ECB) and International Monetary Fund (IMF), its name is derived from the Occupy movement which sprang up in Wall Street in 2011. Thousands of people attended the first demonstration in Frankfurt in 2012. In 2013, protests in Frankfurt were met with heavy police violence. A peaceful demonstration was stopped, 1000 protesters were kettled for hours, and hundreds were injured, several severely. Police action was criticized heavily afterward nationally and internationally. (https://en.wikipedia.org/wiki/Blockupy_movement)

Cuba Sí

Die AG Cuba Sí beim Parteivorstand der Partei Die Linke ist eine selbständig wirkende Arbeitsgemeinschaft der Partei Die Linke mit dem Ziel politischer und materieller Solidarität mit dem sozialistischen Kuba. Das Bundesinnenministerium bewertet Cuba Sí in den Verfassungsschutzberichten 2007 bis 2015 als „offen extremistisch“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Cuba_S%C3%AD)

Deutsche Kommunistische Partei

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) ist eine 1968 in der Bundesrepublik gegründete deutsche kommunistische Kleinpartei. Aufgrund personeller Kontinuitäten und inhaltlicher Gemeinsamkeiten mit der 1956 verbotenen KPD gilt sie als deren maßgebliche Nachfolgeorganisation.[8][9][10][11] Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet und als linksextremistisch eingestuft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kommunistische_Partei)

The German Communist Party (DKP) is a small German communist party founded in 1968 in the Federal Republic of Germany. It is regarded as the main successor organisation to the KPD, which was banned in 1956, due to continuity in personnel and similarities in content. It is monitored by the Office for the Protection of the Constitution and classified as left-wing extremist. The DKP ended its observer status in the Party of the European Left on 27 February 2016. (https://en.wikipedia.org/wiki/German_Communist_Party)

FARC-EP

Die FARC-EP, kurz FARC (eigentlich F.A.R.C.-E.P., Abkürzung für spanisch Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo, deutsch ‚Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee‘) war bis 2016 eine linke bzw. sozialrevolutionäre Guerillabewegung in den Bürgerkriegen Kolumbiens. Seit einem 2016/17 abgeschlossenen Friedensvertrag mit der Regierung ist sie eine linksgerichtete kolumbianische Partei, die sich selbst als marxistisch bezeichnet. Die FARC war die größte und aktivste Guerillaorganisation Lateinamerikas. Sie wurde von Kolumbien, den Vereinigten Staaten, Kanada, der EU, Neuseeland, Peru und Chile offiziell als terroristische Organisation eingestuft. Im November 2017 strich die EU die FARC von ihrer Liste der terroristischen Organisationen. (https://de.wikipedia.org/wiki/FARC-EP)

The Revolutionary Armed Forces of Colombia—People's Army (Spanish: Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia—Ejército del Pueblo, FARC–EP and FARC) was a guerrilla group involved in the continuing Colombian conflict starting in 1964. They were known to employ a variety of military tactics in addition to more unconventional methods, including terrorism. The FARC–EP was formed during the Cold War period as a Marxist–Leninist peasant force promoting a political line of agrarianism and anti-imperialism. In June 2016, the FARC signed a ceasefire accord with the President of Colombia, Juan Manuel Santos in Havana. On 27 June 2017, FARC ceased to be an armed group, disarming itself and handing over its weapons to the United Nations. One month later, FARC announced its reformation as a legal political party, the Common Alternative Revolutionary Force, in accordance with the terms of the peace deal. However, about 2,000 to 2,500 FARC dissidents still take on FARC's original doctrine and continue with drug trafficking, though far smaller than the group at its peak. A small faction of FARC leaders announced a return to armed activity on 29 August 2019, stating that the Colombian government did not respect peace agreements, a position Colombian officials disagreed with. The Colombian government responded with offensive strikes, killing FARC members destined to lead rearmament activities. FARC has been classified as a terrorist organization by the governments of Colombia, (since 1997) the United States, Canada, Chile, (since 2010) New Zealand, Venezuela (Guaido-led government, since 2019) and (until 2016) the European Union. (https://en.wikipedia.org/wiki/Revolutionary_Armed_Forces_of_Colombia)

Feierabendterroristen

Als Feierabendterroristen werden umgangssprachlich militante Netzwerke, Kleingruppen oder Einzelpersonen bezeichnet, die klandestine Strategien verfolgen und aus einem als bürgerliches Leben getarnten Umfeld heraus agieren. Die Bezeichnung wird von Medien, Strafverfolgungsbehörden und teilweise von den Organisationen bzw. deren Mitgliedern selbst verwendet. Mangels anderer Bezeichnungen hat sich dieser Begriff in den letzten Jahrzehnten auch im wissenschaftlichen Bereich etabliert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Feierabendterrorismus)

Frauenverband Courage e.V.

Der Frauenverband Courage e. V. (französisch für „Mut“) ist eine deutsche Frauenorganisation. Sie wurde 1991 auf Initiative der MLPD gegründet.[1] Der Verein wird vom Bayerischen Verfassungsschutz als linksextremistische Organisation eingeordnet. (https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenverband_Courage)

Für eine linke Strömung

Für eine linke Strömung (FelS) war eine 1991 gegründete linksradikale Initiative aus Berlin. Die Gruppe gab die Zeitschrift arranca! heraus. Im Mai 2015 löste sich die Gruppe in die Berliner Ortsgruppe der Interventionistischen Linken (IL) auf. Bereits seit 2005 war FELS Mitglied der damals noch als Netzwerk organisierten IL. (https://de.wikipedia.org/wiki/Für_eine_linke_Strömung)

Indymedia

Indymedia oder auch Independent Media Center (IMC) (Unabhängiges Medienzentrum) ist ein globales Non-Profit-Netzwerk von Medienaktivisten und Journalisten im Internet, das sich als Teil des Graswurzel-Journalismus sieht. Indymedia ist aus den globalisierungskritischen Bewegungen hervorgegangen und im Spektrum der neuen sozialen Bewegungen beheimatet. In Deutschland wird Indymedia z. T. mit dem Linksextremismus in Verbindung gebracht. (https://de.wikipedia.org/wiki/Indymedia)

The Independent Media Center (also known as Indymedia or IMC) is an open publishing network of activist journalist collectives that report on political and social issues. Beginnings were made in London and Sydney during the 1999 Carnival Against Capital then the first Indymedia Media Center was founded to report on the protests against the World Trade Organisational Ministerial Conference in Seattle. Indymedia became closely associated with the global justice movement, which criticized neo-liberalism and its associated institutions. Indymedia emerged from the anti-globalization movements. In Germany, Indymedia is partly associated with left-wing extremism. (https://en.wikipedia.org/wiki/Independent_Media_Center)

Internationales Komitee der Vierten Internationale

Das Internationales Komitee der Vierten Internationale (Kurzbezeichnung IKVI) ist eine trotzkistische Organisation, die in den 1950er Jahren bei der Spaltung der Vierten Internationale entstand. Sie betreibt die World Socialist Web Site. In Deutschland gehört ihr die Sozialistische Gleichheitspartei (SGP) an. (https://de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Komitee_der_Vierten_Internationale)

The International Committee of the Fourth International (ICFI) is the name of two Trotskyist internationals; one with sections named Socialist Equality Party which publishes the World Socialist Web Site, and another linked to the Workers Revolutionary Party in the UK. It came into being in the 1950s when the Fourth International was split. In Germany the Socialist Equality Party (SGP) is a member of the World Socialist Web Site. (https://en.wikipedia.org/wiki/International_Committee_of_the_Fourth_International)

Kampfgruppe der Arbeiterklasse

Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse, auch Kampfgruppen (KG) oder Betriebskampfgruppen genannt, waren eine paramilitärische Organisation von Beschäftigten in Betrieben der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Durch sie sollte die Herrschaft des Proletariats in der DDR auch militärisch manifestiert werden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Kampfgruppen_der_Arbeiterklasse)

The Combat Groups of the Working Class (German: Kampfgruppen der Arbeiterklasse, KdA) was a paramilitary organization in the German Democratic Republic (GDR) from 1953 to 1989. The KdA served as the de facto militia of the ruling Socialist Unity Party of Germany composed of party members and politically reliable working people, based on dictatorship of the proletariat principles, to be deployed locally to fight civil unrest or invasion. The KdA was a civil reserve force tied to the GDR's Ministry of the Interior and the Volkspolizei, reaching 211,000 personnel at its peak in 1980. The KdA was disbanded by the Volkskammer after the opening of the Berlin Wall in November 1989. (https://en.wikipedia.org/wiki/Combat_Groups_of_the_Working_Class)

marx21

marx21 ist ein Netzwerk innerhalb der Partei Die Linke mit rund 400 Mitgliedern und Nachfolger der im September 2007 aufgelösten entristisch trotzkistischen Organisation Linksruck. Die bayerische Landesbehörde für Verfassungsschutz stuft marx21 als offen extremistische Vereinigung ein. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft marx21 als linksextreme Vereinigung und aktivste trotzkistische Organisation ein. Es bezichtigt marx21 außerdem des Entrismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Marx21

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)

Die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands ist eine linksradikale deutsche Kleinpartei. Sie wurde am 20. Juli 1982 gegründet. Dabei ist sie aus dem von 1972 bis 1982 bestehenden Kommunistischen Arbeiterbund Deutschlands (KABD) hervorgegangen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Marxistisch-Leninistische_Partei_Deutschlands)

The Marxist-Leninist Party of Germany is a small left-wing radical, anti-revisionist German party. It was founded on 20 July 1982. It emerged from the Communist Workers' Federation of Germany (KABD), which existed from 1972 to 1982. (https://en.wikipedia.org/wiki/Marxist–Leninist_Party_of_Germany)

Peoples Global Action

Peoples Global Action (PGA) ist ein globalisierungskritisches Netzwerk. PGA versteht sich nicht als Organisation, sondern als Plattform verschiedener Bewegungen, Strömungen und Gruppen, die - dem zapatistischen Verständnis von Politik und der Solidarität entsprechend - durch die Koordinierung eine gegenseitige Stärkung der jeweiligen lokalen und regionalen Auseinandersetzungen zu erfahren versuchen. Die Gründung des Netzwerks „Peoples Global Action“ wurde stark von den Ideen und der Initiative der Zapatistas beeinflusst. 1997 riefen diese auf ein „kollektives Netzwerk all unserer Kämpfe“ zu schaffen. Am, ebenfalls von den Zapatistas einberufenen, zweiten „Internationalen Treffen gegen den Neoliberalismus und für eine menschliche Gesellschaft“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Peoples_Global_Action)

Peoples' Global Action (PGA) is the name of a worldwide co-ordination of radical social movements, grassroots campaigns and direct actions in resistance to capitalism and for social and environmental justice. PGA is part of the anti-globalization movement. The initial inspiration for the formation of PGA came from a global meeting called in 1996 by the Zapatista Army of National Liberation (EZLN), which had started a grassroots uprising in the impoverished Mexican state of Chiapas on New Year's Day 1994 when the North American Free Trade Agreement (NAFTA) came into effect. In 1997, they called for a "collective network of all our struggles". On the second "International Meeting against Neoliberalism and for a Human Society", also convened by the Zapatistas. (https://en.wikipedia.org/wiki/Peoples%27_Global_Action)

Revolutionäre Aktionszellen

Die Revolutionären Aktionszellen (RAZ) sind eine militante kommunistische Gruppe, die seit Ende 2009 hauptsächlich in Berlin Brand- und Sprengstoffanschläge verübte sowie Anschläge gegen deutsche Politiker und Wissenschaftler ankündigte. Die Gruppe wird vom Verfassungsschutz beobachtet und von der Bundesanwaltschaft als kriminelle Vereinigung verfolgt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionäre_Aktionszellen)

Revolutionäre Zellen

Die Revolutionären Zellen (RZ) waren eine linksextremistische Terrorgruppe in Deutschland. Sie waren von den 1970er Jahren bis in die 1990er Jahre aktiv und begriffen sich als Teil der Autonomen Bewegung. In den RZ kristallisierten sich zwei verschiedene Strömungen heraus: Ein Teil war – ähnlich wie die Rote Armee Fraktion – antiimperialistisch orientiert, während ein anderer Teil einen sozialrevolutionären Ansatz vertrat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionäre_Zellen_(Deutschland)

The Revolutionary Cells (German: Revolutionäre Zellen, abbreviated RZ) were a self-described "urban guerrilla" organization, that was active between 1973 and 1995, and was described in the early 1980s as one of Germany's most dangerous leftist terrorist groups by the West German Interior Ministry. According to the office of the German Federal Prosecutor, the Revolutionary Cells claimed responsibility for 186 attacks, of which 40 were committed in West Berlin. They saw themselves as part of the Autonomous Movement. Two different currents crystallized in the RZs: one part was - similar to the Red Army Faction - anti-imperialist-oriented, while another part took a social-revolutionary approach. (https://en.wikipedia.org/wiki/Revolutionary_Cells_(German_group))

Rote Zora

Die Rote Zora war eine linksextremistische und radikal-feministische Terrorgruppe in der Bundesrepublik Deutschland. Anfang der 1970er war sie Teil der Revolutionären Zellen, von denen sie sich in den 1980er Jahren löste und selbständig wurde. Der Name geht auf das Jugendbuch Die rote Zora und ihre Bande von Kurt Held zurück. Sie bekannte sich zu mehreren Anschlägen mit teilweise erheblichem Sachschaden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe)

Rote Zora (English: Red Zora) was a West German far-left feminist organization active from 1974 to 1995. In the early 1970s it was part of the Revolutionary Cells, from which it broke away in the 1980s and became independent. The name is derived from the youth book Die rote Zora und ihre Bande by Kurt Held. The group committed a series of bombing and arson attacks against ideological enemies, including individuals and organizations thought to be involved with sexism, the exploitation of women, genetic engineering, enforcing patriarchal society, nuclear power, and anti-abortionism. Rote Zora were particularly opposed to Section 218 of the German Constitution limiting abortion, which they referred to as the "Terrorism Paragraph". The organization never officially dissolved, but was completely inactive by 1996. (https://en.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(group))

Schwarzer September

Schwarzer September (arabisch منظمة أيلول الأسود Munaẓẓamat Ailūl al-aswad ‚Organisation des Schwarzen Septembers‘) war die Terrorgruppe, die 1972 das Münchner Olympia-Attentat verübte. Ihr damaliger Anführer war Ali Hassan Salameh. Die Gruppe leitete ihren Namen vom Jordanischen Bürgerkrieg im September 1970 ab, der im palästinensischen Sprachgebrauch als „Schwarzer September“ bezeichnet wird. (https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_September_(Terrororganisation))

The Black September Organization (BSO) (Arabic: منظمة أيلول الأسود‎, Munaẓẓamat Aylūl al-aswad) was a Palestinian militant organization founded in 1970. Besides other actions, the group was responsible for the assassination of the Jordanian Prime Minister Wasfi Tal, and the Munich massacre, in which eleven Israeli athletes and officials were kidnapped and killed, a West German policeman was also killed, during the 1972 Summer Olympics in Munich, their most publicized event. These attacks led to the creation or specialization of permanent counter-terrorism forces in many European countries. The group was last known to be active around 1988. (https://en.wikipedia.org/wiki/Black_September_Organization)

Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) ist ein marxistisch-leninistisch orientierter Jugendverband. Der Verband ist eine offiziell eigenständige Nebenorganisation der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). Laut Verfassungsschutzbericht aus dem Jahr 2014 ist die SDAJ formal unabhängig, betrachtet sich aber als Nachwuchsorganisation der DKP, sie wird unter der Rubrik „Linksextremistische Bestrebungen und Verdachtsfälle“ aufgelistet[1] und wurde durch den Verfassungsschutz des Landes Niedersachsen 2009 als linksextremistisch eingestuft. https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Deutsche_Arbeiterjugend

The Socialist German Workers Youth (German: Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend, abbreviated SDAJ) is a political youth organization in Germany. It is a Marxist–Leninist organization and related to the Deutsche Kommunistische Partei (German Communist Party). SDAJ is a member of World Federation of Democratic Youth. It is listed under the heading "Left-wing extremist aspirations and suspected cases" and was classified as left-wing extremist by the Office for the Protection of the Constitution of the state of Lower Saxony in 2009. (https://en.wikipedia.org/wiki/Socialist_German_Workers_Youth)

Sozialistische Gleichheitspartei (SGP)

Die Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (Kurzbezeichnung SGP, 1971 bis 1997 Bund Sozialistischer Arbeiter; BSA, 1997 bis Februar 2017 Partei für Soziale Gleichheit, PSG),[1][2] ist eine deutsche trotzkistische Kleinpartei. Sie sieht sich in der Kontinuität zu Karl Marx, Friedrich Engels, Wladimir Iljitsch Lenin, Leo Trotzki und Rosa Luxemburg und ist die deutsche Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale (IKVI). https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Gleichheitspartei

The Socialist Equality Party (German: Sozialistische Gleichheitspartei, SGP) is a Trotskyist minor political party in Germany. It was founded in 1971 as the Federation of Socialist Workers (Bund Sozialistischer Arbeiter) by West German supporters of Gerry Healy's Socialist Labour League and was renamed the Party for Social Equality, Section of the Fourth International (German: Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale, PSG) in 1997. On 18-19 February 2017, the party adopted its present name. It is classified as left-wing extremist and is under observation by the Federal Office for the Protection of the Constitution .The party sees itself as the German section of the Fourth International in the tradition of Leon Trotsky. The international umbrella group of the party is the International Committee of the Fourth International (ICFI). It has contacts to other member parties of the ICFI in England, the US, Sri Lanka, France, Canada and Australia. The SGP is critical of trade unions, social democrats and former Stalinist organizations. The party takes an anti-nationalist and anti-capitalist stance. (https://en.wikipedia.org/wiki/Socialist_Equality_Party_(Germany))

Ums Ganze

Ums Ganze (Eigenschreibweise auch: „…umsGanze!“) ist ein seit Ende 2006 bestehendes linksradikales, antinationales Bündnis antifaschistischer und postautonomer Gruppen in Deutschland und Österreich. Das Bündnis wendet sich gegen Staat und Kapital sowie gegen die sich unter diesen Vorzeichen konstituierenden Ideologien kapitalistischer Vergesellschaftung. https://de.wikipedia.org/wiki/Ums_Ganze

Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP)

Die Volksfront zur Befreiung Palästinas (englisch Popular Front for the Liberation of Palestine, allgemein als PFLP abgekürzt) ist eine dem linken Flügel des Panarabismus zuzurechnende, 1968 gegründete Palästinenserorganisation, die politisch, terroristisch und militärisch aktiv ist. Die EU und die USA führen die PFLP auf ihren Listen von Terrororganisationen. Das britische Innenministerium rechnet sie im Jahr 2014 nicht mehr dazu. https://de.wikipedia.org/wiki/Volksfront_zur_Befreiung_Pal%C3%A4stinas#Ideologie

The Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) is a Palestinian organisation founded in 1968 by the left wing of pan-Arabism and active in politics, terrorism and the military. The PFLP has been designated a terrorist organisation by the United States, Japan, Canada, Australia, and the European Union. It does not recognise the State of Israel, it opposes negotiations with the Israeli government, and favours a one-state solution to the Israeli–Palestinian conflict. (https://en.wikipedia.org/wiki/Popular_Front_for_the_Liberation_of_Palestine)

Linksextremismus in Berlin

Linksextremismus ist ein Sammelbegriff für alle gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichteten Bestrebungen, die auf einer Verabsolutierung der aufklärerischen Werte von Freiheit und Gleichheit beruhen, wie sie sich insbesondere in den Ideen von Kommunismus und Anarchismus ausdrücken. Neben der Abschaffung der marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung, die allein keinen Anhaltspunkt für verfassungsfeindliche Bestrebungen begründet, streben Linksextremisten auch die Abschaffung der repräsentativen Demokratie an. Dieses, meist auf den Begriff des Kapitalismus reduzierte „System“, soll entweder durch die Herrschaft einer zentralistischen Partei, durch dezentrale Selbstverwaltungen oder die Eliminierung jeglicher Regierungsstrukturen ersetzt werden.

(Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Left-wing extremists endeavour to overcome the existing state and social order by replacing democracy with a communist or anarchist system. To this end, they participate in social protests, trying to instrumentalise them for their purposes. Their forms of action range from open agitation to clandestine, partly serious acts of violence, with isolated autonomous groups also accepting individuals being injured. Left-wing extremists take part in social and political debates and protests in order to make their position seem more socially acceptable, to gain new members or sympathisers, and to exploit them to achieve their aims. One of their goals in doing so is to increase public acceptance of their forms of action. To achieve their strategic aims, left-wing extremists use action alliances and campaigns. The international networking of protests is also an important component. (https://www.verfassungsschutz.de/en/fields-of-work/left-wing-extremism/what-is-left-wing-extremism)

Allgemeine Informationen

https://de.wikipedia.org/wiki/Rigaer_94, abgerufen am 04. Oktober 2018

Rigaer Straße 94 ("Rigaer 94"): "Der Berliner Verfassungsschutzes sieht in der Rigaer 94 eine „zentrale Institution der gewaltbereiten autonomen Szene Berlins.“ Ein Teil der Bewohner und der regelmäßigen Besucher der Kneipe im Gebäude seien „zum harten Kern militanter Linksextremisten zu rechnen.“[55] Dabei handelt es sich laut einer kleinen Anfrage vom März 2016 um eine Gruppe von etwa 30 bis 40 Personen. Von den im März 2016 in der Rigaer Straße gemeldeten Personen seien im Zeitraum 2011 bis März 2016 insgesamt 78 Straftaten, davon 28 Gewalttaten mit Schwerpunkt in den Jahren 2012 bis 2014 begangen worden."


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/linksextremismus-berlin-friedrichshain-gewalt-rigaer-strasse-linksautonome, abgerufen am 04. Oktober 2018 "Der Streit um die Rigaer Straße hat die linke Gewalt in Berlin neu entfacht. Unter Autonomen gilt sie als Zeichen der Solidarität – und als Notwehr gegen Gentrifizierung."


http://stressfaktor.squat.net, abgerufen am 04. Oktober 2018

Der Stressfaktor bleibt (Stand: 15.4.2018) eine ideale Anlaufstelle für Erstinteressierte, die sich einen Eindruck von der "linken Szene" in Berlin verschaffen wollen. Dort gibt es zahlreiche Termine mit Erläuterungen, die der linksextremistischen Szene zuzurechnen sind. Zugleich findet man dort eine Übersicht über die relevanten Szeneorte. Der Stressfaktor "versorgt" die Berliner Szene seit inzwischen 20 Jahren mit Informationen.


http://tom-schreiber.berlin/linksextremismus-2/, abgerufen am 04. Oktober 2018

Der Berliner Abgeordnete Tom Schreiber wird von der "linken Szene" der Stadt besonders heftig attackiert. Auf seiner Website informiert er umfangreich über seine Aktivitäten gegen Linksextremismus. Dort findet man auch viele Infos über Szeneorte und -aktivitäten.


Gruppen und Personen

Antifaschistische Linke Berlin (ALB)

Die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) war eine Antifagruppe in Berlin. Die Antifaschistische Linke Berlin war eine von zwei Gruppen, die aus der Trennung der Antifaschistischen Aktion Berlin zu Beginn des Jahres 2003 hervorgegangen sind. Im Gegensatz zur eher theoretisch und antideutsch ausgerichteten Kritik und Praxis Berlin verstand sich die ALB als traditionelle linksradikale Gruppe mit starkem „Praxisbezug“. https://de.wikipedia.org/wiki/Antifaschistische_Linke_Berlin Aktivisten der ALB traten als Anmelder und Organisatoren von Demonstrationen in Erscheinung oder unterstützten andere Aufrufe, so z. B. bei den Revolutionären 1. Mai-Demonstrationen in Berlin, den jährlichen Demonstrationen im Gedenken an Silvio Meier, der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration oder bei Aktionen gegen Aufmärsche neonazistischer Organisationen. https://de.wikipedia.org/wiki/Antifaschistische_Linke_Berlin

Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin

Die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB) (Eigenschreibung: [ARAB]) ist eine Gruppierung, die zu den wesentlichen Akteuren[1] des autonomen Spektrums in Berlin gehörte. Gegründet wurde die Gruppe im Januar 2007 mit dem Ziel, „sozialrevolutionäre Inhalte in die Gesellschaft zu tragen“,[2] und trat erstmals bei der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2007 in Erscheinung. Laut dem Berliner Verfassungsschutz war die ARAB seither gut vernetzt und eine der aktivsten linksextremistischen Gruppen, die neben Aktionen zu Themen wie Sozialabbau, Antimilitarismus und Antiglobalisierung auch einen militanten Antifaschismus in Verbindung mit Antikapitalismus vertrat. (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Antifaschistische_Revolutionäre_Aktion_Berlin)

Interventionistische Linke

Die „Interventionistische Linke“ (IL) ist ein bundesweiter Zusammenschluss überwiegend postautonomer Gruppierungen, der 1999 bzw. 200565 als Netzwerk mit dem Ziel gegründet wurde, durch einen Aufbau überregionaler Strukturen, der Besetzung gesellschaftlich relevanter Themen sowie einem gemäßigterem Auftreten die gesellschaftliche und politische Stigmatisierung „klassischer“ Autonomer zu überwinden.(Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

The "Interventionistische Linke" (IL), formally established in 2005, is ideologically undogmatic. It aims to combine a mass base (with the corresponding opportunities for inter- vention) with militancy. The controlled process of developing from a network into an organisation, which was publicised in an “interim paper” in 2014, continued in 2015. (https://www.verfassungsschutz.de/embed/annual-report-2015-summary.pdf)

Kritik und Praxis

Die Gruppe Kritik und Praxis Berlin (KP Berlin) war eine Antifa-Gruppe. Ihrem Selbstverständnis nach war sie undogmatisch marxistisch orientiert. Kritik und Praxis Berlin hat sich offiziell am 22. Oktober 2006 aufgelöst. Der Berliner Verfassungsschutz beobachtete die Gruppe seit ihrem Bestehen und stufte sie als linksextremistisch ein. https://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_und_Praxis_Berlin

Militante Gruppe

Die militante gruppe (mg) war eine in Deutschland tätige linksradikale militante Untergrundorganisation, die im Jahre 2001 erstmals in Erscheinung trat. Sie fasste Anschläge als legitimen Bestandteil ihres „revolutionären Kampfes“ auf, den sie „auf einer sozialrevolutionären und antiimperialistischen kommunistischen Grundlage“ führte. Im Raum Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt werden ihr Brandanschläge[1] und Versendung von scharfer Munition zur Last gelegt. Des Weiteren initiierte sie innerhalb der linksradikalen Zeitschrift Interim eine „Militanzdebatte“. Nach eigenen Angaben hat sich die Gruppe im Juli 2009 aufgelöst. Die Ermittlungsbehörden sehen die Gruppe Revolutionäre Aktionszellen als Nachfolger der mg. (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Militante_gruppe_(mg) )

The militante gruppe (mg) was a far-left terrorist organisation in Germany, that came to attention from 2001. It defined itself as "anti-imperialist" and communist. It was accused of carrying out arson attacks in Berlin, Brandenburg and Saxony-Anhalt. The group was reported to be dissolved in July 2009. (https://en.wikipedia.org/wiki/Militante_gruppe)

North East Antifascists (NEA)

Im Rahmen des Strukturwandels der linksextremistischen Szene Berlins stellen die „North East Antifascists“ (NEA) weiterhin eine Konstante dar. Die NEA sind neben der „radikalen linken“ nach wie vor die bedeutendste autonome „Antifa“-Gruppierung der Hauptstadt. (...) Auch wenn die NEA eine der aktivsten linksextremistischen Gruppierungen der Stadt ist, gelang es ihr ebenfalls nicht, nachhaltige Akzente zu setzen oder gar der nach wie vor um Restrukturierung und Perspektiven bemühten autonomen Szene Berlins wesentliche Impulse zu geben. (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

radikale linke | berlin

Die „radikale linke | berlin“ wurde Ende 2014 unter Beteiligung ehemaliger Mitglieder der „Antifaschistischen Linken Berlin“ (ALB), die im September 2014 ihre Auflösung bekannt gegeben hatte, sowie der „Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin“ (ARAB) gegründet. Dabei handelte es sich um einen Versuch, Zersplitterung und Vereinzelung zu überwinden und unabhängig von ideologischen Ausrichtungen ein Sammelbecken zu installieren mit dem Ziel, gemeinsam größere politische Wirksamkeit entfalten zu können. Die Gruppierung übernahm schnell eine dominierende Rolle im autonomen „Antifa“-Spektrum und hat damit eine Leerstelle besetzt. Die ehemals führenden „Antifa“-Gruppierungen befanden sich in einer Krise, die autonome „Antifa“ insgesamt in weitgehender Orientierungslosigkeit. (...) Unter zwei unterschiedlichen Labels – „Soziales Zentrum“ und „Social Center 4 All“ (SC4A) – wirbt die „radikale linke“ auf ihrer Internetseite sowie in sozialen Medien seitdem dafür, leer stehende Gebäude zu besetzen und so einen „Raum des Widerstands“ zur „Entwicklung politischer Projekte, gemeinsamer Debatten und zur Schaffung sozialer Beziehungen“ aufzubauen. Sie trat bei den Besetzungsversuchen vordergründig nur als Unterstützerin und nicht als Initiatorin auf, die Aktionen und deren politischer Hintergrund tragen jedoch die Handschrift der „radikalen linken“. (...) Das Wiederaufgreifen des Themas Hausbesetzungen soll nach innen der Bündelung von Ressourcen und Aktivitäten dienen. Nach außen ist eine Symbolwirkung beabsichtigt: Angesichts von zum Teil prekären Verhältnissen auf dem Berliner Wohnungsmarkt soll auf Leerstand aufmerksam gemacht und zur Nachahmung aufgefordert werden. Vor dem Hintergrund einer Zuspitzung der Flüchtlingskrise erklärte die Gruppierung schließlich, im geplanten „Sozialen Zentrum“ auch Notunterkünfte für Flüchtlinge einrichten zu wollen. Neben humanitären Gesichtspunkten dürfte auch hierbei im Vordergrund stehen, tagesaktuelle Ereignisse öffentlichkeitswirksam mit eigenen Politikvorstellungen („Ansätze für Systemkritik“) zu verknüpfen.

(Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Die Verknüpfung von (mehr oder weniger) öffentlichkeitswirksamen Unterstützungsaktionen mit eigenen (nicht ganz so öffentlichen) Ideen linksradikaler Art ist ein klassisches Handlungsschema in der "Szene". Indem man (z.B. Flüchtlingen, Obdachlosen oder Schwarzfahrern) hilft, lockt man nicht nur die Medien, sondern auch interessierte Personen an, die vielleicht noch nichts mit der Szene zu tun haben, aber den Hilfsbedürftigen helfen wollen. Auch wenn die Medien dann letztlich die linksradikalen Ideen nicht teilen (und - abgesehen von "Szenemedien" - diese meist auch nicht kommunizieren, was bedeutet, daß die "breite Anschlußfähigkeit" bei allzu radikalen Aktionen grundsätzlich nicht gegeben ist), so bekräftigt die Medienberichterstattung doch zumindest die eigene Wirksamkeit, was wiederum den inneren Gruppenzusammenhalt stärken kann (und soll). Die Berichterstattung lockt zudem meist "neue" Interessierte an, die dann - idealerweise - zu Mitstreitern werden. Da über die eigene Radikalität wie bereits erwähnt kaum Anschlußfähigkeit und damit auch kaum Attraktivität für Außenstehende generiert werden kann, muß mit der Verknüpfung von passenden Themen mit Szeneideen und -akteuren, also "über Bande" gespielt werden. Das bedeutet somit, daß Szeneeinbindungen meist wohl nur mittelbar hergestellt werden können: über persönliche Beziehungen oder Gruppendynamiken (v.a. mithilfe klassischer Social-Engineering-Techniken) sowie über gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen. Deshalb sind die "Kämpfe" für Flüchtlinge oder ein "Soziales Zentrum" für die Szene so wichtig. Dabei geht es ihnen weniger um die eigentliche inhaltliche Sache, sondern vielmehr um die Szene - und damit auch um die Szenemitglieder selbst, in klassisch egoistischer Hinsicht. Denn wer will sich schon eingestehen, daß seine weltrevolutionäre Idee nur noch als gescheitert angesehen werden kann? Da erscheint das Ergreifen eines jeden Strohhalms umso plausibler, je länger und tiefer die einzelnen Akteure in der Szene aktiv sind. Der Kampf für Flüchtlinge wird dann kurzerhand zum beispielhaften Kampf gegen das "Schweinesystem" umdefiniert und schon hat man den gewünschten Überlebensimpuls für die eigene Szene - zumindest für eine gewisse Zeit und in einem gewissen Maß.

Revolutionäre Aktionszellen

"Die Revolutionären Aktionszellen (RAZ) sind eine militante kommunistische Gruppe, die seit Ende 2009 hauptsächlich in Berlin Brand- und Sprengstoffanschläge verübte sowie Anschläge gegen deutsche Politiker und Wissenschaftler ankündigte. Die Gruppe wird vom Verfassungsschutz beobachtet und von der Bundesanwaltschaft als kriminelle Vereinigung verfolgt." (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Revolution%C3%A4re_Aktionszellen) "Tatsächlich wird nun einer der "mg"-Verurteilten, Oliver R., von der Bundesanwaltschaft verdächtigt, auch zur "RAZ" zu gehören." (taz, http://www.taz.de/!5066896/)

Rigaer 94

Bei der „Rigaer 94“ handelt es sich um einen Personenzusammenschluss, der sich aus Teilen der Bewohner und Besucher eines Wohnprojekts sowie der darin befindlichen Veranstaltungsstätte „Kadterschmiede“ in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain zusammensetzt. Dieser ist zum harten Kern der autonomen „Anarcho“-Szene zu rechnen. Haus und Veranstaltungsräume gehören nach eigenen Angaben „zu den letzten offen (teil) besetzten Räumen Berlins“ und haben für die Szene eine hohe symbolische wie auch praktische Bedeutung. Sie sind Ausgangspunkt und Rückzugsort von bzw. nach militanten Aktionen zur Erkämpfung „autonomer Freiräume“. In Selbstdarstellungen bekennen sich die Protagonisten zum Anarchismus sowie zum Hass auf „Bullen, Staat und Repression“. (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Allein schon aufgrund der hohen Bedeutung für die linksextreme Szene verdient die "Rigaer 94" besondere Beachtung. Dies gilt selbstverständlich auch für Polizeimaßnahmen, damit keine "No Go"-Areas entstehen. Es wird an dieser Stelle aber auch die Einschätzung des Berliner Verfassungsschutzes geteilt, daß insbesondere die AfD, "Bärgida", Rechtsextremisten, Polizisten im Visier der Linksextremisten sind: " Weitere Aktionen dieser Art, darunter auch physische Angriffe auf Personen sind nicht ausgeschlossen. Dies gilt ebenfalls für die Situation in der Rigaer Straße, die ein hohes Eskalationspotenzial birgt. Militante „Anarchos“ führen hier einen symbolischen Kampf für eine andere, herrschaftsfreie Gesellschaft und nutzen jede Gelegenheit, Ordnungskräfte oder vermeintliche Rechtsextremisten, aber auch Immobiliengesellschaften und Bewohner, die nicht mit ihnen sympathisieren, zu attackieren. Dabei verteidigen sie sich keineswegs nur, wie vorgegeben, gegen vermeintliche Eindringlinge, sondern führen immer wieder auch gezielt Situationen herbei, in denen sie zum Teil äußerst gewalttätige Angriffe durchführen. Hierbei ist es nur durch Glück bislang nicht zu schweren Verletzungen bzw. Todesfällen gekommen."

Rote Hilfe e. V.

Die „Rote Hilfe“ wurde unter historischer Bezugnahme auf einen von 1924 bis 1936 bestehenden gleichnamigen Vorläufer 1975 als eingetragener Verein neu gegründet. 1995 entstand die Ortsgruppe Berlin, welche sich mittlerweile zur mit Abstand größten linksextremistischen Organisation der Stadt entwickelt hat. (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

With some 10,500 members and around 50 local groups throughout Germany, Rote Hilfe e.V. (RH, Red Aid) is one of the largest and most important groupings of left-wing extremists in Germany. Its member numbers have increased sharply in the last three years. Its main activity is supporting left-wing extremist offenders both during criminal proceedings and when in prison. The organisation provides political and social backing and gives legal and financial support. Rote Hilfe’s actions are intended to minimise the deterrent effects of criminal proceedings and to question the legitimacy of the democratic constitutional state. Based on its ideology and strategy, the organisation works to maintain a nationwide network and ensures broad cohesion among the different currents within the movement, providing legitimacy for its members to commit criminal and violent offences. Red Aid regularly stepped up its publicity work following measures by the state. Its aim was to try and influence the interpretation of events, emphasising the alleged “repressive nature” of the democratic state. (https://www.verfassungsschutz.de/embed/annual-report-2019-summary.pdf)

Theorie Organisation Praxis (TOP B3rlin)

Die in Berlin beheimatete postautonome Gruppierung „Theorie Organisation Praxis TOP B3rlin“ (TOP B3rlin) hat sich mit wachsenden Mitgliederzahlen, breiter Vernetzung und nachhaltigen Aktivitäten als ein berlin- wie bundesweit relevanter Akteur der linksextremistischen Szene etabliert. Ihre Rolle bei der Initiierung auch militanter Proteste sollte nicht unterschätzt werden. (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Linksextremismus in Hamburg

http://www.hamburg.de/innenbehoerde/linksextremismus/nofl/3693404/linksextremistische-organisationen-und-gruppierungen-hamburg, abgerufen am 04. Oktober 2018

Die Hamburger Innenbehörde benennt Gruppierungen, die in Hamburg eine Rolle in der linksextremistischen Szene spielen.


Martin, David.: Rote Flora: the center of Hamburg's protest movement. 2017. http://www.dw.com/overlay/media/en/rote-flora-the-center-of-hamburgs-protest-movement/39610947/39629507, abgerufen am 04. Oktober 2018

Brief history of the left-wing political center, Rote Flora, and its association with the G20 protests.


Oltermann, Phillip. "Hamburg counts the cost of two nights of violence, looting and destruction." The Guardian. 9 Juli 2017 https://www.theguardian.com/world/2017/jul/08/hamburg-counts-cost-two-nights-of-violence-looting-destruction

Insight into the various groups and violence associated with the G20 protests.


https://www.youtube.com/watch?v=142GV82NhFg

https://www.youtube.com/watch?v=Tp-F637K13s

Video compilations of violence and protests during G20 Hamburg.

