NTF

Aus Internetsoziologie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Netzwerk Terrorismusforschung e. V. (NTF) versteht sich als Plattform für Forschung, Medien, Behörden und Politik, um u.a. die Themenkomplexe Terrorismusbekämpfung, Extremismus und politische Gewalt auf multidisziplinärer Ebene auszuloten. Dieses Wiki soll eine erste Anlaufstelle für thematisch interessierte Personen darstellen. Es wurde vom NTF-Vorstand und den Mitwirkenden des Vereins erstellt und wird auch von diesen gepflegt. Da die Themenbereiche sehr weit greifen, bilden die hier aufgeführten Informationen vor allem die bisherigen und auch laufenden Vorhaben des NTF seit Vereinsgründung (2013) ab. Wenn Sie Detailfragen haben, können Sie dem NTF jederzeit eine E-Mail schicken: info @ ntfev.org


Beachten Sie im Falle dieser Seite bitte das Impressum des NTF: http://www.netzwerk-terrorismusforschung.org/?page_id=14

Die Website des NTF: http://www.ntfev.org

Die NTF-Mailingliste: https://groups.google.com/forum/#!forum/ntf-mailingliste/join


Allgemeines zur Terrorismusforschung

Hier finden Sie allgemeine Literaturtipps zur Terrorismusforschung. Gegebenenfalls werden einzelne Werke von Stephan Humer, dem Vorsitzenden des Netzwerks Terrorismusforschung, kommentiert. Tipps kommen hier sowohl von der NTF-Mailingliste als auch durch Beitragende aus dem Netzwerk. Wenn Sie einen Beitrag leisten möchten oder kommentieren wollen: wiki @ humer.de oder alternativ info @ ntfev.org


Aus Politik und Zeitgeschichte: Terrorismus. http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/APuZ_2016-24-25_online.pdf, abgerufen am 01. November 2016

Archettin C.: Understanding Terrorism in the Age of Global Media: A Communication Approach. 2012

Baecker, D.: Die Gewalt des Terrorismus. 2007

Bock, A.: Terrorismus. 2009

Bronner, S. und Schott, H.: Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. 2012

Canter,D.: The Faces of Terrorism: Multidisciplinary Perspectives. 2009

Castagnera, J.: Counter Terrorism Issues: Case Studies in the Courtroom. 2016

Centre of Excellence Defence Against Terrorism: Organizational and Psychological Aspects of Terrorism. 2008

Chaliand, G.und Blin, A.: The History of Terrorism: From Antiquity to Al Qaeda. 2007

Clare, J.: Fata Morgana. Formen der Erfahrung und Wahrnehmung von 9/11 in literarischen Texten, in: Jäger, Thomas (Hg.): Die Welt nach 9/11. Auswirkungen des Terrorismus auf Staatenwelt und Gesellschaft. 2011

Crenshaw, M.: Terrorism in Context. 2010

Dahlke, M.: Demokratischer Staat und transnationaler Terrorismus: Drei Wege zur Unnachgiebigkeit in Westeuropa 1972-1975. De Gruyter Oldenbourg, 2011

Demesmay, C. und Kempin, R. : Ein Land im Kampf – Frankreich und der Terrorismus. 2016, https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2016A37_demesmay_kmp.pdf, abgerufen am 1. November 2016

Deutscher Bundestag: Terrorismus: Definitionen, Rechtsgrundlagen und Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung.2009 https://www.bundestag.de/blob/414600/88ba85eb1357681569fdea159edc1f3d/wd-3-417-09-pdf-data.pdf, abgerufen am 11. November 2016

Dienstbühl, D.: Erscheinungsformen und Auswirkungen des transnationalen symbiotischen Terrorismus in Deutschland. 2014

Gabriel, M.: Islam and Terrorism. 2002

Gerlach, C.: Extrem gewalttätige Gesellschaften: Massengewalt im 20. Jahrhundert. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2010

Hamm,M. und Spaaij,R.: Lone Wolf Terrorism in America: Using Knowledge of Radicalization Pathways to Forge Prevention Strategies. 2012

Hanhimäki,J. und Blumenau,B.: An International History of Terrorism: Western and Non-Western Experiences. 2013