Rechtsextremismus

Literatur

Ahlheim, K. und Kopke, C.: Handlexikon rechter Radikalismus. 2017

Beyme, K.: Rechtspopulismus - Ein Element der Neodemokratie?. 2018

Beyme, K.: Right-wing Extremism in Western Europe. 2013

Birsl, U. (Hrsg.): Rechtsextremismus und Gender. 2011

Borstel, D.: Rechtsextremismus - Eine Einführung in den Forschungsstand. 2011

Botsch, G.: Wahre Demokratie und Volksgemeinschaft - Ideologie und Programmatik der NPD und ihres rechtsextremen Umfelds. 2017

Braun, S.; Geisler, A. und Gerster, M.: Strategien der extremen Rechten: Hintergründe - Analysen - Antworten. 2010

Bruns, J., Glösel, K. und Strobel, N. : Die Identitären: Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa. 2017

Butterwegge, C. und Lohmann,G.: Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt: Analyse und Argumente. 2000

Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit: Rechtsextremismus: Entwicklungen und Analysen.2014

Frindte, W. und Haußecker, N. (Hg.): Rechtsextremismus und „Nationalsozialistischer Untergrund" Interdisziplinäre Debatten, Befunde und Bilanzen. 2016

Glaser, S. und Pfeiffer,T. (Hrsg.): Erlebniswelt Rechtsextremismus. Modern-subversiv-hasserfüllt. Hintergründe und Methoden für die Praxis der Prävention. 2018

Goldberger, B.: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit: Gesellschaftstheoretische und sozialpsyhologische Erklärungsfaktoren basaler Zugehörigkeitskonflikte. 2013

Greven, T. und Grumke, T.: Globalisierter Rechtsextremismus?: Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung. 2007

Haller, H.: Rechtsterrorismus in den Medien: der Mörder Breivik in Norwegen und die Terrorzelle NSU- Wie die Journalisten damit umgingen und was sie voneinander lernen können. 2013

Hartleb, F.: Einsame Wölfe. Der neue Terrorismus rechter Einzeltäter. 2018

Heiland, H.G. und Lüdemann, C.: Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus. 1996

Jaschke, H.: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit: Begriffe · Positionen · Praxisfelder. 2001

Keßler, P.: Die „Neue Rechte“ in der Grauzone zwischen Rechtsextremismus und Konservatismus?: Protagonisten, Programmatik, und Positionierungsbewegungen. 2018

Mattsson, C. und Johansson, T.: Becoming, belonging and leaving – Exit processes among young neo-Nazis in Sweden, in: Journal for Deradicalization, 16 , S. 33-69. 2018. http://journals.sfu.ca/jd/index.php/jd/article/download/161/125, abgerufen am 09. Oktober 2018

Mering, S. und Wyman, T.: Right-Wing Radicalism Today: Perspectives from Europe and the US. 2013

Merkl, P. und Weinberg, L.: Right-wing Extremism in the Twenty-first Century. 2004

Münch, A. und Glase, M.: Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa Erscheinungsformen, gesellschaftliche Reaktionen und pädagogische Antworten. 2011, http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/96_14358_Rechtsextremismus_Rassismus_Fremdenfeindlichkeit_in_%20Europa.pdf, abgerufen am 26. Juli 2017

Quent, M.: Rassismus, Radikalisierung, Rechtsterrorismus. Wie der NSU entstand und was er über die Gesellschaft verrät. 2016

Quent, M. und Schulz, P.: Rechtsextremismus in lokalen Kontexten : vier vergleichende Fallstudien. Springer VS, Wiesbaden, 2015

Schmincke, I.: NSU-Terror: Ermittlungen am rechten Abgrund. Ereignis, Kontexte, Diskurse. 2013

Schubarth, W. (Hg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Bilanz. 2013

Steinbacher, S.: Rechte Gewalt in Deutschland : Zum Umgang mit dem Rechtsextremismus in Gesellschaft, Politik und Justiz. Wallstein Verlag, Göttingen, 2016

Taylor, M. und Currie, P.M.: Extreme Right Wing Political Violence and Terrorism. 2013

Virchow, F., Langebach, M., Häusler, A.: Handbuch Rechtsextremismus. 2017

Gruppen und Personen

Gruppen

Allianz für Frieden und Freiheit

Die Allianz für Frieden und Freiheit (engl. Alliance For Peace And Freedom, APF) ist eine rechtsextreme politische Partei auf europäischer Ebene. Sie wurde am 14. September 2014 gegründet. (https://de.wikipedia.org/wiki/Allianz_für_Frieden_und_Freiheit)

The Alliance for Peace and Freedom (APF) is a far-right political party at European level. The main member parties had been involved in the now defunct European National Front. (https://en.wikipedia.org/wiki/Alliance_for_Peace_and_Freedom)

Altermedia

Altermedia ist ein internationales neonazistisches Internetportal. Der deutsche Ableger, eine als Blog konzipierte Internetplattform, wurde im Januar 2016 durch den Bundesminister des Innern verboten. Laut dem Verfassungsschutz von Mecklenburg-Vorpommern handelte es sich um ein „bundesweit bedeutendes rechtsextremistisches Internet-Nachrichtenportal“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Altermedia)

Blood and Honor

Blood and Honour (englisch für Blut und Ehre) ist ein rechtsextremes Netzwerk, das es sich u. a. zur Aufgabe gemacht hat, neonazistische Bands miteinander zu koordinieren und die nationalsozialistische Ideologie zu verbreiten. Weltweit ist von bis zu 10.000 Mitgliedern auszugehen. In Deutschland ist Blood and Honour seit 2000 verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Blood_and_Honour)

Blood & Honour is a neo-Nazi music promotion network and political group founded in the United Kingdom in 1987. Blood & Honour is banned in several countries. Germany outlawed it in 2000, Spain in 2011, and Russia in 2012. In 2019, the government of Canada placed Blood & Honour on its list of designated terrorist groups. (https://en.wikipedia.org/wiki/Blood_%26_Honour)

Bürgerbewegung pro Deutschland

Die Bürgerbewegung pro Deutschland (Kurzbezeichnung: pro Deutschland) war eine rechtsextreme deutsche Kleinpartei. Im Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen über das Jahr 2011 wurde pro Deutschland im Bereich Rechtsextremismus genannt. Demnach bestanden Anhaltspunkte für den Verdacht extremistischer Bestrebungen. Sie war Teil der Pro-Bewegung. Am 11. November 2017 hat Pro Deutschland ihre Auflösung beschlossen und ihre Mitglieder aufgefordert, zur AfD zu wechseln. (https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerbewegung_pro_Deutschland)

The Pro Germany Citizens' Movement (German: Bürgerbewegung pro Deutschland) was a far-right political party in Germany. The North Rhine-Westphalian state intelligence service (Verfassungsschutz) observed the grouping. From 2004 to 2010 it presented it in its annual reports for the suspicion of right-wing extremist aspirations. In October 2005, Pro Cologne filed a suit against the state to get the mention of the party removed from the annual report. Thereupon the Higher Administrative Court ruled that there are sufficient factual indications for the suspicions, that justifi the observation and mention in the report. The federal party convent decided at its ninth ordinary meeting in Wuppertal on 11 November 2017 to dissolve the party. (https://en.wikipedia.org/wiki/Pro_Germany_Citizens%27_Movement)

Bürgerwehr Freital

Die Bürgerwehr Freital (auch Bürgerwehr FTL/360 bzw. Gruppe Freital) war eine rechtsnationalistische Gruppierung in Freital bei Dresden. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Den Mitgliedern der Gruppierung werden Sprengstoffanschläge auf Asylunterkünfte und Übergriffe auf Flüchtlingsunterstützer vorgeworfen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bürgerwehr_Freital)

The Group Freital (also Freital vigilante) (FTL/360) was a German right-wing anti-Islamic group in Freital near Dresden. Members of the group attacked asylum accommodations with explosives and conducted several attacks on refugee supporters. In March 2018 FTL members were convicted of founding a terrorist organization and some in attempting murder. Members of FTL/360 got support by some citizens of Freital, members of the group met in a pub of an AfD member on a regular term. (https://en.wikipedia.org/wiki/Gruppe_Freital)

Bund für Gesamtdeutschland

Der Bund für Gesamtdeutschland – Ostdeutsche, Mittel- und Westdeutsche Wählergemeinschaft Die neue deutsche Mitte (Kurzbezeichnung: BGD) ist eine rechtsextrem-revanchistische Kleinpartei in Deutschland. Hauptziel der Partei ist es, Deutschland in seinen angeblichen „völkerrechtlichen Grenzen" wiederherzustellen. Der BGD sieht sich daher auch als politischer Arm der deutschen Vertriebenen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bund_f%C3%BCr_Gesamtdeutschland)

Combat 18

Combat 18 (C18) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die in vielen Ländern Europas aktiv ist und als bewaffneter Arm des Neonazinetzwerks Blood and Honour gebildet wurde. Combat 18 bedeutet „Kampftruppe Adolf Hitler“, da sich die Zahlen 1 und 8 als Chiffre in der Neonaziszene auf den ersten und achten Buchstaben des lateinischen Alphabets und damit auf Hitlers Initialen „A“ und „H“ beziehen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Combat_18)

Combat 18 (C18 or 318) is a neo-Nazi terrorist organization that was founded in 1992. It originated in the United Kingdom and Is active in the United States, Australia, and many European countries. Combat 18's name is often abbreviated "C18". The "18" in its name is derived from the initials of the Nazi German leader Adolf Hitler: A and H are the first and eighth letters of the Latin alphabet. On January 23, 2020, the German government announced and enforced an order banning "Combat 18 Deutschland", the German offshoot of Combat 18. The order by the Ministry of the Interior states that "Combat 18 Deutschland" is directed against the constitutional order and that its goals and activities are contrary to criminal laws and against the idea of understanding among nations. The order stipulates that the organization be dissolved and that all assets of the organization be seized and confiscated; in addition, signs of the organization must no longer be used and no replacement organization may be formed. On the day of the announcement, more than 200 police officers raided the homes of the organization's leading members. According to the government, at the time of the ban the organization had "approximately 20 members" and "an unknown number of sympathizers". The Interior Ministry linked the decision to the murder of Walter Lübcke and the Halle synagogue shooting. (https://en.wikipedia.org/wiki/Combat_18)

Der III. Weg

Der III. Weg (auch: Der Dritte Weg) ist eine rechtsextremistisch-neonazistische Kleinpartei in Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Der_III._Weg)

The III. Path or The Third Path (Ger: Der III. Weg, Der Dritte Weg) is a small far-right political party in Germany. It was founded on September 28, 2013 by former NPD officials, and activists from the banned Free Network South. Their founder and chairman is Klaus Armstroff. (https://en.wikipedia.org/wiki/The_III._Path)

Deutsche Alternative

Die Deutsche Alternative (DA) war eine neonazistische Kleinpartei in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde am 5. Mai 1989 gegründet und bestand bis zum 10. Dezember 1992. Damals verbot der Bundesinnenminister sie nach § 3 Vereinsgesetz zusammen mit anderen Gruppen, die nicht als gesetzlich zugelassene Partei, sondern als rechtsextremistische Vereinigungen bewertet wurden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Alternative)

The German Alternative (German: Deutsche Alternative or DA) was a small neo-Nazi group set up in Germany by Michael Kühnen in 1989. The group was banned in 1992, as were the Nationalist Front and National Offensive, following an arson attack on an asylum seekers refuge in Mölln, Schleswig-Holstein. At the time, it had 340 members and affiliate organizations in Rhineland-Palatinate, Brandenburg, Saxony, Berlin and Bremen. (https://en.wikipedia.org/wiki/German_Alternative)

Deutsche Gemeinschaft

Die Deutsche Gemeinschaft (Kurzbezeichnung: DG) war von 1949 bis 1965 eine rechtsextreme national-neutralistische[1] politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Gemeinschaft_(Deutschland))

Deutsche Liga für Volk und Heimat

Die Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH) ist eine rechtsextreme[1] politische Organisation in Deutschland, die vereinzelt zu Landtags- und Kommunalwahlen antritt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Liga_f%C3%BCr_Volk_und_Heimat)

The German League for People and Homeland (German: Deutsche Liga für Volk und Heimat or DLVH) is a right-wing political organization in Germany. (https://en.wikipedia.org/wiki/German_League_for_People_and_Homeland)

Deutsche Reichspartei

Die Deutsche Reichspartei (DRP), eigene Schreibweise Deutsche Reichs-Partei, war eine bundesdeutsche rechtsextreme Partei, die zwischen 1950 und 1965 bestand. Parteiprogrammatisch orientierte sich die DRP vor allem am extremen, nationalistischen Flügel des Weimarer Konservativismus, den etwa die Deutschnationale Volkspartei vertreten hatte, und war zeitweise in Landesparlamenten vertreten (Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz). (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Reichspartei_(1950))

The Deutsche Reichspartei (DRP, German Reich Party, German Imperial Party or German Empire Party) was a nationalist, far-right and later Neo-Nazi political party in West Germany. It was founded in 1950 from the German Right Party (German: Deutsche Rechtspartei), which had been set up in Lower Saxony in 1946 and had five members in the first Bundestag. (https://en.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Reichspartei)

Deutsche Soziale Union

Die Deutsche Soziale Union (Kurzbezeichnung: DSU) ist eine rechtskonservative Kleinpartei in Deutschland. In der Wendezeit 1989/1990 war sie als Teil des Wahlbündnisses Allianz für Deutschland an der letzten DDR-Regierung beteiligt. Ende der 1990er Jahre näherte sich die Partei dem rechtspopulistischen Spektrum an. Seit Mitte der 1990er Jahre erzielte sie in überregionalen Wahlen nur noch Ergebnisse von weniger als 1 %. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Soziale_Union)

The German Social Union (German: Deutsche Soziale Union, DSU) is a small right-wing, conservative political party mainly active in the new states of Germany. It was founded in 1990 as a right-wing opposition group during the Wende transition to democracy in East Germany, when it was part of the Alliance for Germany electoral coalition. At the end of the 1990s, the party moved closer to the right-wing populist spectrum. Since 1990, it has fallen into insignificance, only holding a few seats on the local level. (https://en.wikipedia.org/wiki/German_Social_Union_(East_Germany))

Deutsche Volksunion

Die Deutsche Volksunion (Kurzbezeichnung: DVU, auch Liste D) war eine rechtsextreme Partei in der Bundesrepublik Deutschland (vgl. Abschnitt Politische Einordnung). Sie wurde 1971 als Verein und 1987 als politische Partei gegründet. Über den Zeitraum von 38 Jahren wurde sie vom Verleger Gerhard Frey, der von der Gründung im Jahr 1971 bis 2009 Vorsitzender war, autoritär geführt. Von 2009 bis zur Auflösung 2011 hatte Matthias Faust dieses Amt inne. (https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Volksunion)

The German People's Union (German: Deutsche Volksunion, DVU, also Liste D) was an extreme right-wing political party in Germany. It was founded by publisher Gerhard Frey as an informal association in 1971 and established as a party in 1987. Financially, it was largely dependent on Frey. In 2011, it merged with the National Democratic Party of Germany (NPD). (https://en.wikipedia.org/wiki/German_People%27s_Union)

Die Rechte

Die Rechte (Eigenschreibweise: DIE RECHTE) ist eine rechtsextreme, neonazistische Kleinpartei in Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Rechte)

The Right – Party for Referendum, Sovereignty and Homeland Protection (German: Die Rechte – Partei für Volksabstimmung, Souveränität und Heimatschutz) is a far-right, neo-Nazi party in Germany. (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Right_(Germany))

Europäische Aktion

Die Europäische Aktion (EA) ist eine international tätige rechtsextreme Organisation. Sie wurde vom Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub gegründet und steht in der Nachfolge des verbotenen Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Aktion)

Freies Netz Süd

Das Freie Netz Süd (FNS) ist eine verbotene Ersatzorganisation der verbotenen Vereinigung Fränkische Aktionsfront (F.A.F.). Es existierte von 2009 bis zum Verbot am 23. Juli 2014 und war der mit etwa 20 rechtsextremen freien Kameradschaften größte neonazistische Dachverband in Bayern. (https://de.wikipedia.org/wiki/Freies_Netz_Süd)

Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei

Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (Kurzbezeichnung: FAP) war eine rechtsextreme Kleinstpartei in der Bundesrepublik Deutschland, die 1979 durch Martin Pape gegründet wurde. Ohne Wahlerfolge galt sie als seinerzeit größte militant-neonazistische Organisation in Deutschland. Der FAP wurde 1994 das Parteienprivileg durch das Bundesverfassungsgericht aberkannt und 1995 wurde sie nach Vereinsrecht durch das Bundesministerium des Innern verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche_Deutsche_Arbeiterpartei)

The Free German Workers' Party (German: Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei; abbreviated FAP) was a neo-Nazi political party in Germany. Founded in 1979, It was considered the largest militant neo-Nazi organization in Germany at the time, but did not win elections. It was outlawed by the Constitutional Court in 1995. (https://en.wikipedia.org/wiki/Free_German_Workers%27_Party)

Heimattreue Deutsche Jugend

Die Heimattreue Deutsche Jugend e. V. (HDJ) war ein 1990 gegründeter rechtsextremer deutscher Jugendverband mit neonazistischer Ausrichtung in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit schätzungsweise vierhundert Mitgliedern. Der Verein war in der rechtsextremen Szene verwurzelt und organisierte vor allem Zeltlager für Kinder und Jugendliche, die dort militärisch gedrillt und ideologisch geschult wurden. Deutliche personelle Kontinuität bestand zur 1994 verbotenen Wiking-Jugend (WJ). Die HDJ wurde am 31. März 2009 durch den damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble mit sofortiger Wirkung verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Heimattreue_Deutsche_Jugend)

Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige

Die Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V. (HNG) war eine 1979 gegründete Organisation, die bundesweit rechtsextreme verurteilte Straftäter während und nach ihrer Haftzeit in Justizvollzugsanstalten betreute und unterstützte. Zuletzt hatte die Organisation rund 600 Mitglieder und gehörte damit zu den mitgliederstärksten rechtsextremen Organisationen in Deutschland. Ihren letzten Sitz hatte sie in Frankfurt am Main, ihre letzte Adresse war hingegen in Mainz-Gonsenheim. Am 21. September 2011 wurde die Organisation durch einen Erlass des zuständigen Bundesministers des Innern Hans-Peter Friedrich verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfsorganisation_f%C3%BCr_nationale_politische_Gefangene_und_deren_Angeh%C3%B6rige)

Identitäre Bewegung

Als Identitäre Bewegung (auch Identitäre Generation, kurz Identitäre) bezeichnen sich mehrere aktionistische, völkisch orientierte Gruppierungen, die ethnopluralistisch-kulturrassistische Konzepte vertreten. Sie gehen von einer geschlossenen „europäischen Kultur“ aus, deren „Identität“ vor allem von einer Islamisierung bedroht sei. Fachjournalisten und Wissenschaftler ordnen die Gruppe dem Rechtsextremismus zu. (https://de.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A4re_Bewegung)

The Identitarian movement or Identitarianism is a post-World War II European far-right political ideology asserting the right of Europeans and peoples of European descent to culture and territories claimed to belong exclusively to them. Originating in France and building on ontological ideas of modern German philosophy, its ideology was formulated from the 1960s onward by essayists such as Alain de Benoist, Dominique Venner, Guillaume Faye and Renaud Camus, considered the movement's intellectual leaders. The Identitarian Movement has been classified by the German Federal Office for the Protection of the Constitution in 2019 as right-wing extremist. (https://en.wikipedia.org/wiki/Identitarian_movement)

Junge Nationalisten

Die Jungen Nationalisten (kurz: JN) sind die offizielle Jugendorganisation der rechtsextremen NPD. Die JN sind laut NPD-Satzung „integraler Bestandteil“ der Partei. (https://de.wikipedia.org/wiki/Junge_Nationalisten)

Junge Nationalisten (short: JN ; until January 13, 2018 Junge Nationaldemokraten) is the official youth organization of the right-wing extremist NPD founded in 1967. According to the NPD statutes, the JN are an “integral part” of the party. (https://en.wikipedia.org/wiki/National_Democratic_Party_of_Germany)

Kameradschaft Süd

Kameradschaft Süd ist der Name einer neonazistischen Gruppierung, die dem vordergründig parteipolitisch unabhängigen Spektrum der freien Kameradschaften angehört. Bekannt wurde sie wegen eines geplanten Bombenattentats bei der Grundsteinlegung für das jüdische Kulturzentrum in München. Der deutsche Verfassungsschutz bewertet die Gruppe als eine terroristische Vereinigung, ebenso wie mehrere Gerichtsentscheidungen über Mitglieder der Gruppierung. https://de.wikipedia.org/wiki/Kameradschaft_S%C3%BCd

Kieler Liste für Ausländerbegrenzung

Die Kieler Liste für Ausländerbegrenzung, kurz KLA, war eine 1981 gegründete politische Gruppierung, die im Jahr darauf bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein in der Landeshauptstadt Kiel 3,8 % der Stimmen erlangte. Sie erschien direkt nach Gründung als rechtsextreme Vereinigung im Verfassungsschutzbericht des Landes Schleswig-Holstein. https://de.wikipedia.org/wiki/Kieler_Liste_f%C3%BCr_Ausl%C3%A4nderbegrenzung

Nationale Alternative

Die Nationale Alternative (NA) ist eine neonazistische Gruppe und eine Partei, die in Ost-Berlin gegründet wurde. Am 5. März 1990 wurde sie, als einzige rechtsextreme Partei, in das Parteienregister der DDR aufgenommen. Die in den 1980er Jahren entstandene Ostberliner Skinheadgruppe „Lichtenberger Front“ nannte sich, als sie sich der neo-nationalsozialistischen Bewegung zuwandte, in „Bewegung 30. Januar“ um. Aus dieser Gruppe gründete sich am 31. Januar 1990 die Nationale Alternative. Diese wurde zum Zentrum des Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Nach der Wende erhielt die Gruppe Unterstützung durch die österreichische Volkstreue außerparlamentarische Opposition (VAPO) und die Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GdNF) um Michael Kühnen. https://de.wikipedia.org/wiki/Nationale_Alternative

Nationales und Soziales Aktionsbündnis Mitteldeutschland

Das Nationale und Soziale Aktionsbündnis Mitteldeutschland (NSAM) ist eines der überregionalen Koordinierungs- und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten neonazistischen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen aktiv ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Nationales_und_Soziales_Aktionsb%C3%BCndnis_Mitteldeutschland

Nationaldemokratische Partei Deutschlands

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung: NPD) ist eine 1964 gegründete rechtsextreme Kleinpartei.[5] Nach Einschätzung von zahlreichen Politikwissenschaftlern, Historikern sowie dem Bundesverfassungsgericht weist sie eine programmatische und sprachliche Nähe zur NSDAP auf[6] und vertritt eine völkisch-nationalistische und revanchistische Ideologie. https://de.wikipedia.org/wiki/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands

The National Democratic Party of Germany (German: Nationaldemokratische Partei Deutschlands or NPD) is a far-right and ultranationalist political party in Germany. The party is mostly described as a neo-Nazi organization and has been referred to as "the most significant neo-Nazi party to emerge after 1945". The German Federal Agency for Civic Education, or BPB, has criticized the NPD for working with members of organizations which were later found unconstitutional by the federal courts and disbanded, while the Federal Office for the Protection of the Constitution (German: Bundesamt für Verfassungsschutz), Germany's domestic security agency, classifies the NPD as a "threat to the constitutional order" because of its platform and ideology, and it is under their observation. (https://en.wikipedia.org/wiki/National_Democratic_Party_of_Germany)

Nationalsozialistischer Untergrund

Als Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) bezeichnet man eine im November 2011 bekannt gewordene rechtsextreme terroristische Vereinigung. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof bezeichnet sie als rechtsextremistische Gruppierung, deren Zweck es gewesen sei, „aus einer fremden- und staatsfeindlichen Gesinnung heraus vor allem Mitbürger ausländischer Herkunft zu töten“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund)

The National Socialist Underground (German: Nationalsozialistischer Untergrund, or NSU) was a far-right German neo-Nazi terrorist group which was uncovered in November 2011. The Attorney General of Germany called the NSU a "right-wing extremist group whose purpose was to kill foreigners, and citizens of foreign origin". (https://en.wikipedia.org/wiki/National_Socialist_Underground)

Oldschool Society

Die Oldschool Society (auch OSS) war eine am 6. Mai 2015 ausgehobene neonazistische Terrororganisation in Deutschland. Aufgeflogen ist die OSS dabei wenige Tage nach dem unerlaubten Kauf von Pyrotechnik (Sprengstoff) in Tschechien. Die Gruppe soll Anschläge auf bekannte Salafisten, Moscheen, Kirchen, Kindergärten, Asylbewerber- und Behindertenheime geplant haben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Oldschool_Society)

Pro Bewegung

Unter der Pro-Bewegung oder den Pro-Parteien versteht man ein Konglomerat aus Parteien, Wählervereinigungen und Vereinen in Deutschland. Verfassungsschutzbehörden ordnen die Pro-Bewegung als rechtsextrem und verfassungsfeindlich ein. Als zentrale Organisationen fungieren dabei der Verein pro Köln sowie die Parteien pro NRW und pro Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Pro-Bewegung)

Ring Nationaler Frauen

Der Ring Nationaler Frauen (RNF) ist eine bundesweite Unterorganisation der NPD, die am 16. September 2006 in Sotterhausen bei Sangerhausen gegründet wurde. Nach dem Rücktritt von Gitta Schüßler 2009 übernahm Edda Schmidt den Posten der Bundessprecherin des RNF bis 2012.[1] Dann folgten Sigrid Schüßler und Ricarda Riefling als Vorsitzende. Seit Ende Mai 2017 ist Antje Mentzel die aktuelle Bundesvorsitzende. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ring_Nationaler_Frauen)

Sächsische Volkspartei

Die Sächsische Volkspartei (Kurzbezeichnung: SVP) ist eine rechtsgerichtete, nationalistische Regionalpartei im Bundesland Sachsen. Parteivorsitzender ist Mirko Schmidt, der im Jahr 2004 über die Landesliste der NPD in den sächsischen Landtag eingezogen und bis 2009 fraktionsloser Landtagsabgeordneter war. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sächsische_Volkspartei_(2006))

Skinheads Sächsische Schweiz

Die Skinheads Sächsische Schweiz (SSS) ist eine seit 2001 verbotene neonazistische Kameradschaft, die vor allem im Gebiet der sächsischen Schweiz, einem Gebiet um Pirna und Königstein südöstlich von Dresden, aktiv war. (https://de.wikipedia.org/wiki/Skinheads_S%C3%A4chsische_Schweiz)

Sozialistische Reichspartei

Die Sozialistische Reichspartei Deutschlands (Kurzbezeichnung: SRPD), auch Sozialistische Reichspartei (Kurzbezeichnung: SRP), war eine offen neonazistisch ausgerichtete Partei in der Bundesrepublik Deutschland, die sich selbst in der Tradition der NSDAP sah. Die SRP war 1952 die erste politische Partei, die in der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen eines Parteiverbotsverfahrens durch das Bundesverfassungsgericht verboten wurde. 1956 folgte mit dem KPD-Verbot das zweite und bislang letzte Parteiverbot der Bundesrepublik. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Reichspartei)

The Socialist Reich Party (German: Sozialistische Reichspartei Deutschlands) was a West German political party founded in the aftermath of World War II in 1949 as an openly neo-Nazi-oriented split-off from the national conservative German Right Party (DKP-DRP). The party achieved some electoral success in northwestern Germany (Lower Saxony and Bremen). The SRP was the first party to be banned by the Federal Constitutional Court in 1952. (https://en.wikipedia.org/wiki/Socialist_Reich_Party)

Unabhängige Arbeiter-Partei (UAP)

Die Unabhängige Arbeiter-Partei (Deutsche Sozialisten) ist eine deutsche rechtsextreme Kleinpartei. Die UAP (...) versteht sich selbst als „nationalistische und sozialistische Arbeiterpartei“, sie wird in der politischen Wissenschaft allgemein als eine Partei des „Neuen Nationalismus“ angesehen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Unabh%C3%A4ngige_Arbeiter-Partei)

Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten

Der Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten (VRBHV) war eine 2003 von bekannten Geschichtsrevisionisten gegründete Vereinigung, die aktiv den Holocaust leugnete. Am 7. Mai 2008 wurde der Verein als verfassungsfeindliche Organisation vom damaligen Bundesminister des Innern Wolfgang Schäuble verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Verein_zur_Rehabilitierung_der_wegen_Bestreitens_des_Holocaust_Verfolgten)

Personen

Klaus Armstroff

Klaus Armstroff (* 1957 in Jena) ist ein deutscher Elektriker, Politiker und Neonazi. Er war Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), gründete dann die rechtsextremistische Partei Der III. Weg und ist deren Bundesvorsitzender. Armstroff gilt als Bindeglied zwischen rechten Parteistrukturen und der freien Kameradschaftsszene in Süddeutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Armstroff)

Klaus Armstroff (* 1957 in Jena) is a German neo-Nazi. He founded the right-wing extremist party "The III. Path." (https://en.wikipedia.org/wiki/The_III._Path)

Markus Kurt Beisicht

Markus Kurt Beisicht (* 29. März 1963 in Bonn) ist ein deutscher Jurist und Politiker. Er war bis September 2014 Vorsitzender der rechtsextremen Bürgerbewegung pro Köln und ist aktuell Vorsitzender der wesentlich aus ihr hervorgegangenen überregionalen Vereinigung Bürgerbewegung pro NRW. (https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Beisicht)

Uwe Böhnhardt

Uwe Böhnhardt (* 1. Oktober 1977 in Jena; † 4. November 2011 in Eisenach) war ein deutscher Neonazi, Terrorist und mutmaßlicher Mörder. Mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bildete er nach den Ermittlungsergebnissen der Bundesanwaltschaft den Nationalsozialistischen Untergrund, der mindestens zwischen 2000 und 2010 bestand und unter anderem für die Ermordung von zehn Menschen verantwortlich war. Böhnhardt wurde 2011 mutmaßlich von seinem Mittäter Mundlos erschossen, bevor dieser Suizid beging. (https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Böhnhardt)

Uwe Böhnhardt (*1 October 1977 in Jena; † 4 November 2011 in Eisenach) was a German right-wing extremist who was one of three core members of National Socialist Underground, a neo-Nazi terror group that included scores of associates providing logistical support to the core trio. The other two core members were Uwe Mundlos and Beate Zschäpe. It is believed that Böhnhardt was killed in 2011 by Mundlos in an apparent murder-suicide. (https://en.wikipedia.org/wiki/Uwe_Böhnhardt)

Siegfried Borchardt

Siegfried Roland Borchardt, genannt SS-Siggi (* 14. November 1953 in Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)), ist ein mehrfach vorbestrafter Aktivist aus dem Spektrum der neonazistischen Freien Kameradschaften und ehemaliger Funktionär der 1995 verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei. (https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Borchardt)

Roland Siegfried Borchardt called SS-Siggi (*14 November 1953) is a German neo-Nazi activist of the Free fellowship and a former functionary of the Freedom German Workers' Party, which was banned in 1995. In the 2014 local elections, he won a seat on the city council of the city of Dortmund, as the party's leading candidate, but resigned after two months. (https://en.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Borchardt)

Anders Behring Breivik

Anders Behring Breivik (seit Juni 2017 Fjotolf Hansen; * 13. Februar 1979 in Oslo, Norwegen) ist ein rechtsterroristischer islamfeindlicher norwegischer Massenmörder. Er beging am 22. Juli 2011 die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen, überwiegend Teilnehmer am Zeltlager der Jugendorganisation AUF der sozialdemokratischen Arbeiderpartiet. (https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Behring_Breivik)

Anders Behring Breivik (*13 February 1979), legally Fjotolf Hansen since 2017 and also known by his pseudonym Andrew Berwick, is a Norwegian far-right terrorist who committed the 2011 Norway attacks. On 22 July 2011, he killed eight people by detonating a van bomb amid Regjeringskvartalet in Oslo, then shot dead 69 participants of a Workers' Youth League (AUF) summer camp on the island of Utøya. In July 2012, he was convicted of mass murder, causing a fatal explosion, and terrorism. (https://en.wikipedia.org/wiki/Anders_Behring_Breivik)

André Eminger

André Eminger: Beihilfe zu einem Sprengstoffanschlag, zum Raub und wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in je zwei Fällen. (https://www.nsu-watch.info/tag/andre-eminger)

André Eminger (born 1979) is a German right-wing extremist. He supported the right-wing terrorist organization "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) for more than 14 years. Eminger was sentenced to two-and-a-half years' imprisonment in the NSU trial on July 11, 2018 for the support of a terrorist group. He is referred to as the "most faithful supporter" of the right-wing terrorist group, showed no remorse and continued to be active in the right-wing movement. (https://en.wikipedia.org/wiki/André_Eminger)

Frank Franz

Frank Franz (* 21. November 1978 in Völklingen) ist ein deutscher rechtsextremer Politiker. Er war von 2005 bis 2012 Landesvorsitzender der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) im Saarland und ist seit November 2011 Mitglied des Bundesvorstands seiner Partei. Seit November 2014 ist er als Nachfolger von Udo Pastörs Bundesvorsitzender der NPD. (https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Franz)

Frank Franz (* 21 November 1978 in Völklingen) has been the leader of the far-right National Democratic Party of Germany since 2014. He was formerly the national chairman of the NPD in the German state of Saarland from 2005 to 2011, and national press officer for the NPD from 2011 to 2014. (https://en.wikipedia.org/wiki/Frank_Franz)

Holger Gerlach

Holger Gerlach (* 1974 in Jena) ist einer der Angeklagten im NSU-Prozess. Ihm wird die Unterstützung der terroristischen Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in drei Fällen zur Last gelegt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Holger_Gerlach)

Holger Gerlach (* 1974 in Jena) was a member of the terrorist group "National Socialist Underground." He was charged with providing assistance to NSU members. He was found guilty and also convicted of aiding a terror organization. He was sentenced to three years in prison. (https://en.wikipedia.org/wiki/National_Socialist_Underground#Trial_in_Munich)

Rigolf Hennig

Rigolf Hennig (* 9. Mai 1935 in Augsburg) ist ein deutscher Mediziner, rechtsextremer Publizist, Holocaustleugner, Politiker der NPD und führende Person des europaweiten Holocaustleugner-Zusammenschlusses Europäische Aktion. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rigolf_Hennig)

Uwe Mundlos

Uwe Mundlos (* 11. August 1973 in Jena; † 4. November 2011 in Eisenach) war ein deutscher Neonazi, Terrorist und mutmaßlicher Mörder. Zusammen mit Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe formte er nach den Ermittlungsergebnissen der Bundesanwaltschaft von 1998 bis 2011 die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und war Mittäter bei der Ermordung von zehn Menschen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Mundlos)

Uwe Mundlos (* 11. August 1973 in Jena; † 4. November 2011 in Eisenach) was a German neo-Nazi, terrorist, and suspected mass murderer. Mondlos, Uwe Böhnhardt, and Beate Zschäpe formed the terrorist group "Nationalist Socialist Underground," It is believed that Böhnhardt was killed in 2011 by Mundlos in an apparent murder-suicide. (https://en.wikipedia.org/wiki/Uwe_Böhnhardt)

Frank Rennicke

Frank Rennicke (* 18. Dezember 1964 in Mascherode bei Braunschweig) ist ein deutscher Liedermacher und eine der Schlüsselfiguren der rechtsextremen Szene. In den Jahren 2009 und 2010 wurde er jeweils von der NPD als Kandidat zur Wahl des deutschen Bundespräsidenten vorgeschlagen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Rennicke)

Frank Rennicke (* 18 December 1964 in Braunschweig) is a German songwriter and ballad singer from Braunschweig in Lower Saxony. He is one of the key figures within the far-right scene in Germany, and describes himself as a "national bard" In 2009, he was nominated as a candidate for the office of President of Germany by the right-wing parties DVU and NPD but gained only their votes (4 of 1224) and was not considered a serious candidate by the German media. For the 2010 elections on June 30, which had to be called because of the resignation of president Horst Köhler, Rennicke was again nominated, this time only by the NPD. He received three votes during the first two election rounds and withdrew from the election during the third round. (https://en.wikipedia.org/wiki/Frank_Rennicke)

Sebastian Richter

Sebastian Richter (alias Sepp Hagen) (* 1982) ist ein deutscher Politiker (NPD) und Neonazi. Er ist seit Dezember 2014 Vorsitzender des NPD-Jugendverbandes Junge Nationaldemokraten (JN). (https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Richter_(Politiker))

Ricarda Riefling

Ricarda Riefling (* 1. Dezember 1983 in Peine) ist eine Politikerin und Parteivorstandsmitglied in der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und Bundesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen (RNF). (https://de.wikipedia.org/wiki/Ricarda_Riefling)

Jürgen Rieger

Jürgen Hans Paul Rieger (* 11. Mai 1946 in Blexen bei Nordenham; † 29. Oktober 2009 in Berlin) war ein deutscher Rechtsanwalt, Neonazi und Politiker (NPD). (https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Rieger)

Jürgen Rieger (11 May 1946, Blexen, Lower Saxony; † 29 October 2009) was a Hamburg lawyer, avowed anti-semite, and deputy chairman of the National Democratic Party of Germany (NPD) (as of October 2009), known for his Holocaust denial. Rieger represented Arpad Wigand former SS Police Leader of the Warsaw district in Occupied Poland, in his trial for war crimes in Hamburg District Court. Wigand was subsequently found guilty in December 1981, and sentenced to 12.5 years. (https://en.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Rieger)

Manfred Roeder

Manfred Roeder (* 6. Februar 1929 in Berlin; † 30. Juli 2014 in Neukirchen (Knüll)) war ein deutscher Rechtsextremist, der unter anderem wegen Holocaustleugnung, Volksverhetzung und Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt wurde. Er war, bevor er die Zulassung verlor, Rechtsanwalt von Rudolf Heß. 1998 kandidierte Roeder erfolglos für die NPD zum Bundestag. (https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Roeder_(Rechtsextremist))

Manfred Roeder (*6 February 1929; † 30 July 2014) was a German lawyer and neo-Nazi terrorist. Roeder was a prominent Holocaust denier. (https://en.wikipedia.org/wiki/Manfred_Roeder)

Manfred Rouhs

Manfred Rouhs (* 16. September 1965 in Krefeld) ist ein Multifunktionär des rechtsextremen Spektrums in Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Rouhs)

Edda Schmidt

Edda Schmidt (* 7. September 1948 in Niederösterreich, geborene Biber) ist eine deutsche NPD-Politikerin. Sie ist eine der ältesten aktiven Nationalistinnen in Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Frauen_im_Rechtsextremismus#Edda_Schmidt)

Mirko Schmidt

Mirko Schmidt (* 6. Februar 1966 in Meißen) ist ein deutscher Politiker. Er war von 2004 bis 2005 Mitglied der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und 2005–2009 fraktionsloser sächsischer Landtagsabgeordneter. Nach seinem Austritt aus der NPD wurde er zum Gründer und ersten Vorsitzenden der Sächsischen Volkspartei (SVP). 2011/12 trat er der Partei Bürgerbewegung pro Deutschland bei, für die er als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 antrat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Mirko_Schmidt)

Philip Stein

Philip Stein (* 1991 in Fritzlar) ist ein deutscher Verleger und neurechter Aktivist. (https://de.wikipedia.org/wiki/Philip_Stein_(Verleger))

Carsten Szczepanski

Carsten Szczepanski (* 1970 in Berlin-Neukölln) ist ein ehemaliger deutscher Neonazi, der später als V-Mann des Verfassungsschutzes agierte. Er war unter anderem NPD-Funktionär und versuchte in den 1990er Jahren den Ku-Klux-Klan in Deutschland zu etablieren. Anfang der 1990er galt er als „einer der gefährlichsten Neonazis in Brandenburg. (https://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Szczepanski)

Udo Voigt

Udo Voigt (* 14. April 1952 in Viersen) ist ein deutscher Neonazi und Politiker, der von 1996 bis 2011 Parteivorsitzender der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) war. Seit 2014 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments. (https://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Voigt)

Udo Voigt (* 14 April 1952) is a German neo-Nazi, politician, and former Member of the European Parliament (MEP) for the National Democratic Party of Germany (NPD) between 2014 and 2019. He was a member of the European Parliament Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs. He served as leader of NPD from 1996 to 2011. By profession he is a former aviation engineer and captain in the German Air Force and has a master's degree in political science from LMU. Voigt has in recent years become a strong supporter of Vladimir Putin, and more recently also Donald Trump, and has said that Germany should have "a chancellor like Putin." (https://en.wikipedia.org/wiki/Udo_Voigt)

Martin Wiese

Martin Wiese (* 1976 in Anklam) ist ein in Landau an der Isar ansässiger mehrfach verurteilter deutscher Neonazi, der im Zusammenhang mit einem 2003 geplanten Sprengstoffattentat seiner rechtsterroristischen Vereinigung „Schutzgruppe“ auf das Jüdische Zentrum München bundesweit bekannt wurde und im Anschluss zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Wiese

Ralf Wohlleben

Ralf Wohlleben (* 27. Februar 1975 in Jena) ist ein deutscher Neonazi und mutmaßlicher Unterstützer der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Er war stellvertretender Landesvorsitzender und Pressesprecher der NPD Thüringen sowie Vorsitzender des Kreisverbandes der NPD Jena. Er zählt zu den führenden Neonazis im Freistaat Thüringen. https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Wohlleben

Ralf Wohlleben (* 27 February 1975 in Jena, Germany) is a German neo-Nazi and was a supporter of the terrorist group Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). He was deputy state chairman and press spokesman of the Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) in Thuringia and chairman of the district association of the NPD Jena. He is one of the leading neo-Nazis in the Free State of Thuringia. On July 11, 2018, he was sentenced to 10 years in prison. (https://en.wikipedia.org/wiki/Ralf_Wohlleben)

Christian Worch

Christian Worch (* 14. März 1956) gilt als einer der führenden Kader der deutschen Neonaziszene und ist Vorsitzender der rechtsextremen Kleinpartei Die Rechte. https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Worch

Christian Worch (* 14 March 1956) is a prominent German neo-Nazi activist and chairman of the far-right political party Die Rechte. (https://en.wikipedia.org/wiki/Christian_Worch)

Horst Zaborowski

Horst Zaborowski (* 19. Dezember 1926 in Duisburg) ist ein rechtsextremer deutscher Politiker. Er ist Bundesvorsitzender sowie Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der 1990 gegründeten revanchistischen Kleinpartei Bund für Gesamtdeutschland. https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Zaborowski

Beate Zschäpe

Beate Zschäpe (* 2. Januar 1975 in Jena als Beate Apel; Aliasnamen: Susann Dienelt, Mandy Pohl, Bärbel Bucilowski und weitere) ist eine deutsche Rechtsextremistin und ein mutmaßliches Mitglied der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). https://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Zschäpe

Beate Zschäpe (* 2 January 1975) is a German far-right extremist and a member of the National Socialist Underground (NSU), a neo-Nazi terrorist organization. In July 2018, she was sentenced to life imprisonment for numerous crimes committed in connection with the NSU, including first-degree murder and arson. (https://en.wikipedia.org/wiki/Beate_Zschäpe)

Islamismus

Abdel-Samad, H.: Der islamische Faschismus: Eine Analyse. 2015

Alkousaa, R. et al: So funktioniert die Islamisten GmbH. http://www.spiegel.de/spiegel/die-islamisten-gmbh-das-netzwerk-der-extremisten-a-1109093.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Aslan, E., Erşan Akkılıç, E. und Hämmerle, M.: Islamistische Radikalisierung: Biografische Verläufe im Kontext der religiösen Sozialisation und des radikalen Milieu. 2018