Heinke, E.: Terrorismus und moderne Kriegsführung: Politische Gewaltstrategien in Zeiten des "War on Terror".2016

Hess,S. und Kalb,M.: The Media and the War on Terrorism. 2003

Hoffman, B.: Terrorismus, der unerklärte Krieg. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2002

Jackson,R.: Writing the War on Terrorism: Language, Politics and Counter-terrorism. 2005

Jongman,A.:Political Terrorism: A New Guide To Actors, Authors, Concepts, Data Bases, Theories, And Literature. 1988

Kaschner, H.: Neues Risiko Terrorismus: Entgrenzung, Umgangsmöglichkeiten, Alternativen. 2008

Kron, T. und Reddig, M.: Analysen des transnationalen Terrorismus: Soziologische Perspektiven. 2007

Lang, P.: Der Begriff des Terrorismus im Völkerrecht: Entwicklungslinien im Vertrags- und Gewohnheitsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiten zu einem "Umfassenden Übereinkommen zur Bekämpfung des Terrorismus". 2009

Laqueur,W.: A History of Terrorism. 2011

Law,R.: Terrorism: A History.2009

Lynch, O. und Argomaniz, J.: Victims of Terrorism: A Comparative and Interdisciplinary Study. 2014

Mahan, S. und Griset, P.: Terrorism in Perspective. 2012

Münkler, H.: Die neuen Kriege. Rowohlt Verlag, Reinbeck bei Hamburg, 2004

Neumann, P.: Terrorism in the 21st century. The rule of law as a guideline for German policy. 2008, http://www.fes.de/kompass2020/pdf_en/Terrorism.pdf abgerufen am 16. November 2016

Neumann, P.: Old and New Terrorism. 2009

Richardson, L.: What Terrorists Want: Understanding the Enemy, Containing the Threat. 2006

Robertz, F. und Kahr, R.: Die mediale Inszenierung von Amok und Terrorismus: Zur medienpsychologischen Wirkung des journalismus bei exessiver Gewalt. 2016

Schneckener, U.: Transnationaler Terrorismus: Charakter und Hintergründe des »neuen« Terrorismus. 2005

Schneider, F. und Hofer, B.: Ursachen und Wirkungen des weltweiten Terrorismus: Eine Analyse der gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen und neue Ansätze zum Umgang mit dem Terror. 2008

Silke, A.: Prisons, Terrorism and Extremism: Critical Issues in Management, Radicalisation and Reform. 2014

Steinberg, G.: Transnationaler Terrorismus. 2015

The Institute for Economics and Peace: The Global Terrorism Index. 2015, http://economicsandpeace.org/wp-content/uploads/2015/11/Global-Terrorism-Index-2015.pdf, abgerufen am 18. November 2016

Townshend, C.: Terrorismus. Eine kurze Einführung. Stuttgart, 2005

United States Department of State Publication: Country Reports on Terrorism 2015. 2016, http://www.state.gov/documents/organization/258249.pdf, abgerufen am 1. November 2016

Waldmann, P.: Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis. Gerling Akademie Verlag. München, 2003

Waldmann, P.: Terrorismus, Provokation der Macht. Gerling Akademie Verlag, München, 2005

Whittaker, D.: Terrorism: Understanding the Global Threat. 2007

Rezension dazu unter https://www.perlentaucher.de/buch/peter-waldmann/terrorismus-und-buergerkrieg.html, abgerufen am 9. November 2016

Wildfang, A.: Terrorismus : Definition, Struktur, Dynamik. 2010

Zimmermann, E.: Formen des politischen Terrorismus: Ein Plädoyer für eine Differentialdiagnose. 2009

Terrorismus und Internet

Das Forschungsfeld Terrorismus und Internet ist der Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit von Stephan Humer im NTF. Hier werden zukünftig auch sehr spezielle Informationstipps zu finden sein, jeweils individuell kommentiert.