Barrett, R.: The Islamic State. 2015. http://soufangroup.com/wp-content/uploads/2014/10/TSG-The-Islamic-State-Nov14.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Bauknecht, B.: Salafismus – Ideologie der Moderne. 2015, https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/BPB_517-15_Info-aktuell29Salafismus_final_Korr20151116.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Berger, J.M.: Jihad Joe: Americans Who Go To War In The Name Of Islam . 2011

Berger, J.M. und Perez, H.: Occasional Paper The Islamic State’s Diminishing Returns on Twitter: How suspensions are limiting the social networks of English -speaking ISIS supporters. 2016, https://cchs.gwu.edu/sites/cchs.gwu.edu/files/downloads/Berger_Occasional%20Paper.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Biene, J. und Schmetz, M.: Kalifat des Terrors. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Islamischen Staat.2015

Bilal, G.: Der „Islamische Staat“: Interne Struktur und Strategie. 2015 http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/202373/der-islamische-staat-interne-struktur-und-strategie?p=all, abgerufen am 09. Oktober 2018

Bock, A.M.: Islamistischer Terrorismus: Die konstruierte Bedrohung, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 2. 2017

Breininger, E.: Der deutsche Salafismus. 2011

Brüggemann, U.: Der asymmetrische Krieg des Islamischen Staats: Implikationen für die Terrorismusbekämpfung. 2018

Bundesamt für Verfassungsschutz: Integration als Extremismus- und Terrorismusprävention. Zur Typologie islamistischer Radikalisierung und Rekrutierung. 2007, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2007-01-integration, abgerufen am 04. Oktober 2018

Bundesamt für Verfassungsschutz: Islamismus: Entstehung und Erscheinungsformen.2013, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2013-09-islamismus-entstehung-und-erscheinungsformen.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Chernov Hwang, J.: Why Terrorists Quit: The Disengagement of Indonesian Jihadists. 2018

Christoph, S.: Vom Islam zum Islamismus, vom islamistischen Fundamentalismus zum Djihadismus: Ein ideologiekritischer Aufklärungsversuch. 2017

de Leede, Seran: “Women in Jihad: A Historical Perspective.” The International Centre for Counter-Terrorism – The Hague 9. 2018 https://icct.nl/wp-content/uploads/2018/09/ICCT-deLeede-Women-in-Jihad-Sept2018.pdf, abgerufen am 09. Oktober 2019

Die Welt: Was die neue IS-Strategie für Deutschland bedeutet. https://www.welt.de/politik/deutschland/article158130907/Was-die-neue-IS-Strategie-fuer-Deutschland-bedeutet.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Die Welt: Islamwissenschaftler: "Lage in Europa soll sich zu Bürgerkrieg entwickeln". https://www.welt.de/politik/deutschland/article158020269/Lage-in-Europa-soll-sich-zu-Buergerkrieg-entwickeln.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Engelhardt, M.: Heiliger Krieg - heiliger Profit. Afrika als neues Schlachtfeld des internationalen Terrorismus. 2014

Fischer,M. und Pelzer, R.: Die Logik des Anschlags: Zur Zielwahl dschihadistischer Terroristen in Europa. 2016

Frindte, W., Ben Slama, B., Dietrich, N., Pisoiu, D.,Uhlmann, M. und Kausch, M.: Wege in die Gewalt. Motivationen und Karrieren salafistischer Jihadisten, HSFK-Report Nr. 3. 2016


Gunning, J. und Jackson, R.: What's so ‘religious’ about ‘religious terrorism’?. 2011

Goertz, S.: Terrorismusabwehr - Radikalisierung im Phänomenbereich Islamismus und islamistischer Terrorismus sowie Prävention. 2018

Goertz, S.: Islamistischer Terrorismus: Analyse - Definitionen - Taktik. 2017

Goerzig, C. und Al-Hashimi,K.: Radicalization in Western Europe: Integration and Loss of Identity among Muslim Communities. 2015

Grande, H., Hirschmann, K. und Schmitz, S.: Dschihadismus: Prozesse der Radikalisierung in Deutschland. 2016

Hansen,S.J.: Al-Shabaab in Somalia: The History and Ideology of a Militant Islamist Group, 2005–2012. 2013

Hegghammer, T.: Terrorist Recruitment and Radicalisation in Saudi Arabi, in: Middle East Policy, 13:4, S.39-60. 2006 https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/j.1475-4967.2006.00269.x, abgerufen am 09. Oktober 2018

Hegghammer, T. (Hrsg.): Jihadi Culture. The Art and Social Practices of Militant Islamists. 2017

Henkel, A. und Schölermann, S.: Innenminister verbietet Hildesheimer "Islamkreis". https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Islamistischer-Verein-in-Hildesheim-verboten,salafisten360.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Hirschmann, K. und Tophoven, R.: Das Jahrzehnt des Terrorismus. 2010

Horbach, K.: Der Islamische Staat – Zwischen Terrorismus, Guerilla und Staatlichkeit: Eine systematisch-kritische Studie zum Forschungsstand . 2016

Janusz, B., Daase, C., Junk, J. und Müller, H. (Hrsg.): Salafismus und Dschihadismus in Deutschland: Ursachen, Dynamiken, Handlungsempfehlungen. 2018

Johannes C. Bockenheimer: BDS-Bewegung - Die freundlichen Israel-Hasser von nebenan. http://www.tagesspiegel.de/politik/bds-bewegung-die-freundlichen-israel-hasser-von-nebenan/14485104.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Kandel, J.: Wie Islamisten ticken: Islamismus in Deutschland. 2011

Kepel, G. und Milelli, J.-P. (Hrsg.): Al-Qaida: Texte des Terrors. 2006

Koller, M.: Salafisten in Europa: Das Ziel ist die islamistische Herrschaft. http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/salafisten-in-europa-ziel-islamistische-herrschaft-ld.113643, abgerufen am 04. Oktober 2018

MEI Policy Focus: The Islamic State in Afghanistan Examining its Threat to Stability. 2016. http://www.mei.edu/sites/default/files/publications/PF12_McNallyAmiral_ISISAfghan_web.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Moghadam, A.: Nexus of Global Jihad: Understanding Cooperation Among Terrorist Actors. 2017

Neumann, P.: Der Terror ist unter uns: Dschihadismus, Radikalisierung und Terrorismus in Europa. 2016

Neumann, P.: Die neuen Dschihadisten : IS, Europa und die nächste Welle des Terrorismus. 2016

Neumann, P. : Don't Follow the Money; The Problem With the War on Terrorist Financing. 2017. https://www.foreignaffairs.com/articles/2017-06-13/dont-follow-money?cid=soc-tw-rdr, abgerufen am 04. Oktober 2018

Perry, M. und Negrin, H.: The Theory and Practice of Islamic Terrorism: An Anthology. 2008

Priester, Karin: Warum Europäer in den Heiligen Krieg ziehen - Der Dschihadismus als rechtsradikale Jugendbewegung. 2017

Reed, A., Pohl, J., und Jegerings, M.: The Four Dimensions of the Foreign Fighter Threat:Making Sense of an Evolving Phenomenon. 2017. https://icct.nl/wp-content/uploads/2017/06/ICCT-Reed-Pohl-The-Four-Dimensions-of-the-Foreign-Fighters-Threat-June-2017.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Said, B.T.: Geschichte al-Qaidas: Bin Laden, der 11. September und die tausend Fronten des Terrors heute. 2018

Said, B.T. und Fouad, H.: Countering Islamist Radicalisation in Germany – A Guide to Germany’s Growing Prevention Infrastructre. 2018 https://icct.nl/wp-content/uploads/2018/09/ICCT-Said-Fouad-Countering-Islamist-Radicalization-in-Germany-Sept2018.pdf, abgerufen am 09. Oktober 2018

Said, T. und Fouad, H. (Hg.): Salafismus - Auf der Suche nach dem wahren Islam. 2016

Schmidinger, T.: Jihadismus: Ideologie, Prävention und Deradikalisierung. 2016

Schmitt, G.: Safety, Liberty, and Islamist Terrorism: American and European Approaches to Domestic Counterterrorism. 2010

Schneiders, G.: Salafismus in Deutschland: Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. 2014

Scheiterbauer, T.: Islam, Islamismus und Geschlecht in der Türkei: Perspektiven der sozialen Bewegungsforschung. 2014

Seidensticker, T.: Islamismus: Geschichte, Vordenker, Organisationen. 2014

Siboni, G., Cohen, D. und Koren, T.: The Islamic State’s Strategy in Cyberspace. in: Military and Strategic Affairs [Online], 7, S. 127-144. 2015 unter: http://din-online.info/pdf/in7-1.pdf, abgerufen am 09. Oktober 2018

Simons, S.: Zelle der Kämpferinnen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-nach-festnahme-von-terrortrio-die-angst-ist-zurueck-a-1111760.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Smith, M.: Boko Haram: Der Vormarsch des Terror-Kalifats. 2015

Spiegel Online: Einkaufszentrum in Essen. Deutscher Dschihadist soll Terrorgruppe mit Anschlag beauftragt haben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/essen-womoeglich-sollten-mehrere-terroristen-einkaufszentrum-angreifen-a-1138382.html, abgerufen am 04. Oktober 2018 Steinberg, S.: Der nahe und der ferne Feind: die Netzwerke des islamistischen Terrorismus.2005

Steinberg, G.: German Jihad. 2013

Theveßen, E.: Terror in Deutschland: Die tödliche Strategie der Islamisten. 2016

Thurston, A.: Boko Haram. The history of an African Jihadist Movement. 2017

Toprak, A., Weitzel, G.: Salafismus in Deutschland - Jugendkulturelle Aspekte, pädagogische Perspektiven. 2017

Umar, M. S.: The Popular Discourses of Salafi Radicalism and Counter-Radicalism in Nigeria: A Case Study of Boko Haram, in: Journal of Religion in Africa, 42:2 , S. 118–144. 2012

Van der Heide, L. und Geenen, J.: Children of the Caliphate: Young IS Returnees and the Reintegration Challenge, in: The International Centre for Counter-Terrorism – The Hague 8, 10. 2017 https://icct.nl/wp-content/uploads/2017/08/ICCT-vanderHeide-Geenen-Children-of-the-Caliphate-2.pdf, abgerufen am 09. Oktober 2018

Weissermel, P.: Terrorismus als Kommunikationsstrategie: Ein Vergleich der Roten Armee Fraktion und des Islamischen Staates. 2017

Wichmann, P.: Al-Qaida und der globale Djihad: Eine vergleichende Betrachtung des transnationalen Terrorismus. 2013

Wiegel, M.: Mutmaßliche Terroristinnen planten Anschlag in Paris. http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/terroristinnen-in-frankreich-14427554.html, abgerufen am 04. Oktober 2018

Winter, C.: War by Suicide: A Statistical Analysis of the Islamic State’s Martyrdom Industry.2017. https://icct.nl/wp-content/uploads/2017/02/ICCT-Winter-War-by-Suicide-Feb2017.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

ZEIT Online: Islamischer Staat: Anschlagsziel Deutschland. http://www.zeit.de/2016/40/islamischer-staat-terror-deutschland-aufruf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Gruppen und Personen

"DawaFFM bleibt verboten" WELT Artikel: https://www.welt.de/politik/deutschland/article128017329/Salafistenverein-DawaFFM-bleibt-verboten.html

"Saudis unterstützen deutsche Salafistenszene" FAZ Artikel: http://www.sueddeutsche.de/politik/extremismus-saudis-unterstuetzen-deutsche-salafistenszene-1.3290991

Gruppen

Ahrar al-Scham

Die Ahrar al-Scham (arabisch حركة أحرار الشام الإسلامية Harakat Ahrār asch-schām al-islāmīya ‚Islamische Bewegung der freien Männer der Levante‘) sind eine islamistisch-salafistische Rebellenmiliz, die aus mehreren syrischen Brigaden bestehen, sie kämpfen seit Oktober 2011 im Bürgerkrieg in Syrien gegen die syrische Regierung. Die Ahrar asch-Scham wurden von Hassan Aboud gegründet. 2014 bestanden die Ahrar asch-Scham aus schätzungsweise 20.000 Kämpfern und sind damit die zweitgrößte Einheit im Kampf gegen die Regierung nach der Freien Syrischen Armee. Die Ahrar al-Scham waren eines der Hauptgründungsmitglieder der Syrischen Islamischen Front und sind seit der Gründung der Islamischen Front ein Hauptbestandteil dieser. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham)

Harakat Ahrar al-Sham al-Islamiyya (Arabic: حركة أحرار الشام الإسلامية‎, romanized: Ḥarakat Aḥrāru š-Šām al-Islāmiyah, lit. 'Islamic Movement of the Free Men of the Levant'), commonly referred to as Ahrar al-Sham, is a coalition of multiple Islamist and Salafist units that coalesced into a single brigade and later a division in order to fight against the Syrian Government led by Bashar al-Assad during the Syrian Civil War. Ahrar al-Sham was led by Hassan Aboud until his death in 2014. In July 2013, Ahrar al-Sham had 10,000 to 20,000 fighters, which at the time made it the second most powerful unit fighting against al-Assad, after the Free Syrian Army. It was the principal organization operating under the umbrella of the Syrian Islamic Front and was a major component of the Islamic Front. With an estimated 20,000 fighters in 2015,[3] Ahrar al-Sham became the largest rebel group in Syria after the Free Syrian Army became less powerful. Ahrar al-Sham and Jaysh al-Islam are the main rebel groups supported by Turkey. On 18 February 2018, Ahrar al-Sham merged with the Nour al-Din al-Zenki Movement to form the Syrian Liberation Front. The group aims to create an Islamic state under Sharia law. (https://en.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Sham)

al-Aqsa

Der al-Aqsa e. V. ist eine internationale Organisation zur Unterstützung palästinensischer Waisenkinder, die im Israelisch-Palästinensischen Konflikt ihre Eltern verloren haben. Die Organisation wurde 1991 gegründet. Der Hauptsitz der al-Aqsa e. V. befand sich bis zu ihrem Verbot im Juli 2002 in Deutschland. Finanziert werden Projekte in den Palästinensischen Autonomiegebieten wie z. B. Krankenhäuser und Lebensmittelverteilungen an die Bevölkerung. Darüber hinaus werden die Angehörigen von Getöteten finanziell unterstützt. Am 29. Mai 2003 wurde die Organisation vom Außenministerium der Vereinigten Staaten als Terrororganisation eingestuft. Deshalb wurden alle Konten der „al-Aqsa e.V“ in den USA blockiert und jegliche Transaktionen mit der Organisation wurden illegal. In Deutschland wurde der Verein 2002 durch den Innenminister Otto Schily verboten, der dem Verein vorwarf, Gewalt und Terror im Nahen Osten zu fördern und palästinensische Hamas-Terroristen zu unterstützen. 2004 bestätigte das Bundesverwaltungsgericht das Verbot und erklärte, dass der Verein gegen den Gedanken der Völkerverständigung verstoße und Gewalt durch finanzielle Zuwendungen mittelbar unterstütze. Weitere Staaten, darunter die Niederlande, Dänemark, Großbritannien, Luxemburg und die Schweiz haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Die Europäische Union nennt die Organisation auf ihrer Liste der Terrororganisationen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa_(Verein))

The al-Aqsa Foundation is an international charity established in 1997. The head office of the foundation was located in Germany until it was closed by the German authorities in July 2002. The organization is known to have local branch offices in the Netherlands, Denmark, Belgium, Sweden, Pakistan, South Africa, Yemen and elsewhere. Al-Aqsa foundation does not acknowledge its association with Hamas or other terrorist organizations. However several ties between the foundation and terrorist organizations have been confirmed. The al-Aqsa Foundation has been designated as a terrorist organization by the European Union, Australia, Canada, the UAE, the United Kingdom and the United States. The group has been described by the United States as a "critical part of Hamas' transnational terrorist support infrastructure" and has said that it "uses humanitarian relief as cover to provide support to the Hamas terrorist organization." (https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Aqsa_Foundation)

Al Manar

Al-Manar bzw. al Manar TV (arabisch المنار al-Manār, „Der Leuchtturm“) ist ein seit 1991 bestehender Fernsehsender mit Sitz in Beirut. Er gehört rechtlich zur Lebanese Communication Group, größter Anteilseigner ist mit 36 Prozent Arabsat, und wird täglich von rund 50 Millionen Menschen via Satellit im gesamten arabischen Raum bis nach Europa empfangen. Er steht, wie das Hörfunkprogramm al-Nour, der radikal-schiitischen Hisbollah nahe. Der Sender wurde in Deutschland als verfassungsfeindliche Organisation verboten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Manar_(Fernsehsender))

Al-Manar (Arabic: المنار‎, romanized: al-Manār, lit. 'the beacon') is a Lebanese satellite television station owned and operated by the Iranian-backed political party Hezbollah, broadcasting from Beirut, Lebanon. The channel was launched on 4 June 1991 and it is a member of the Arab States Broadcasting Union. Al-Manar was designated as a “Specially Designated Global Terrorist entity", and banned by the United States on 17 December 2004. It has also been banned by France, Spain, and Germany, and has run into some service and license problems outside Lebanon, making it unavailable in the Netherlands, Canada, and Australia, while it has not officially been banned in any of these regions. (https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Manar)

al-Nusra-Front

Die frühere al-Nusra-Front (arabisch جبهة النصرة Dschabhat an-Nusra, DMG Ǧabhat an-Nuṣra, Langform جبهة النصرة لأهل الشام / Ǧabhat an-Nuṣra li-Ahl aš-Šām / ‚Unterstützungsfront für das levantinische Volk‘), jetzt Dschabhat Fatah asch-Scham (جبهة فتح الشام / Ǧabhat Fatḥ aš-Šām / ‚Front für die Eroberung der Levante‘), ist eine dschihadistisch-salafistische Organisation in Syrien. Sie gehörte zunächst al-Qaida an, bis sie am 28. Juli 2016 ihre Trennung von diesem Netzwerk und ihre Umbenennung zu „Dschabhat Fatah asch-Scham“ bekanntgab. Sie schloss sich ISIS an und kämpfte im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung Baschar al-Assads, aber auch gegen Teile der Freien Syrischen Armee (FSA) und kurdische Volksverteidigungseinheiten. Ziel der Trennung von al-Qaida sei es, die Rebellenfraktionen wieder zu vereinen. Vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wurde die Nusra-Front 2013 als Terrororganisation eingestuft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Nusra-Front)

Al-Nusra Front or Jabhat al-Nusra (Arabic: جبهة النصرة‎, romanized: Jabhat an-Nuṣra lit. Front of the Supporters), known as Jabhat Fatah al-Sham (Arabic: جبهة فتح الشام‎) after July 2016, and also described as al-Qaeda in Syria or al-Qaeda in the Levant, was a Salafist jihadist organization fighting against Syrian government forces in the Syrian Civil War. Its aim was to establish an Islamic state in the country. Formed in 2012, in November of that year The Washington Post described al-Nusra as "the most aggressive and successful" of the rebel forces. In December 2012, the United States Department of State designated it a foreign terrorist organization, and in April 2013, it became the official Syrian branch of al-Qaeda. In March 2015, the group joined with other jihadist groups to form the Army of Conquest. In July 2016, al-Nusra formally re-branded as Jabhat Fatah al-Sham ("Front for the Conquest of the Levant"). (https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Nusra_Front)

Al-Qaida

Al-Qaida (auch al-Kaida, arabisch القاعدة, DMG al-qāʿida ‚Basis, Fundament‘ alˈqaːʕɪda), in arabischen Verlautbarungen auch Tanzīm Qāʿidat al-Dschihād (تنظيم قاعدة الجهاد / tanẓīm qāʿidat al-ǧihād / ‚Organisation der Dschihad-Basis‘),[1] ist ein loses, weltweit operierendes Terrornetzwerk meist sunnitischer islamistischer Organisationen, das seit 1993, meist in Verbindung mit Bekennerschreiben, zahlreiche Terroranschläge in mehreren Staaten verübt hat, und mit zahlreichen weltpolitischen Ereignissen im Zusammenhang steht. Viele der von dem Netzwerk verübten Anschläge gelten als terroristischer Massenmord an Zivilisten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Qaida)

Al-Qaeda (/ælˈkaɪdə, ˌælkɑːˈiːdə/; Arabic: القاعدة‎ al-Qāʿidah, IPA: [ælqɑːʕɪdɐ], translation: "The Base", "The Foundation", alternatively spelled al-Qaida and al-Qa'ida) is a transnational extremist Salafist militant organization founded in Peshawar, Pakistan in 1988 by Osama bin Laden, Ayman al-Zawahiri, Abdullah Azzam, and several other Arab volunteers during the Soviet–Afghan War. Al-Qaeda operates as a network of Islamic extremists and Salafist jihadists. The organization has been designated as a terrorist group by the United Nations Security Council, the North Atlantic Treaty Organization (NATO), the European Union, the United States, the United Kingdom, Russia, India, and various other countries). Al-Qaeda has mounted attacks on non-military and military targets in various countries, including the 1998 United States embassy bombings, the September 11 attacks, and the 2002 Bali bombings. Following the death of bin Laden in 2011, the group has been led by Egyptian Ayman al-Zawahiri. (https://en.wikipedia.org/wiki/Al-Qaeda)

Anadolu’da Vakit

Anadolu’da Vakit (Die Zeit in Anatolien, kurz auch Vakit) war eine türkische Tageszeitung. Die Vorgängerzeitung war bis 2001 die Akit, seit der Einstellung der Anadolu’da Vakit 2010 erscheint die Nachfolgezeitung Yeni Akit. Die türkischsprachige Europa-Ausgabe der Anadolu’da Vakit erschien seit Dezember 2001[2] im Verlag Yeni Akit GmbH in Mörfelden-Walldorf, der 2005 wegen Volksverhetzung verboten wurde. Nach Verlagsangaben lag die Europa-Auflage der Anadolu’da Vakit bei 10.000 Exemplaren,[3] die Auflage in der Türkei lag bei ca. 52.000 Exemplaren. (https://de.wikipedia.org/wiki/Anadolu%27da_Vakit)

Boko Haram

Boko Haram ist eine islamistische terroristische Gruppierung im Norden Nigerias, die auch in den Anrainerstaaten Tschad, Niger und Kamerun aktiv ist. Boko Haram setzt sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein; auch die Beteiligung an Wahlen lehnt sie ab. Berichten aus dem März 2015 zufolge hat sich Boko Haram formell der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. (://de.wikipedia.org/wiki/Boko_Haram)

The Islamic State in West Africa or the Islamic State's West Africa Province (abbreviated ISWA or ISWAP), formerly known as Jamā'at Ahl as-Sunnah lid-Da'wah wa'l-Jihād (Arabic: جماعة أهل السنة للدعوة والجهاد‎, "Group of the People of Sunnah for Preaching and Jihad") and commonly known as Boko Haram, is a jihadist terrorist organization based in northeastern Nigeria, also active in Chad, Niger and northern Cameroon. Founded by Mohammed Yusuf in 2002, the group has been led by Abubakar Shekau since 2009. When Boko Haram first formed, their actions were nonviolent. Their main goal was to purify Islam in northern Nigeria. Since March 2015, the group has been aligned with the Islamic State of Iraq and the Levant. Since the current insurgency started in 2009, Boko Haram has killed tens of thousands and displaced 2.3 million from their homes and was at one time the world's deadliest terror group according to the Global Terrorism Index. (https://en.wikipedia.org/wiki/Boko_Haram)

DawaFFM

Das am 13. März 2013 verbotene Missionierungsnetzwerk DawaFFM trat erstmals im Jahr 2008 mit einem eigenen Video-Kanal auf der Internetplatt­form YouTube in Erscheinung und verstand sich als eine kleine Gruppe junger Frankfurter Muslime mit der Aufgabe, systematische Missionierung zu betrei­ben. Zu den Zielgruppen von DawaFFM gehörten neben jungen Muslimen ins­besondere Konvertiten. In Hessen nahm DawaFFM bis zu seinem Verbot eine der bedeutendsten Rollen im Bereich des politischen Salafismus ein.

Dawa FFM was an Islamist Salafi organisation based in Frankfurt, Germany that was founded in 2008. The most prominent preacher of the group was Abdellatif Rouali, who was under investigation by German authorities for recruitment of jihadists. In June 2012, German police conducted a major raid against apartments and offices linked to the group along with other Salafi groups Millatu Ibrahim and Die Wahre Religion. After having been under investigation for years, Dawa FFM was banned in March 2013 and subsequently again raided by police. Among the group's followers were Arid Uka, the perpetrator of the 2011 Frankfurt Airport shooting. The group has also been linked to Halil D., the suspected perpetrator behind a foiled terror bombing plot against a Frankfurt cycling race in May 2015. (https://en.wikipedia.org/wiki/Dawa_FFM)

Die wahre Religion

Ibrahim Abou-Nagies deutschsprachiges Internetportal Die wahre Religion wurde 2005 gestartet. m 15. November 2016 wurde der Verein Die wahre Religion alias Stiftung Lies vom Bundesministerium des Innern nach dem Vereinsgesetz verboten, da der Verein sich „gegen die verfassungsmäßige Ordnung sowie gegen den Gedanken der Völkerverständigung“ richte. Die wahre Religion nutzte die Infostände um Interessierte zu radikalisieren und für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu werben. Von 140 Menschen ist bekannt, dass sie nach Teilnahme an Lies!-Aktionen nach Syrien oder in den Irak reisten um sich der Terrormiliz anzuschließen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_wahre_Religion)

Die Wahre Religion (DWR, in English "The True Religion") is an Islamist Salafi organization based in Germany that was founded in 2005 by Palestinian-born German Salafist Ibrahim Abou-Nagie. The organization is thought to have had around 500 active members. Die wahre Religion takes part in Koran distribution campaigns. The declared goal of the campaign under the name Lies! (meaning Read! in German) is to provide a Quran translation to every household in Germany. According to the founder, around 3.5 million copies were distributed by mid-2016. The organization was successfully banned in November 2016 by the German government following its proven recruitment of jihadists to fight in Syria and Iraq for the Islamic State of Iraq and the Levant, also known as ISIS. (https://en.wikipedia.org/wiki/Die_Wahre_Religion)

Dschunūd asch-Schām

Die Dschunūd asch-Schām (arabisch جنود الشام, DMG Ǧunūd aš-Šām ‚Soldaten der Levante‘) sind eine islamistisch-dschihadistische Gruppe von tschetschenischen und libanesischen sunnitischen Kämpfern, die auf der Seite der Aufständischen im Syrischen Bürgerkrieg kämpft.[3] Verbündete der Dschunūd asch-Schām sind unter anderem die Ahrar al-Scham[2] und die Al-Nusra-Front[3], des Weiteren untersteht die Gruppe dem Kommando der Islamischen Front. (https://de.wikipedia.org/wiki/Dschun%C5%ABd_asch-Sch%C4%81m)

Junud al-Sham (Soldiers of the Levant), sometimes also called Jund al-Sham, is a group of Chechen and Lebanese Sunni mujahideen that fight in the Syrian Civil War and are led by Muslim Abu Walid al Shishani. Unlike many other foreign mujahideen, Junud al-Sham remained mostly independent from other Syrian rebel groups. Many of its fighters defected to Islamic State of Iraq and the Levant commander Abu Omar al-Shishani in 2014. The remainder of the group remained combat-ready, and continued to take part in military operations in 2015. A German foreign fighter with the group named Abu Khalid al-Shami said in an interview from 22 July 2019 that the group clashed with ISIL in Abu Dali. (https://en.wikipedia.org/wiki/Junud_al-Sham)

Freiheits- und Gerechtigkeitspartei

Die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei (arabisch حزب الحرية والعدالة, DMG Ḥizb al-ḥurrīya wa-l-ʿadāla) war eine islamistische und wirtschaftsliberale politische Partei in Ägypten. Die Partei bezeichnete sich als unabhängig, hatte aber starke Verbindungen zur Muslimbruderschaft, der einflussreichsten und am besten organisierten politischen Gruppe im Land. Sie ist seit Ende 2013 im Zuge der Einstufung der Moslembrüder als Terrororganisation in Ägypten verboten, deren Vermögen und Besitz wurde vom ägyptischen Staat eingezogen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Freiheits-_und_Gerechtigkeitspartei)

The Freedom and Justice Party (FJP; Arabic: حزب الحرية والعدالة‎, romanized: Ḥizb al-Ḥurriyyah wa-l-ʿAdālah) is an Egyptian Islamist political party. The ex-president of the party, Mohamed Morsi, won the 2012 presidential election, and in the 2011 parliamentary election it won more seats than any other party. It is nominally independent, but has strong links to the Muslim Brotherhood of Egypt, the largest political group in Egypt. In December 2013 the Muslim Brotherhood was declared a terrorist group by the interim government, leaving the status of the FJP unclear; the FJP was formally banned by a court in August 2014. However, it continues to function underground. (https://en.wikipedia.org/wiki/Freedom_and_Justice_Party_(Egypt))

Hamas

Die Hamas (arabisch حَمَاسْ, DMG Ḥamās; arabisch für „Eifer“, zugleich Akronym aus Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya für „Islamische Widerstandsbewegung“) ist eine sunnitisch-islamistische Palästinenser-Organisation. Sie wurde 1987 als Zweig der Muslimbruderschaft unter anderem von Ahmad Yasin gegründet. Die Hamas hat u.a. das Ziel, den Staat Israel mit militärischen Mitteln zu beseitigen und einen islamischen Staat zu errichten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hamas)

Hamas (Arabic: حماس Ḥamās, an acronym of حركة المقاومة الاسلامية Ḥarakat al-Muqāwamah al-ʾIslāmiyyah [Islamic Resistance Movement]) is a Palestinian Sunni-Islamic fundamentalist, militant and nationalist organization. It has a social service wing, Dawah, and a military wing, the Izz ad-Din al-Qassam Brigades. It won the 2006 Palestinian legislative election and became the de facto governing authority of the Gaza Strip following the 2007 Battle of Gaza. Canada, the European Union, Japan, Jordan, Israel and the United States classify Hamas as a terrorist organization. It is not considered a terrorist organization by Brazil, China, Egypt, Iran, Norway, Russia and Turkey. Australia, New Zealand, Paraguay, Saudi Arabia and the United Kingdom classify only its military wing as a terrorist organization. The movement's original charter committed it to waging an armed struggle to destroy the state of Israel (https://en.wikipedia.org/wiki/Hamas)

Hisbollah

Die Hisbollah (arabisch حزب الله Hizbullah, DMG Ḥizbu 'llāh ‚Partei Gottes‘, auch Hezbollah, Hizbollah oder Hizb-Allah geschrieben) ist eine schiitische Partei und Miliz im Libanon. Seit 1992 ist die Hisbollah auch in der libanesischen Nationalversammlung vertreten. Sie stellt zurzeit etwa ein Dutzend Parlamentsabgeordnete und war schon in mehreren Kabinetten der libanesischen Regierung vertreten. Drei Staaten – Israel, Kanada und die Vereinigten Staaten – stufen die gesamte Hisbollah als Terrororganisation ein. Die EU und Australien halten nur die Hisbollah-Miliz als solche für eine terroristische Vereinigung. Diese sieht sich selbst, vor allem angesichts der schwachen libanesischen Armee, in der Rolle des Beschützers vor Israel. Die libanesische Regierung lehnt es ab, die Hisbollah gewaltsam zu entwaffnen. Im März 2016 erklärte die Arabische Liga die Hisbollah zu einer Terrororganisation. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah)

Hezbollah (/ˌhɛzbəˈlɑː/; Arabic: حزب الله‎ Ḥizbu 'llāh, literally "Party of Allah" or "Party of God"—also transliterated Hizbullah, Hizballah, etc.) is a Shia Islamist political party and militant group based in Lebanon. Hezbollah's paramilitary wing is the Jihad Council, and its political wing is the Loyalty to the Resistance Bloc party in the Lebanese parliament. Since the death of Abbas al-Musawi in 1992, the group has been headed by Hassan Nasrallah, its Secretary-General. The whole of organization or its military wing have been designated terrorist organizations by at least 21 countries, by the European Union and since 2017 by most member states of the Arab League, with the exception of Iraq and Lebanon, where Hezbollah is the most powerful political party. Hezbollah maintains that it is a legitimate resistance movement fighting for the liberation of Lebanese territory. (https://en.wikipedia.org/wiki/Hezbollah)

Hizb ut-Tahrir

Die Hizb ut-Tahrir (arabisch حِزْبُ التَحْرِير, DMG Ḥizb at-taḥrīr ‚Partei der Befreiung‘, HuT) ist eine islamistische und neofundamentalistische Organisation mit Betätigungsverbot in allen arabischen Ländern, in Indonesien und Malaysia, in der Türkei und auch in Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hizb_ut-Tahrir)

Hizb ut-Tahrir (Arabic: حزب التحرير‎, lit. 'Party of Liberation') is an international, pan-Islamist and fundamentalist political organization whose stated aim is the re-establishment of the Islamic Caliphate to unite the Muslim community (called ummah) and implement Shariah, so as to then carry the proselytizing of Islam to the rest of the world. Hizb ut-Tahrir has been banned in Germany, Russia, China, Egypt, Turkey, Pakistan, and all Arab countries except Lebanon, Yemen and the UAE. In July 2017, the Indonesian government revoked Hizbut ut-Tahrir's charter, citing incompatibility with government regulations on extremism and national ideology. (https://en.wikipedia.org/wiki/Hizb_ut-Tahrir)

Internationale Humanitäre Hilfsorganisation

Die Internationale Humanitäre Hilfsorganisation – IHH war ein eingetragener Verein mit Sitz in Frankfurt am Main und wurde im Jahr 1998 unter dem Namen „IHH – Initiative Humanitäre Hilfsorganisation“ in Köln gegründet. Vorsitzender war der Hamburger Arzt Mustafa Yoldas (Vorsitzender der Schura Hamburg und bekennendes Mitglied und Funktionär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs). Am 12. Juli 2010 wurde der Verein vom Bundesministerium des Innern verboten, da er „unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe bewusst und gezielt Organisationen unterstützt, die der Hamas zuzurechnen sind oder die ihrerseits die Hamas unterstützen“; er richte sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung im Sinne des Grundgesetzes. Das Vereinsverbot wurde vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Humanit%C3%A4re_Hilfsorganisation)

The Turkish-German association Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e.V. (IHH e.V.) ("International Humanitarian Aid Organization – registered association") or IHH Germany, was a registered association based in Frankfurt with branches in Belgium, Denmark, the Netherlands, and Austria. In July 2010, Germany has outlawed the Internationale Humanitaere Hilfsorganisation (IHH), saying it has used donations to support projects in Gaza that are related to Hamas, which is considered by the European Union to be a terrorist organization, while presenting their activities to donors as humanitarian help. (https://en.wikipedia.org/wiki/Internationale_Humanitäre_Hilfsorganisation_e.V.)

Islamische Gemeinschaft in Deutschland

Die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD) ist eine der ältesten muslimischen Organisationen in Deutschland. Die 1958 gegründete Gemeinschaft wird der extremistischen Muslimbruderschaft zugeordnet. Bis zum Jahre 2005 gab die Gemeinschaft die deutschsprachige Zeitschrift Al Islam heraus. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah)

The Islamic Community of Germany (IGD; Islamische Gemeinschaft in Deutschland) is an Islamic organization headquartered in Munich, Germany and that consists of a network of mosques, centers and associations in all major West German cities. The German government says the IGD is the central organization for Muslim Brotherhood followers in Germany. The IGD has been called "the main representative of the Brotherhood in Germany" and the German Domestic Intelligence Agency (Bundesamt für Verfassungsschutz) calls the IGD "the central organization for Muslim Brotherhood followers in Germany." while noting that links to the brotherhood are often publicly denied by its European organizations. It is part of the umbrella organization Federation of Islamic Organizations in Europe which has its headquarters in Brussels. (https://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_Community_of_Germany)

Islamischer Staat

Der Islamische Staat (IS, arabisch الدولة الإسلامية, DMG ad-daula al-islāmīya) ist eine seit 2003 aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz mit zehntausenden Mitgliedern, die derzeit Teile des Irak und Syriens kontrolliert, wo sie seit Juni 2014 ein als „Kalifat“ deklariertes dschihadistisches „Staatsbildungsprojekt“ unterhält.Sie wird des Völkermords, der Zerstörung von kulturellem Erbe der Menschheit wie auch anderer Kriegsverbrechen beschuldigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Staat_(Organisation))

The Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL; /ˈaɪsəl, ˈaɪsɪl/), also known as the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS; /ˈaɪsɪs/), officially known as the Islamic State (IS) and also known by its Arabic acronym Daesh (داعش, Dāʿish, IPA: [ˈdaːʕɪʃ]), is a militant Islamist group and a former unrecognised proto-state that follows a fundamentalist, Salafi jihadist doctrine of Sunni Islam. ISIL was founded by the Jordanian jihadist Abu Musab al-Zarqawi in 1999 and gained global prominence in early 2014 when it drove Iraqi government forces out of key cities in its Western Iraq offensive,[100] followed by its capture of Mosul and the Sinjar massacre. The group has been designated a terrorist organisation by the United Nations. ISIL is known for its videos of beheadings and other types of executions of both soldiers and civilians, including journalists and aid workers, and its destruction of cultural heritage sites. The United Nations holds ISIL responsible for committing human rights abuses, genocide, war crimes, and crimes against humanity. ISIL also committed ethnic cleansing on an unprecedented scale in northern Iraq. (https://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_State_of_Iraq_and_the_Levant)

Kalifatstaat

Kalifatstaat hieß eine islamistische deutsche Organisation, die 1994 auf einer Veranstaltung in Köln ausgerufen und im Dezember 2001 nach einer Änderung des Vereinsgesetzes, mit der das Religionsprivileg abgeschafft worden war, verboten wurde. Dieses Kalifat war jedoch nie völkerrechtlich institutionalisiert, sondern nur eine Absicht für einen islamischen „Staat im Staat“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Kalifatstaat)

After his father's death in 1995, Metin Kaplan became leader of the Kalifatsstaat, a movement created by his father in the 1980s. The movement's stated goal is to overthrow the government of Turkey and establish an Islamist state in the country. The movement was also known as "Union of Islamic Associations and Communities" and is on Turkey's official list of terrorist organizations as "Hilafet Devleti" (literally: "Caliphate State"). The self-styled "Caliph of Cologne" chose the city of Cologne as his residence. After being closely watched by the German Verfassungsschutz for several years, the movement was outlawed in 2001. At its highest point, the group claimed to have 800 to 1300 members, mostly in North Rhine-Westphalia.(https://en.wikipedia.org/wiki/Metin_Kaplan)

Millatu Ibrahim

Millatu Ibrahim bzw. Millatu-Ibrāhīm (arabisch ملة إبراهيم, ‚Religion Abrahams‘) ist eine salafistische und in Deutschland verbotene Organisation. Als Anführer gilt Mohamed Mahmoud,[1] der im April 2012 nach Ägypten ausreiste.[2] Ein weiteres hochrangiges Mitglied war Denis Cuspert, der im Bürgerkrieg in Syrien auf Seiten von Dschihadisten kämpft.[3] Der Name der Organisation ist koranischen Ursprungs (vgl. z. B. Sure 2:130; Sure 4:125).( https://de.wikipedia.org/wiki/Millatu_Ibrahim)

Millatu Ibrahim (Arabic: مِلَّةُ إِبْرَاهِيْمَ‎‎, romanized: Millatu ʾIbrāhīm) is an organization outlawed in Germany. The group's leader is Mohamed Mahmoud (also known as Abu Usama Al-Gharib) who emigrated to Egypt in April, 2012. Another senior member is former rapper Deso Dogg and Fadi Mohammad El kurdi (also known as Abu Mohammad Al Almani) and Michael Nowak(Also known as Abu Dawud Al Almani)The group has sided with jihadists in the Syrian civil war.[3] The name of the organization is of Quranic origin. On May 29, 2012, Germany's Interior Minister declared a ban on the Millatu Ibrahim organization "because of efforts against the constitutional order" and cited incidents where the group turned to violence. The group has called for further violence. (https://en.wikipedia.org/wiki/Millatu_Ibrahim)

Millî Görüş

Millî Görüş (häufig auch Milli Görüş geschrieben; deutsch: Nationale Sicht) ist eine länderübergreifend aktive islamische Bewegung, deren wichtigste Organisationseinheit die türkische Partei Saadet Partisi und der europäische Dachverband Islamische Gemeinschaft Milli Görüş sind. Das Bundesamt für Verfassungsschutz kommt zu der Überzeugung, dass Millî Görüş ein antidemokratisches Staatsverständnis zeige sowie westliche Demokratien ablehne. (https://de.wikipedia.org/wiki/Millî_Görüş)