Akhgar, B., Staniforth, A. und Bosco, F.: Cyber Crime and Cyber Terrorism Investigator's Handbook. 2014

Atwan, A.: Das digitale Kalifat: Die geheime Macht des Islamischen Staates. 2016

Behr, I.: Radicalisation in the digital era. The use of the internet in 15 cases of terrorism and extremism. 2013, http://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR400/RR453/RAND_RR453.pdf abgerufen am 11. November 2016

Benson, D.: Why the internet is not increasing terrorism. 2014 http://dx.doi.org/10.1080/09636412.2014.905353 abgerufen am 11. November 2016

Centre of Excellence Defence Against Terrorism: Responses to Cyber Terrorism. 2008

Chen, T. und Jarvis, L.: Cyberterrorism: Understanding, Assessment, and Response. 2014

Chu, H.: Next Generation of Terrorism: Ubiquitous Cyber Terrorism with the Accumulation of all Intangible Fears. 2009

Dienel, H.: Terrorism and the Internet. 2010

Gebauer, I.: Cyberjihad, virtuelle Umma oder Islam online?: Eine Inhaltsanalyse von Websites islamistischer Gruppen und Organisationen. 2009

Glaab, S.: Medien und Terrorismus: auf den Spuren einer symbiotischen Beziehung. 2007

Humer, S.: Terrorismus A/D: Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Sphäre. 2015

Janczewski, L.: Cyber Warfare and Cyber Terrorism. 2008

Mitra, A.: Digital Security: Cyber Terror and Cyber Security. 2010

Sirohi, M.: Cyber Terrorism and Information Warfare. 2015

Steinberg, G.: Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. 2012, https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2012_S23_sbg.pdf abgerufen am 01. November 2016

Theine, S.: Die Rekrutierungsstrategie des IS. Welcher Inhalte und Techniken sich der Islamische Staat im Internet bedient. Tectum Verlag, 2016

United Nations: The use of the Internet for terrorist purposes. 2012, https://www.unodc.org/documents/frontpage/Use_of_Internet_for_Terrorist_Purposes.pdf abgerufen am 11. November 2016

Weimann, G.: www.terror.net: How Modern Terrorism Uses the Internet. 2004, https://www.usip.org/sites/default/files/sr116.pdf abgerufen am 11. November 2016

Weimann, G.: Cyberterrorism- How Real Is the Threat? 2004, https://www.usip.org/sites/default/files/sr119.pdf abgerufen am 16. November 2016

Linksextremismus

Blank, B.: "Deutschland, einig Antifa"?: "Antifaschismus" als Agitationsfeld von Linksextremisten. 2013

Bundesamt für Verfassungsschutz: Linksextremismus Erscheinungsformen und Gefährdungspotenziale. 2016, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2016-05-linksextremismus.pdf, abgerufen am 01. November 2016

Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier Linksextremismus. 2014, https://www.bpb.de/system/files/pdf_pdflib/pdflib-33587.pdf abgerufen am 01. November 2016

Clare, J.: Re-Writing Baader-Meinhof: Strategien metamythischen Erinnerns bei zeitgenössischen Autorinnen und Autoren. 2011

Clare, J.: Der „männliche“ Weg zur Revolte? Andreas Baader als denkende, fühlende und handelnde Figur in retrospektiver Literatur, in: Tholen, Toni/Clare, J. (Hg.): Literarische Männlichkeiten und Emotionen. 2013

Deutz-Schroeder, M. und Schroeder, K.: Linksextreme Einstellungen und Feindbilder: Befragungen, Statistiken und Analysen. 2016

Deutz-Schroeder, M. und Schroeder, K.: Gegen Staat und Kapital – für die Revolution!: Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie.2015

Elter, A.: Propaganda der Tat. Die RAF und die Medien. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 2008

Hirscher, G. (Hg.): Linksextremismus in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven. 2014

Jaschke, H.: Politischer Extremismus. 2006

Keller, M. und Kögler, L.: Antifa: Geschichte und Organisierung. 2013

Knütter, H. und Winckler, S.: Handbuch des Linksextremismus: Die unterschätzte Gefahr. 2002

Pfahl-Traughber, A.: Linksextremismus in Deutschland: Eine kritische Bestandsaufnahme. Springer VS, 2014

Terhoeven, P.: Deutscher Herbst in Europa: der Linksterrorismus der siebziger Jahre als transnationales Phänomen. 2015


Gruppen und Personen

Gerhard Heinrich Albartus

Gerhard Heinrich Albartus, genannt Gerd Albartus (* 1950 in Papenburg; † Dezember 1987) war ein Terrorist der Revolutionären Zellen. Albartus legte am 4. Januar 1977 gemeinsam mit Enno Schwall in dem Aachener Kino Gloria-Palast eine Brandbombe, weil dort der Film Unternehmen Entebbe über die Entebbe-Entführung gezeigt wurde. Die Revolutionären Zellen betrachteten diesen Film als „üblen Hetzfilm“ der „Zionisten“, der „imperialistische Gewalt verherrliche und rassistische Unterdrückung sowie Mord an Palästinensern und Afrikanern legitimiere.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Albartus)

Susanne Albrecht

Susanne Albrecht (* 1. März 1951 in Hamburg) ist eine ehemalige deutsche Terroristin, die der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF) zugerechnet wird. Sie war 1977 an der Ermordung Jürgen Pontos sowie am gescheiterten Anschlag auf die Bundesanwaltschaft und 1979 am fehlgeschlagenen Attentat auf den NATO-Oberbefehlshaber Alexander Haig beteiligt. Von 1980 bis 1990 lebte sie unter anderen Namen als RAF-Aussteigerin in der DDR. Nach ihrer Enttarnung im Juni 1990 wurde sie zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.(https://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Albrecht)

Michael Baumann

Michael „Bommi“ Baumann (* 25. August 1947 in Berlin-Lichtenberg; † 19. Juli 2016 in Berlin-Friedrichshain) war Mitbegründer der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Er war eine der zentralen Figuren der zunehmend gewaltbereiten linksradikalen Szene West-Berlins, die sich aus der 68er-Bewegung entwickelt hatte. Ende 1971 wurde sein Freund Georg von Rauch bei einem Feuergefecht von der Polizei erschossen. Im Februar 1972 starb bei einem Bombenanschlag auf einen Yachthafen in Berlin erstmals ein Mensch durch eine von Baumann mitgebaute Bombe. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bommi_Baumann)

Verena Christiane Becker

Verena Christiane Becker (* 31. Juli 1952 in Berlin-Wilmersdorf) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigungen Bewegung 2. Juni und Rote Armee Fraktion (RAF). 1977 wurde sie in Stuttgart-Stammheim wegen Mordversuchs an zwei Polizisten zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Während ihrer Haft war sie zeitweise Informantin des Verfassungsschutzes. 1989 wurde sie begnadigt. Wegen Beihilfe zum Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde sie 2012 zu weiteren vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Verena_Becker)

Wolfgang Beer

Wolfgang Beer (* 5. Dezember 1953 in Hamburg; † 25. Juli 1980 bei Bietigheim-Bissingen[2]) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er kam 1980 bei einem Verkehrsunfall ums Leben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Beer_(RAF-Mitglied))

Peter-Jürgen Boock

Peter-Jürgen Boock (* 3. September 1951 in Garding) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er war an der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer und der Ermordung des Bankiers Jürgen Ponto beteiligt. Vor seiner Verhaftung im Januar 1981 sagte er sich von der RAF los. Bis 1998 saß er in Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Jürgen_Boock)

Ernst Wilfried Böse

Ernst Wilfried „Bonni“ Böse (* 7. Februar 1949 in Bad Cannstatt; † 4. Juli 1976 in Entebbe, Uganda) war ein deutscher Terrorist. Er war Mitgründer der Revolutionären Zellen. 1976 wurde er im ugandischen Entebbe von israelischen Spezialeinheiten bei der gewaltsamen Beendigung einer Geiselnahme erschossen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wilfried_Böse)

Klaus Croissant

Klaus Croissant (* 24. Mai 1931 in Kirchheim unter Teck; † 28. März 2002 in Berlin) war ein deutscher Strafverteidiger. Er erlangte Bekanntheit als Verteidiger von Andreas Baader im Stammheim-Prozess gegen die Anführer der Rote Armee Fraktion. Croissant wurde 1979 wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Er war später für die West-Berliner Alternative Liste und anschließend für die PDS politisch aktiv. (https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Croissant)