Millî Görüş (Turkish: [milˈliː ɟœˈɾyʃ], "National Outlook" or "National Vision") is a religio-political movement and a series of Islamist parties inspired by Necmettin Erbakan. It has been called one of "the leading Turkish diaspora organizations in Europe" and also described as the largest Islamic organization operating in the West. Founded in 1969, the movement claimed to have "87,000 members across Europe, including 50,000 in Germany," as of 2005. The term also refers to the "religious vision" of the organization[1] that emphasizes the moral and spiritual strength of Islamic faith (Iman) and explains the Muslim world's decline as a result of its imitation of Western values (such as secularism) and inappropriate use of Western technology. The Movement is active in nearly all European countries and also countries like Australia, Canada and the United States. After the taking over of Erdogan and the AKP the organisation is mainly serving the interest of the Turkish government which now subsidizes the organisation. Diyanet, AKP and the Turkish government practically control the organization's public statements and appearances. Because of fraud and criminal offences of the board of directors several trials are running against the organization.(https://en.wikipedia.org/wiki/Millî_Görüş)

Muslimbrüder

Die Muslimbrüder oder Muslimbruderschaft (arabisch الإخوان المسلمون al-ichwān al-muslimūn, DMG al-iḫwān al-muslimūn) ist eine der einflussreichsten sunnitisch-islamistischen Bewegungen im Nahen Osten. Sie wurde 1928 von Hasan al-Banna in Ägypten gegründet. Seitdem hat sich die Muslimbruderschaft in andere Länder verbreitet, insbesondere Syrien und Jordanien. (https://de.wikipedia.org/wiki/Muslimbrüder)

The Society of the Muslim Brothers (Arabic: جماعة الإخوان المسلمين‎ Jamāʿat al-Ikhwān al-Muslimīn), better known as the Muslim Brotherhood (الإخوان المسلمون al-Ikhwān al-Muslimūn), is a transnational Sunni Islamist organization founded in Egypt by Islamic scholar and schoolteacher Hassan al-Banna in 1928. Al-Banna's teachings spread far beyond Egypt, influencing today various Islamist movements from charitable organizations to political parties—not all using the same name. Today, the primary state backers of the Muslim Brotherhood are Qatar and Turkey. As of 2015, it is considered a terrorist organization by the governments of Bahrain, Egypt, Russia, Syria, Saudi Arabia and the United Arab Emirates. The Brotherhood itself claims to be a peaceful, democratic organization, and that its leader "condemns violence and violent acts." (https://en.wikipedia.org/wiki/Muslim_Brotherhood)

Sheikh Eid Bin Mohammad Al Thani Charitable Association

Sheikh Eid Bin Mohammad Al Thani Charitable Association is a NGO and considered to be one of the largest charitable organizations in the Middle East, and was established in 1995 in Doha, Qatar. Was named after his excellency Sheikh Eid Ibn Mohammad ibn Thani ibn Jasim ibn Mohammad Al Thani (1922-1994). The association has been accused by Israel of funneling funds to Hamas through its charitable endeavors in the Gaza Strip. Most notably, Israel banned the association and 35 other member organizations of the “Union of Good,” which the Israeli government considers “a roof organization for foundations operated by Hamas around the world, especially in Europe and the Persian Gulf countries.” The Chairman of the Union of Good is Sheikh Yusuf al-Qaradawi, a Qatari-based cleric who is the “spiritual leader of the Muslim Brotherhood.”In 2013, one of the founders of the association, Abd Al-Rahman al-Nouami, was named a Specially Designated Global Terrorist by the United States Government for his alleged role in facilitating financing and communications for Al-Qaeda affiliates in Iraq, Syria, Yemen, and Somalia. He was similarly sanctioned by the United Nations, European Union, United Kingdom, and Turkey in 2014, resulting in a freeze of his assets. While he has denied the allegations, subsequent media reports noted his connection to the government-backed charity and other humanitarian organizations. (https://en.wikipedia.org/wiki/Sheikh_Eid_bin_Mohammad_Al_Thani_Charitable_Association)

Tauhid Germany

Die dschihadistische Vereinigung „Tauhid Germany“ galt als Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat und soll für den Dschihad in Syrien und im Irak geworben haben. Im März 2015 wurde die Organisation von Bundesinnenminister De Maizière verboten. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thomas-de-maiziere-verbietet-islamistische-tauhid-germany-13507041.html

In March of 2015 German Interior Minister Thomas de Maiziere said a group (Tauhid Germany) considered to be militant jihadis had been banned in Germany. The ministry said the group used the Internet and information stands to call Muslims "to fight against the constitutional order" and that it glorified the violence perpetuated by groups such as the self-styled "Islamic State" (IS) in Iraq and Syria. The interior minister added that Tauhid Germany had replaced another group, Millatu Ibrahim, which had previously been banned in 2012. (https://www.dw.com/en/germany-bans-extremist-islamist-group-tauhid-germany/a-18342481)

The Muslim World League

The Muslim World League (MWL; Arabic: رابطة العالم الاسلامي‎, Rabitat al-Alam al-Islami, Arabic pronunciation: [ra:bitˤat al ʕa:lami al isla:mij]) is a Pan-Islamic[dubious – discuss] NGO based in Mecca, Saudi Arabia that claims to clarify the true message of Islam by advancing moderate values that promote peace, tolerance and love. In October 2001, Newsweek writer Evan Thomas reported that "Two interrelated global charities directly financed by the Saudi government--the International Islamic Relief Organization and the Muslim World League --have been used by bin Laden to finance his operations. The organizations were left off the list of groups sanctioned by the United States last week, U.S. officials hinted to NEWSWEEK, in order to avoid embarrassing the Saudi government." According to the Anti-Defamation League, the MWL has frequently been a platform for anti-Israeli rhetoric. In 2008, it invited Yusuf al-Qaradawi to speak at their first International Islamic Conference on Dialogue in Mecca in June 2008. During his speech at the conference, he said he would "never sit with Jews on one platform and never hold dialogue with those Jews who have committed injustice against us and support Israel." (https://en.wikipedia.org/wiki/Muslim_World_League)

The Society of the Revival of Islamic Heritage

The Society of the Revival of Islamic Heritage (RIHS) is a Kuwait-based NGO with branches in a number of countries. The branches in Pakistan and Afghanistan allegedly became corrupted by members of al-Qaeda; those two branches were embargoed on 9 January 2002 by the United States. The government of Russia has banned RIHS from operating anywhere in Russia and has deemed the society to be a terrorist organisation. A release from the Treasury's Press Office alleged that the Pakistan office, under the direction of Abd al-Muhsin al-Libi, had inflated the number of orphans under its care. The United States has the organization listed on the OFAC SDN list (as Administration of the Revival of Islamic Heritage Society Committee), thus prohibiting U.S. citizens and permanent residents from doing business with the organization. According to the Spanish intelligence agency CNI, Kuwait provided funding and aid to Islamic associations and congregations in Spain through its subsidiary branch of RIHS. Kuwait this way funded mosques in Reus and Torredembarra who spread an ideology contrary to the integration of Muslims into Spanish society and fostering hatred of non-Muslims.(https://en.wikipedia.org/wiki/Society_of_the_Revival_of_Islamic_Heritage)

Waisenkinderprojekt Libanon e. V.

Der Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière hat heute den Verein „Waisenkinderprojekt Libanon e. V.“ (WKP) verboten und aufgelöst. Der Verein richtet sich durch seine fortdauernden finanziellen Zuwendungen an die „Hizb-Allah“-eigene „Shahid-Stiftung“ gegen den Gedanken der Völkerverständigung. https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/pi-20140408-wkp-verbot

German authorities reported first investigating Orphan Welfare Project in 2009, likely after the revelation that the head of the organisation, Hisham Hassan, recruited an Israeli-Arab medical student studying in Germany for Hizbullah.38 The student, Khaled Kashkoush, was introduced to a Hizbullah handler and tasked with collecting information on Israel and Israelis studying abroad. On appeal, Germany’s Federal Administrative Court upheld the decision to ban the Orphan Children Project, noting that the group provided nearly €3.3 million to Hizbullah’s Shahid (Martyr) Foundation, which the court described as ‘an integral part of Hizbullah’. (https://www.washingtoninstitute.org/uploads/Documents/opeds/Levitt20200417-RUSI-CRAAFT.pdf)

Personen

Anis Amri

Anis Ben Othman Amri (arabisch أنيس العامري, DMG Anīs al-ʿĀmirī; * 22. Dezember 1992 in Tataouine, Tunesien; † 23. Dezember 2016 in Sesto San Giovanni, Italien) war ein mehrfach verurteilter tunesischer Gewalttäter und islamistischer Attentäter. Beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche ermordete er am 19. Dezember 2016 den Fahrer eines Sattelzugs, brachte das Fahrzeug in seine Gewalt und steuerte es in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Dabei starben elf Menschen, 55 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Während der europaweiten Fahndung wurde Amri am 23. Dezember 2016 bei einer Personenkontrolle auf dem Platz des 1. Mai in Sesto San Giovanni nördlich von Mailand von einem Polizisten erschossen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Anis_Amri#Anschlag_in_Berlin_2016)

Anis Ben Othman Amri (Arabic أنيس العامري, DMG Anīs al-ʿĀmirī; * 22 December 1992 in Tataouine, Tunisia; † 23 December 2016 in Sesto San Giovanni, Italy) was a Tunisian perpetrator of violence and Islamist assassin who had been convicted several times. In the attack on the Berlin Christmas market at the Gedächtniskirche on December 19, 2016, he murdered the driver of a semi-trailer truck, took the vehicle into his power and steered it into the Christmas market at the Gedächtniskirche. Eleven people died, 55 others were injured, some of them seriously. On 23 December at around 03:00 CET, Amri was killed in a shootout with police in front of the railway station in Sesto San Giovanni near Milan. He had just arrived by train from Chambéry, France (via Turin). During a routine patrol, two police officers asked to search his backpack after he said he did not have any identity documents. Amri pulled out a gun and shot one of the officers in the shoulder; the other officer shot Amri dead. The Italian Minister of the Interior, Marco Minniti, stated that a policeman had been hospitalized with a shoulder injury. On the same day, Amaq released a video of Amri pledging allegiance to Abu Bakr al-Baghdadi, the leader of ISIL. German officials have confirmed that Amri's fingerprints matched those in the inside of the truck. (https://en.wikipedia.org/wiki/2016_Berlin_truck_attack#Anis_Amri)

Ibrahim Abou-Nagie

Ibrahim Abou-Nagie (arabisch إبراهيم أبو ناجي, DMG Ibrāhīm Abū Nāǧī; * 1964 im Flüchtlingslager Nuseirat bei Gaza) ist ein salafistischer Prediger palästinensischer Herkunft, der in Deutschland wirkt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_Abou-Nagie)

Ibrahim Abou-Nagie (Arabic إبراهيم أبو ناجي, DMG Ibrāhīm Abū Nāǧī; * 1964 in the refugee camp Nuseirat near Gaza) is a Salafist preacher of Palestinian origin who works in Germany. A warning was issued regarding Ad-Dinil-Haq (Die Wahre Religion) Association, which was founded in 2005 by Palestinian-born German Salafist Ibrahim Abou-Nagie. The organization was successfully banned in November 2016 by the German government following the its proven recruitment of jihadists to fight in Syria and Iraq for the Daesh. The radical preacher also has a prior record with German authorities. In February 2016, he was handed a probationary sentence for professional deception. “Under the pretext of promoting Islam, under the pretext of supposedly harmless distribution of translated versions of the Quran that took place in pedestrian zones, hate messages were propagated and young people radicalized,” said German Interior Minister Thomas de Maiziere. (http://www.theportal-center.com/2019/09/ibrahim-abou-nagie-a-salafist-threatening-security-in-germany/)

Abu Bakr al-Baghdadi

Ibrahim Awad Ibrahim al-Badri (arabisch إبراهيم عواد إبراهيم البدري,* 1. Juli 1971[1] in Samarra, Irak) ist ein irakischer Terrorist und seit Mai 2010 Anführer der dschihadistisch-salafistischen Terrororganisation Islamischer Staat (IS). (https://de.wikipedia.org/wiki/Abu_Bakr_al-Baghdadi)

Abu Bakr al-Baghdadi (Arabic: أَبُو بَكْر الْبَغْدَادِي‎‎, romanized: ʾAbū Bakr al-Baḡdādī), born Ibrahim Awad Ibrahim Ali al-Badri al-Samarrai (Arabic: إِبْرَاهِيم عَوَّاد إِبْرَاهِيم عَلِيّ مُحَمَّد الْبَدْرِي السَّامَّرائِي‎, romanized: ʾIbrāhīm ʿAwwād ʾIbrāhīm ʿAlī Muḥammad al-Badrī as-Sāmarrāʾī; 28 July 1971[1] – 27 October 2019), was an Iraqi terrorist and the leader of the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) from 2014 until his death. On 27 October 2019, Baghdadi killed himself and two children by detonating a suicide vest during the Barisha raid, conducted by the United States, in Syria's northwestern Idlib Province. After being offered Islamic funeral rites, his body was buried at sea. ISIL confirmed his death and named Abu Ibrahim al-Hashimi al-Qurashi as his replacement.(https://en.wikipedia.org/wiki/Abu_Bakr_al-Baghdadi)

Chouka-Brüder

"Sie zählen zu den gefährlichsten Terroristen aus Deutschland." Vermutlich wurde einer der Brüder, Yassin Chouka, im Jahr 2014/2015 im Iran getötet. (https://www.tagesspiegel.de/politik/islamistischer-terrorist-aus-deutschland-yassin-chouka-offenbar-tot/11622042.html)

"Today, the Department of State designated Yassin Chouka, Monir Chouka and Mevlut Kar as Specially Designated Global Terrorists under section 1(b) of Executive Order 13224. Brothers Yassin and Monir Chouka are fighters, recruiters, facilitators and propagandists for the Islamic Movement of Uzbekistan (IMU), a designated Foreign Terrorist Organization. Monir Chouka, also known as Abu Adam, and Yassin Chouka, also known as Abu Ibrahim, carry out operations as members of the IMU along the Afghanistan-Pakistan border. The Chouka brothers are also senior members of Jundallah Media, the IMU's media production arm." (https://2009-2017.state.gov/r/pa/prs/ps/2012/01/182550.htm)

Muhamed Seyfudin Ciftci

Muhamed Seyfudin Ciftci (* 27. August 1973 in Braunschweig), auch Abu Anas genannt, ist ein salafistischer Imam, Gründer einer privaten deutschsprachigen Islamschule, Betreiber des islamischen Moschee-Verlags und war Vorsitzender des Vereins Einladung zum Paradies e. V. (https://de.wikipedia.org/wiki/Muhamed_Ciftci)

Denis Mamadou Gerhard Cuspert

Denis Mamadou Gerhard Cuspert [ˌdɛnɪsˈkʊspɐt] (* 18. Oktober 1975 in West-Berlin; † 17 January 2018 in Gharanij, Syria) war ein deutscher ehemaliger Gangsta-Rapper mit dem Künstlernamen Deso Dogg und Salafist. (https://de.wikipedia.org/wiki/Denis_Cuspert)

Denis Mamadou Gerhard Cuspert (*18 October 1975; † 17 January 2018), also known by his stage name Deso Dogg and his nom de guerre Abu Talha al-Almani, was a German rapper who became a member of Islamic State. Cuspert ended his rap career in 2010, converted to Islam and took a new Islamic name Abou Maleeq. He left Germany in 2012 for Egypt and eventually Syria, where he fought with jihadist anti-government forces in the Syrian Civil War, under the nom de guerre of Abu Talha Al-Almani (meaning Abu Talha the German). He was wounded during fighting in the northern-Syrian town of Azaz in an air-strike conducted by the Syrian Air Force. In 2014 he gave his oath of allegiance to Islamist-Jihadi group the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL). The United States Department of State added Cuspert to its list of Specially Designated Global Terrorists on 9 February 2015,[3] and the United Nations Al-Qaida Sanctions Committee designated him on 11 February 2015. In January 2018, the pro-ISIL Wafa' Media Foundation announced his death during clashes in the town of Gharanij. (https://en.wikipedia.org/wiki/Denis_Cuspert)

Hassan Dabbagh

Hassan Dabbagh (* 1972 in Syrien auch Abu al-Husain genannt) ist Vereinsvorsitzender und Imam der Leipziger Al-Rahman-Moschee. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hassan_Dabbagh)

Abu Dujana

Ein in Bonn lebender Prediger, der für islamistische Propaganda steht. https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/lehrer-des-terrors-in-bonn-id4282843.html

"The preacher Abu Dujana, one of the two leading figures in the Koran distribution campaign "LIES!", Also lives in Bonn. And "stars" of the movement appeared particularly frequently in Bonn - like the red-haired ex-boxer and probably the most influential German convert, Pierre Vogel." (https://translate.google.com/translate?hl=en&sl=de&u=https://www.dw.com/de/unsichtbar-und-gef%25C3%25A4hrlich-die-salafistische-szene-in-nordrhein-westfalen/a-45768485&prev=search&pto=aue)

Bernhard Falk

Bernhard Falk (auch Bernhard Uzun oder Muntasir bi-llah; * 1967) ist ein deutscher Islamist und ehemaliger linksextremistischer Terrorist. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(Islamist))

Bernhard Falk (also known as Bernhard Uzun or Muntasir bi-llah; * 1967) is a convicted leftist terrorist, he spent 12 years behind bars. Now he looks after imprisoned Islamists. Germany's domestic intelligence agency considers him a danger to society. (https://www.dw.com/en/the-german-who-went-from-left-wing-terrorist-to-salafist-sympathizer/a-46011056)

Abdul Adhim Kamouss

Abdul Adhim Kamouss (meist nur Abdul Adhim, auch Abdel Hadime Kamouss; * 1977 in Rabat, Marokko) ist ein marokkanischer Imam, der seit 1997 in Deutschland lebt und in Berlin als fundamentalistischer Prediger aktiv ist und islamisch-religiöse Jugendarbeit betreibt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Abdul_Adhim_Kamouss)

Abdul Adhim Kamouss (mostly only Abdul Adhim, also Abdel Hadime Kamouss; * 1977 in Rabat, Morocco) is a Moroccan Imam who has lived in Germany since 1997. (https://foreignpolicy.com/2014/12/01/the-firestarter-of-berlin/)

Metin Kaplan

Metin Kaplan (alias KALIF VON KÖLN): Als Anführer einer fundamentalistischen Bewegung war Kaplan 1992 in Deutschland Asyl gewährt worden. Er soll geplant haben, die Türkei in einen islamistischen Staat zu verwandeln. (http://www.suedkurier.de/nachrichten/politik/Bekannte-Gesichter-der-Islamisten-Szene-in-Deutschland;art410924,8887771)

Metin Kaplan (* November 14, 1952 in the Turkish province of Erzurum) is the leader of the Islamic extremist movement Kalifatsstaat ("Caliphate State") which is based in Cologne, Germany. Turkish authorities have accused him of plotting a terrorist attack against the Turkish government in 1998 and a plot to attack the Anıtkabir by flying a Cessna laden with explosives into it. Kaplan conceded that he believes the state of Turkey should be replaced with an Islamist state, but denies ever having planned to resort to violent means. (https://en.wikipedia.org/wiki/Metin_Kaplan)

Sven Lau

Sven Lau (* 14. Oktober 1980 in Mönchengladbach), auch bekannt unter dem Pseudonym Abu Adam (arabisch ابو آدم), ist ein deutscher Konvertit, islamistischer Prediger und Aktivist. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sven_Lau)

Sven Lau (* 14. October 1980 in Mönchengladbach), was born to a Catholic family. After leaving school, he became an apprentice industrial mechanic and, in 1999, was apparently converted to Islam by a Turkish colleague. He worked as a fireman until 2008. Later, he became an active Salafist preacher. He gained international notoriety in 2014, when he founded an organization calling itself the "Sharia Police." Members of the group patrolled streets in the western city of Wuppertal, in a bid to enforce sharia law, with regard to consumption of alcohol, gambling and listening to music, among followers of Islam. Lau was convicted in July 2017 of supporting Jamwa, an Islamist militia taking part in the Syrian war. He was found guilty of sending money and equipment to the group and also persuading two Salafists living in Germany to join the group. He was released in 2019 after serving 5 1/2 years of his sentence. (https://www.dw.com/en/salafist-preacher-sven-lau-to-be-released-from-german-jail/a-48758799)

Reda Seyam

Reda Seyam (* 1959 oder 1960 in Ägypten) ist ein deutscher Islamist ägyptischer Abstammung. Er wird verdächtigt, in das Sprengstoffattentat in Bali 2002 verwickelt gewesen zu sein und ist seit 2013 auf Seiten des Islamischen Staates im syrischen Bürgerkrieg beteiligt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Reda_Seyam)

Reda Seyam, also known as Ghana Prakesh or Gnanavel (the one with two horns), is a German-Egyptian Islamic militant and an official in the Islamic State (IS). He has been described as a 'veteran of jihad' and is the highest ranking German member of the Islamic State. (https://en.wikipedia.org/wiki/Reda_Seyam)

Pierre Vogel

Pierre Vogel (auch Abu Hamza; arabisch أبو حمزة, DMG Abū Hamza; * 20. Juli 1978 in Frechen) ist ein deutscher islamistischer Prediger und ehemaliger Boxer. (https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vogel)

Pierre Vogel (born July 20, 1978), also known as Abu Hamza (Arabic: أبو حمزة‎) is a German Islamist preacher and a former professional boxer. (https://en.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vogel)

Yehia Yousif

Yehia Yousif (* 1958 in Alexandria) ist ein Islamist ägyptischer Abstammung. (https://de.wikipedia.org/wiki/Yehia_Yousif)

Aiman az-Zawahiri

Aiman az-Zawahiri (* 19. Juni 1951 in Maadi, Ägypten; arabisch أيمن الظواهري, DMG Aiman aẓ-Ẓawāhirī; auch al-Sawahiri) ist Chirurg und war Chef der Untergrundorganisation al-Dschihad. Er gilt seit dem Tod Osama bin Ladens im Mai 2011, des Gründers und Anführers des Terrornetzwerks al-Qaida, als Nummer Eins in dessen Hierarchie. (https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_az-Zawahiri)

Ayman Mohammed Rabie al-Zawahiri (Arabic: أيمن محمد ربيع الظواهري‎ ʾAyman Muḥammad Rabīʿ aẓ-Ẓawāhirī; born June 19, 1951) is an Egyptian terrorist known for being the leader of terrorist group al-Qaeda since June 2011, succeeding Osama bin Laden following his death, and is a current or former member and senior official of Islamist organizations which have orchestrated and carried out attacks in Asia, Africa, and the Middle East and also some in North America and Europe. In 2012, he called on Muslims to kidnap Western tourists in Muslim countries. Since the September 11 attacks, the U.S. State Department has offered a US$25 million reward for information or intelligence leading to al-Zawahiri's capture. He is under worldwide sanctions by the Al-Qaida Sanctions Committee as a member of al-Qaeda. (https://en.wikipedia.org/wiki/Ayman_al-Zawahiri)

Fundamentalismus

Fundamentalismus (von lateinisch fundamentum ‚Unterbau‘, ‚Grund‘, ‚Fundament‘) ist eine Überzeugung oder eine Geisteshaltung einer sozialen Bewegung, die ihre Interpretation einer inhaltlichen Grundlage (Fundament) als einzig wahr annimmt. Fundamentalismus wird durch eine stark polarisierte Auslegung einer Letztbegründung umgesetzt.