Karl-Heinz Dellwo

Karl-Heinz Dellwo (* 11. April 1952 in Opladen) ist ein ehemaliger Terrorist der Roten Armee Fraktion (RAF). Er war 1975 an der Geiselnahme und den Ermordungen in der deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt und wurde zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Seit seiner Freilassung 1995 arbeitet er als Dokumentarfilmer und Verleger. (https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Heinz_Dellwo)

Bernhard Falk

Bernhard Falk (auch Bernhard Uzun oder Muntasir bi-llah; * 1967) ist ein deutscher Islamist und ehemaliger linksextremistischer Terrorist. Falk war Mitglied der linksextremen Terrorgruppe Antiimperialistische Zellen (AIZ). 1994 wurde er vom Landgericht Aachen wegen Sachbeschädigung zu einer Haftstrafe verurteilt. Nach mehreren Sprengstoffanschlägen Anfang der 1990er Jahre wurden er und sein ehemaliger Kommilitone Michael Steinau am 26. Februar 1996 in Witzhave bei Hamburg verhaftet. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte am 1. September 1999 Falk und Steinau unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes zu 13 beziehungsweise 9 Jahren Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(Islamist))

Knut Detlef Folkerts

Knut Detlef Folkerts (* 1. Januar 1952 in Singen) ist ein deutscher, ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1977 in den Niederlanden wegen Mordes zu 20 Jahren Haft und später in Deutschland unter anderem wegen der Ermordung des Generalbundesanwalts Siegfried Buback zu zweifacher lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1995 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Knut_Folkerts)

Ronald Fritzsch

Ronald Fritzsch (* 1951 in Hannover) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Ronald Fritzsch zog Ende 1970 nach Berlin. Fritzsch wurde bis kurz vor seiner Verhaftung nicht als Mitglied der Bewegung 2. Juni erkannt. Nach der Entführung von Peter Lorenz, mit der sechs Terroristen freigepresst wurden, konnte er zusammen mit Ralf Reinders am 9. September 1975 festgenommen werden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Fritzsch)

Adrienne Agathe Gerhäuser

Adrienne Agathe Gerhäuser (Rote Zora): 2007 gestand die 58 Jahre alte Pädagogin und gebürtige Hannoveranerin Adrienne Agathe Gerhäuser vor dem Berliner Kammergericht ihre Beteiligung an zwei fehlgeschlagenen Sprengstoffanschlägen. Die Frau, die auch ausgebildete Funkelektronikerin ist, wurde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und versuchten Sprengstoffanschläge angeklagt. Sie gestand, 1986 für ein Attentat auf das Gentechnische Institut in Berlin sowie 1987 auf ein Bekleidungswerk bei Aschaffenburg jeweils einen Wecker für die Zündung gekauft zu haben. Ihr und ihrem ebenfalls unter Terrorverdacht stehenden gleichaltrigen Lebensgefährten Thomas K. wurden bei einem Geständnis eine Haftstrafe von 2 Jahren auf Bewährung in Aussicht gestellt und dann auch gewährt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe)) (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/prozess-die-rote-zora-und-ihre-schande-a-476674.html)

Willi Gerns

Willi Gerns (* 13. Dezember 1930) ist ein deutscher kommunistischer Politiker. Er gilt als ein Chef-Ideologe der DKP. Willi Gerns ist Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und war dort von 1968 bis 1990 Mitglied des Parteipräsidiums sowie Sekretär des Parteivorstandes. Seit 1949 ist er politisch tätig, als Funktionär der dann bald verbotenen FDJ und der KPD; wegen Verstoßes gegen das FDJ-Verbot und das 1956 vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochene KPD-Verbot erhielt er eine Haftstrafe von 30 Monaten. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Marxistische Blätter. (https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Gerns)