Im weiteren Sinne stellt sich der Fundamentalismus gegen die Moderne und fordert eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll. Der Vorwurf des Fundamentalismus wird auch auf soziale oder politische Gruppen bezogen, die – angeblich oder tatsächlich – ihre ideologische Orientierung absolut setzen und um die gesellschaftliche Vormacht kämpfen.

Wikipedia

Fundamentalism (from Latin fundamentum 'substructure', 'reason', 'foundation') is a conviction or a state of mind of a social movement, which assumes its interpretation of a substantive foundation as the only true one. Fundamentalism is implemented through a strongly polarized interpretation of a final foundation.

In a broader sense, fundamentalism opposes modernity and demands a return to the roots of a particular religion or ideology, which, if necessary, should be enforced by radical and sometimes intolerant means. The accusation of fundamentalism is also applied to social or political groups that - supposedly or actually - make their ideological orientation absolute and fight for social supremacy.

Wikipedia

Evangelikaler Fundamentalismus

Arndt Peltner: Christliche Fundamentalisten in den USA: Alles soll so bleiben, wie es war. 2016, http://www.deutschlandradiokultur.de/christliche-fundamentalisten-in-den-usa-alles-soll-so.976.de.html?dram:article_id=360023 , abgerufen am 04. Oktober 2018

Bauer, G.: Evangelikale Bewegung und evangelische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland: Geschichte eines Grundsatzkonflikts (1945 bis 1989). 2012

Guske, K.: Zwischen Bibel und Grundgesetz: Die Religionspolitik der Evangelikalen in Deutschland. 2013

Hempelmann, R. und Kandel, J. (Hrsg.): Religionen und Gewalt. Konflikt- und Friedenspotentiale in den Weltreligionen, Göttingen 2006

Hempelmann, R: Evangelikalismus und Fundamentalismus. Zur Situation in Deutschland. http://www.kath-akademie-bayern.de/tl_files/Kath_Akademie_Bayern/Veroeffentlichungen/zur_debatte/pdf/2007/2007_05_hempelmann.pdf , abgerufen am 04. Oktober 2018

Holthaus,S.: Fundamentalismus in Deutschland. Der Kampf um die Bibel im Protestantismus des 19. und 20. Jahrhunderts. 2003

Kienzler, K.: Der religiöse Fundamentalismus: Christentum, Judentum, Islam. 1996

Katholischer Fundamentalismus

Goertz, S., Hein, R. und Klöcker, K.: Fluchtpunkt Fundamentalismus: Gegenwartsdiagnosen katholischer Moral. 2016

Six, C., Riesebrodt, M. und Haas, S.: Religiöser Fundamentalismus: vom Kolonialismus zur Globalisierung. 2005

Weiß, B.: Katholischer Fundamentalismus, Veranstaltungsdokumentation. 2017 http://www.bpb.de/veranstaltungen/dokumentation/240874/katholischer-fundamentalismus, abgerufen am 09. Oktober 2018

Wippermann, W.: Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen. 2013

Jüdischer Fundamentalismus

Bala, C.: Konservatismus, Judaismus, Zionismus: "Kulturkrieg" in der US-Diaspora. 2006

Röhrich, W.: Die Macht der Religionen: Glaubenskonflikte in der Weltpolitik. 2004

Schwager, R. und Niewiadomski, J.: Religion erzeugt Gewalt - Einspruch! Innsbrucker Forschungsprojekt "Religion - Gewalt - Kommunikation - Weltordnung“. 2003

Stiegnitz, P: Das fünfte Gebot: eine Geschichte der Gewalt. Eine Analyse. 2005

Hinduistischer Fundamentalismus

Schirrmacher, T.: Fundamentalismus: Wenn Religion zur Gefahr wird. 2010.

Schworck, A.: Ursachen und Konturen eines Hindu-Fundamentalismus in Indien aus modernisierungstheoretischer Sicht. 1997

Yousefi, H. und Seubert, H.: Toleranz im Weltkontext: Geschichten - Erscheinungsformen - Neue Entwicklungen. 2012

Buddhistischer Fundamentalismus

Freiberger, O. und Kleine, C: Buddhismus: Handbuch und kritische Einführung. 2015

Salamun, K.: Fundamentalismus „interdisziplinär“. 2005

Weiberg-Salzmann, M.: Buddhistischer Fundamentalismus — systemtheoretische Skizzen eines Paradoxon. 2007

Terrorismus und Organisierte Kriminalität

Ein sehr spannendes und "zukunftsträchtiges" Feld ist die Symbiose von TE und OK. Bisher gibt es vorrangig punktuelle Schnittmengen, die in der Öffentlichkeit bekannt werden, beispielsweise Rocker mit rechtsextremistischer Einstellung. Hier soll nun dieses m.E. stark unterrepräsentierte Themenfeld intensiver als bisher üblich dargestellt werden. Wenn Sie Fragen zu diesem Themenfeld haben, dann schicken Sie mir gern eine Mail. -Stephan G. Humer

A very exciting and "seminal" field is the symbiosis of TE and OK. To date, there are mainly punctual intersections that become known to the public, for example rockers with right-wing extremist attitudes. Now this topic, which in my opinion is strongly underrepresented, will be presented more intensively than usual. If you have questions about this topic, please send me an email. -Stephan G. Humer

Arnold, H. und Zoche, P (Hg.): Terrorismus und organisierte Kriminalität: Theoretische und methodische Aspekte komplexer Kriminalität. 2014

Bakonyi, J. und Jakobeit, C.: Internationale Kriminalität/Internationaler Terrorismus. 2007

Benedek, W. und Daase, C.:Transnational Terrorism, Organized Crime and Peace-Building: Human Security in the Western Balkans. 2010

Bundeskriminalamt: Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2017 https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/OrganisierteKriminalitaet/organisierteKriminalitaetBundeslagebild2017.pdf?__blob=publicationFile&v=3 abgerufen am 09. Oktober 2018

Dienstbühl, D.: Islamistischer Terrorismus und Organisierte Kriminalität – eine neue Variante des symbiotischen Terrorismus? 2007, http://www.sicherheitspolitik.de/uploads/media/wus_05_2007_dienstbuehl_02.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Duquet, N. und Goris, K.: Firearms acquisition by terrorists in Europe. 2018, http://www.flemishpeaceinstitute.eu/sites/vlaamsvredesinstituut.eu/files/wysiwyg/vrede_syntheserapport_safte_lr.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Duquet, N. et al.: Triggering Terror: Illicit Gun Markets and Firearms Acquisition of Terrorist Networks in Europe. 2018, http://www.flemishpeaceinstitute.eu/sites/vlaamsvredesinstituut.eu/files/wysiwyg/boek_safte_bw_lowres.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Fiandaca, G. (Hrsg.): Women and the Mafia: Female Roles in Organized Crime Structures. 2003

Glaeßner, G. und Lorenz, A.: Europäisierung der inneren Sicherheit: Eine vergleichende Untersuchung am Beispiel von organisierter Kriminalität und Terrorismus. 2005

Görgen, T. und Schröder, D.: Organisierte Kriminalität und Terrorismus - unvereinbare Phänomene oder gefährliche Allianzen? 2008, http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/20461/ssoar-sofid-2008-kriminalsoziologie_und_rechtssoziologie_20081-gorgen_et_al-organisierte_kriminalitat_und_terrorismus_-.pdf?sequence=1, abgerufen am 04. Oktober 2018

Goertz, S.: Der neue Terrorismus - Neue Akteure, neue Strategien, neue Taktiken und neue Mittel. 2018

Goertz, S.: Organisierte Kriminalität und internationaler Dschihadismus im 21. Jahrhundert : eine Kooperation neuer Intensität, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 3. 2017

Gropp, W. und Huber, B.: Rechtliche Initiativen gegen organisierte Kriminalität.2001, https://www.mpicc.de/shared/data/pdf/fa-ok2.pdf, abgerufen am 04. Oktober 2018

Hartmann, A.: Geldwäsche in Europa: Terrorismus und organisierte Kriminalität. 2018

Hobbs, D.: Organisierte Kriminalität und Gewalt. 2002

Mair, S.: Die Globalisierung privater Gewalt : Kriegsherren, Rebellen, Terroristen und organisierte Kriminalität.2002, http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/23855/ssoar-2002-mair-die_globalisierung_privater_gewalt.pdf?sequence=1, abgerufen am 04. Oktober 2018

McCarthy, D.: An Economic History of Organized Crime: A National and Transnational Approach. 2011

Paoli, L. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Organized Crime. 2014

Routledge: Prisons, Terrorism and Extremism: Critical Issues in Management, Radicalisation and Reform. 2014

Schneider, F.: Die Finanzströme von organisierter Kriminalität und Terrorismus: Was wissen wir (nicht)? 2009

Schneider, S.; Holzberger, M.: Terrorismus, organisierte Kriminalität und Geldwäsche- Bedrohung für die Weltwirtschaft?. 2008 https://www.sifo-dialog.de/images/pdf/konferenz-2008/Schneider-1-.pdf, abgerufen am 09. Oktober 2018

Siegel, D., Bunt, H. und Zaitch, D.: Global Organized Crime: Trends and Developments. 2012

Sinn, A.: Organisierte Kriminalität 3.0. 2016

Treverton, G.: Film Piracy, Organized Crime, and Terrorism. 2009

Veng Mei Leong, A.: The Disruption of International Organised Crime: An Analysis of Legal and Non-Legal Strategies. 2016

Hintergrundinformationen: Rocker in Deutschland

Wer einen Einstieg in die Thematik sucht, kann sich beispielsweise an (ehemaligen) Führungsfiguren der Rockerszene in Deutschland orientieren. An dieser Stelle werden - neben einigen Überblickstexten - einige der wichtigsten Führungspersonen der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit dargestellt. Damit wird ausdrücklich kein automatischer Zusammenhang zwischen diesen Personen und Terrorismus hergestellt. Es erscheint jedoch realistisch, über die Führungspersonen - die sich immerhin in einer Top-down-Organisationsstruktur bewegen und dementsprechend Macht ausüben (können) - auf die Mentalität innerhalb eines Charters/Chapters zu schließen, um damit letztlich selbst entscheiden zu können, ob hier ein möglicher Nährboden für extremistische oder sogar terroristische Aktivitäten besteht oder ob es sich "nur" um (mutmaßlich) kriminelle Milieus handelt.

If you are looking for an introduction to the topic, you can, for example, orient yourself on (former) leading figures of the rocker scene in Germany. At this point - besides some overview texts - some of the most important leaders of the present and recent past are presented. This explicitly does not automatically establish a connection between these persons and terrorism. However, it seems realistic to draw conclusions about the mentality within a charter/chapter via the leaders - who after all move in a top-down organizational structure and (can) accordingly exercise power - in order to be able to decide for themselves whether there is a possible breeding ground for extremist or even terrorist activities or whether they are "only" (presumably) criminal milieus.

Rocker und Extremismus

Definition „Rockerkriminalität“ des Bundeskriminalamt: https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Deliktsbereiche/Rockerkriminalitaet/rockerkriminalitaet_node.html, abgerufen am 09. Oktober 2018

KHK Frank Schwederski (LKA 42 AE, Berlin) im ISOA zum Thema Rockerkriminalität: https://www.youtube.com/watch?v=u6rLDFaFVEQ

Rocker-Report bei BILD plus: http://www.bild.de/bild-plus/storytelling/topics/storytelling/artikel-rocker-report-30806570,la=de.bild.html

Wo Rocker und Rechte kollaborieren: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalitaet-wo-rocker-und-rechte-gemeinsame-sache-machen-a-1004966.html

Älterer Text über Rechtsextreme in der Rockerszene: http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/rechtsextreme-der-rockerszene

Reportage: Die Rache der Rocker: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Die-Rache-der-Rocker,sendung558564.html

Wer einen Einblick in das Themenfeld "Outlaw Motorcycle Gangs" (OMCG) gewinnen möchte, dem sei die Dokumentation „Die Rache der Rocker“ empfohlen, die auf der Website des NDR zu finden ist. Hier wird beispielsweise die Nähe einer „Old Lady“ zu Pegida und Co. dargestellt. Es mögen oftmals nur punktuelle Übereinstimmungen sein, die beispielsweise kriminelle Rocker und Extremisten zusammenführen – aber es gibt solche Gemeinsamkeiten. Und, soviel Prognose sei an dieser Stelle gewagt, es dürften eher mehr als weniger werden. Denn das „coole“ Rockerimage heften sich immer mehr und ganz unterschiedliche Gruppierungen an, so daß die Szene vielfältiger, aber eben auch heterogener wird. Rocker ohne Bike sind ja heute auch schon nichts Besonderes mehr ...


Aygün Mucuk (Hells Angels Gießen)

"Mord an Rockerboss: Das Leben und Sterben des Aygün Mucuk" https://www.youtube.com/watch?v=SN2pT2KT-i8

Facebookrepräsentanz (zu Ehren) von Aygün Mucuk: https://www.facebook.com/aygunmucuk/

Berichterstattungsübersicht bei Google News: https://www.google.de/webhp#q=%22ayg%C3%BCn+mucuk%22&tbm=nws


Frank Hanebuth (Hells Angels Hannover - Charter inzwischen aufgelöst)

Unkommentiertes Video zu Frank Hanebuth (2016): https://www.youtube.com/watch?v=-2ik1yEsfXM

Wikipedia-Eintrag zu Frank Hanebuth: https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Hanebuth

Berichterstattungsübersicht bei Google News: https://www.google.de/search?hl=de&gl=de&tbm=nws&q=%22frank+hanebuth%22


Erkan Uzun (Mongols Hamburg - Ex-Präsident des dortigen Chapters)

"Ex-Mongols-Chef: Aufstieg und Fall des Rockers Erkan Uzun" http://www.spiegel.de/panorama/justiz/erkan-uzun-ex-chef-der-mongols-hamburg-muss-ins-gefaengnis-a-1098244.html


Necati Arabaci (Hells Angels Türkei)

Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Necati_Arabaci

Deutschsprachiger Newsfeed zu "Neco" Arabaci: https://www.google.de/search?hl=de&gl=de&tbm=nws&authuser=0&q=necati+arabaci

Rocker bei Arabaci untergetaucht? http://www.news.de/panorama/855653628/nach-schiesserei-in-duesseldorfer-restaurant-hells-angels-rocker-bei-neco-arabaci-in-der-tuerkei-untergetaucht/1/


"Schnitzel"-Walter Burkhard (Hells Angels Frankfurt)

"Der tiefe Fall eines Rocker-Königs": http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/motorradclub/der-tiefe-fall-von-rocker-koenig-schnitzel-walter-45814996,la=de.bild.html


Rayk Freitag (Hells Angels Berlin)

SZ: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39027/2

"Einer seiner besonderen Freunde ist Rayk Freitag, der es durch einen Spiegel TV-Beitrag zu gewisser Berühmtheit gebracht hat. In dem Film zeigt der Berliner Hells Angel, was für ein Verhältnis er zur Staatsmacht hat. Freitag, ein ehemaliger Deutscher Karatemeister, soll verhaftet werden, vier Bereitschaftspolizisten in voller Kampfmontur kreisen ihn ein, eine ausweglose Situation, doch als einer der Beamten Freitag an den Oberarm fasst, schlägt dieser trotzdem zu und nimmt einen Polizisten in den Schwitzkasten. Die anderen prügeln mit Schlagstöcken auf ihn ein, es dauert eine Weile, bis er ihren Kollegen loslässt. Als sie ihn schließlich gefesselt haben, sieht er zwar fertig, aber irgendwie auch zufrieden aus. Wer hat die dicksten Eier?"


Andre Sommer (Hells Angels Berlin)

SPIEGEL-TV-Beitrag bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=S0SiWgVPXzo

Sicherheitsforschung

Einige ausgewählte Projekte

Some selected projects

ABBO: Analyse und Bekämpfung von bandenmäßigem Betrug im Onlinehandel.http://www.sifo.de/de/bewilligte-projekte-aus-der-bekanntmachung-schutz-vor-organisierter-kriminalitaet-1768.html

ADIS: Automatisierte Detektion interventionsbedürftiger Situationen durch Klassifizierung visueller Muster. http://www.sifo.de/de/adis-automatisierte-detektion-interventionsbeduerftiger-situationen-durch-klassifizierung-1948.html

Ana­ly­se der Ra­di­ka­li­sie­rungs­hin­ter­grün­de und -ver­läu­fe der Per­so­nen, die aus is­la­mis­ti­scher Mo­ti­va­ti­on aus Deutsch­land in Rich­tung Sy­ri­en oder Irak aus­ge­reist sind. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Publikationsreihen/Forschungsergebnisse/2016AnalyseRadikalisierungsgruendeSyrienIrakAusreisende.html?nn=27638

Counter Narratives. https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Forschung/TerrorismusExtremismus/Forschungsprojekte/forschungsprojekte_node.html

CONTRA (Countering Propaganda by Narration Towards Anti-Radical Awareness / Förderung kritischer Medienkompetenz zur Prävention der Effekte rechtsextremistischer und islamistischer Propaganda).https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Kooperationen/CONTRA/contra_node.html

FLORIDA: Flexibles, teilautomatisiertes Analysesystem zur Auswertung von Videomassendaten.http://www.sifo.de/de/bewilligte-projekte-aus-der-bekanntmachung-aspekte-und-massnahmen-der-1767.html

LoCo: Prävention von Low-Cost-Terrorismus. http://www.sifo.de/de/loco-praevention-von-low-cost-terrorismus-1972.html

NETWASS NETWorks Against School Shootings. https://www.fhpolbb.de/netwass


Biometrie

MisPel: Multi-Biometriebasierte Forensische Personensuche in Lichtbild- und Videomassendaten. http://www.sifo.de/de/mispel-multi-biometriebasierte-forensische-personensuche-in-lichtbild-und-videomassendaten-2105.html

MARS: Mobile Authentifikation mittels Retina Scanning. http://www.sifo.de/de/mars-mobile-authentifikation-mittels-retina-scanning-2104.html

CamInSens: Verteilte, vernetzte Kamerasysteme zur in situ-Erkennung personeninduzierter Gefahrensituationen. http://www.sifo.de/de/caminsens-verteilte-vernetzte-kamerasysteme-zur-in-situ-erkennung-personeninduzierter-1857.html