Wolfgang Werner Grams

Wolfgang Werner „Gaks“ Grams (* 6. März 1953 in Wiesbaden; † 27. Juni 1993 in Lübeck) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er tauchte 1984 unter und gehörte anschließend der Kommandoebene der dritten RAF-Generation an. Beim Versuch seiner Festnahme durch die Polizeieinheit GSG 9 in Bad Kleinen wurde er angeschossen und beging daraufhin nach dem mehrfach gerichtlich überprüften Ermittlungsergebnis der Staatsanwaltschaft Schwerin Suizid. Die genauen Umstände seines Todes sind nicht vollständig geklärt; vor allem im politisch linken Spektrum hält sich die These, Grams sei von Beamten hingerichtet worden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Grams)

Nina Hager

Nina Hager (* 1950 in Ost-Berlin) ist eine deutsche ehemalige stellvertretende Vorsitzende der DKP und war Philosophin in der DDR. (https://de.wikipedia.org/wiki/Nina_Hager)

Manuela Happe

Manuela Happe (* 1956) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Im März 1986 wurde sie vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen versuchten Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Haft verurteilt, 1995 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Manuela_Happe)

Eva Sybille Haule

Eva Sybille Haule (* 16. Juli 1954 in Tübingen; zeitweise Eva Sybille Haule-Frimpong) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und war an mehreren Anschlägen beteiligt. 1986 wurde sie verhaftet und in zwei Prozessen unter anderem wegen dreifachen Mordes und 23-fachen versuchten Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 2007 wurde sie auf Bewährung entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Haule)

Sieglinde Hofmann

Sieglinde Hofmann (* 14. März 1945 in Bad Königshofen, Unterfranken) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Leitfiguren der zweiten Generation. Sie war 1977 an der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und 1979 am Anschlag auf den damaligen Nato-Oberbefehlshaber in Europa Alexander Haig beteiligt. 1980 wurde sie verhaftet, zweimal verurteilt und schließlich 1999 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sieglinde_Hofmann)

Rolf Gerhard Heißler

Rolf Gerhard Heißler (* 3. Juni 1948 in Bayreuth als Rolf Gerhard Leberwurst) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). 1982 wurde er wegen der Ermordung von zwei niederländischen Zollbeamten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und 2001 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Heißler)

Siegfried Haag

Siegfried Haag (* 15. März 1945 in Aurich) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Der Rechtsanwalt von Andreas Baader war eine Führungsperson der zweiten Generation der RAF und von 1976 bis 1987 inhaftiert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Haag)

Siegfried Hausner

Siegfried Hausner (* 24. Januar 1952 in Selb; † 5. Mai 1975 in Stuttgart-Stammheim) war ein deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF).Am 24. April 1975 beteiligte er sich an der Aktion des Kommandos Holger Meins, der Geiselnahme von Stockholm, bei der die beiden Diplomaten Heinz Hillegaart und Andreas von Mirbach ermordet wurden. Am 5. Mai starb Siegfried Hausner an einem Lungenödem im Gefängnis-Lazarett Stuttgart-Stammheim. (https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Hausner)

Birgit Elisabeth Hogefeld

Birgit Elisabeth Hogefeld (* 27. Juli 1956 in Wiesbaden) ist eine ehemalige Terroristin. Sie war Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Leitfiguren deren dritter Generation. Ab 1985 war sie an verschiedenen Anschlägen beteiligt, wurde 1993 verhaftet und 1996 unter anderem wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, aus der sie im Juni 2011 – als letztes inhaftiertes RAF-Mitglied – auf Bewährung entlassen wurde. (https://de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Hogefeld)

Bettina Jürgensen

Bettina Jürgensen (* 1954 in Kiel) ist eine deutsche Politikerin. Sie war von 2010 bis 2013 Bundesvorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). (https://de.wikipedia.org/wiki/Bettina_Jürgensen)

Alexandra Maria Kiss

Alexandra Maria Kiss (1.Juli 1984). Als die US-Aggression im Nahen Osten mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Irak zu weltweiten Massenprotesten führte, war Alex unter den Demonstrierenden. Der Krieg hatte sie politisiert und dazu geführt, dass sie sich im BAZ (Bedingt Autonomes Zentrum) in Stuttgart organisierte. Nach der Auflösung des BAZ im Jahr 2006 führte sie ihre politische Arbeit durch ihr Engagement im Stuttgarter Subversiv fort und beteiligte sich an den Protesten gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm. Nach einem gescheiterten Suizidversuch im Mai 2014, nahm sie sich am 2. Juni 2014 in Stuttgart-Feuerbach das Leben. (https://www.facebook.com/ajzalex/posts/558155244309395:0)

Christian Georg Alfred Klar

Christian Georg Alfred Klar (* 20. Mai 1952 in Freiburg im Breisgau) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als eine der Schlüsselfiguren deren zweiter Generation. Er war an den meisten der RAF-Anschläge und Überfälle zwischen 1977 und 1982 beteiligt, wurde 1982 verhaftet und in zwei Gerichtsverfahren wegen gemeinschaftlich verübten, mehrfachen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Klars mögliche Begnadigung sorgte in den 2000er Jahren für eine heftige öffentliche Debatte; er wurde am 19. Dezember 2008 vorzeitig aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Klar)

Hans-Joachim Klein

Hans-Joachim Klein (* 21. Dezember 1947 in Frankfurt am Main) war Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ). 1975 beteiligte er sich an der OPEC-Geiselnahme. Danach sagte er sich vom Terrorismus los und lebte bis zu seiner Verhaftung 1998 im Untergrund in Frankreich. 2001 wurde er zu neun Jahren Haft verurteilt und 2003 auf Bewährung entlassen. Seitdem lebt er wieder in Frankreich. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Klein_(Terrorist))

Michael Knoll

Michael Knoll (* 1957; † 8. Oktober 1978 in Dortmund) war ein Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und wird deren zweiter Generation zugerechnet. Er starb an den Folgen eines Schusswechsels mit der Polizei. (https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Knoll_(RAF-Mitglied))

Patrik Köbele

"Patrik Köbele (* 1962 in Weil am Rhein) ist ein deutscher Politiker und Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP)." https://de.wikipedia.org/wiki/Patrik_Köbele

Magdalena Kopp

Magdalena Cäcilia Kopp (* 2. April 1948 in Neu-Ulm; † 15. Juni 2015 in Frankfurt am Main) war eine Terroristin der Revolutionären Zellen und die Ehefrau des als „Carlos“ bekannten Terroristen Ilich Ramírez Sánchez. (https://de.wikipedia.org/wiki/Magdalena_Kopp)

Hanna Elise Krabbe

Hanna Elise Krabbe (* 24. Oktober 1945 in Bentheim) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) und war an der Geiselnahme in der deutschen Botschaft in Stockholm im Frühling 1975 beteiligt. Wegen gemeinschaftlichen Mordes wurde sie zu lebenslanger Haft verurteilt und 1996 begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Hanna_Krabbe)

Thomas Kram

Thomas Kram: Lebensgefährte von Agathe Gerhäuser. Ihr und ihrem ebenfalls unter Terrorverdacht stehenden gleichaltrigen Lebensgefährten Thomas K. wurden bei einem Geständnis eine Haftstrafe von 2 Jahren auf Bewährung in Aussicht gestellt und dann auch gewährt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe))

Gabriele Kröcher-Tiedemann

Gabriele Kröcher-Tiedemann (* 18. Mai 1951 in Ziegendorf in Mecklenburg; † 7. Oktober 1995) war eine deutsche Terroristin aus dem Umfeld der West-Berliner Haschrebellen. Sie war 1972 in Berlin Gründungsmitglied der Bewegung 2. Juni. Nach ihrem Aufenthalt im Südjemen im Anschluss an die Lorenz-Entführung soll sie Kontakte zur Rote Armee Fraktion (RAF) gehabt haben. Sie wird oft zur „zweiten Generation“ der RAF gezählt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Kröcher-Tiedemann)

Werner Bernhard Lotze

Werner Bernhard Lotze (* 22. Februar 1952 in Mülheim an der Ruhr) ist ein ehemaliges Mitglied der zweiten Generation der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). 1980 ging Lotze als RAF-Aussteiger in die DDR und wurde dort 1990 verhaftet. Bei seinem Verfahren machte er von der Kronzeugenregelung Gebrauch und wurde 1992 unter anderem wegen Mordes zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Lotze)

Barbara Meyer

Barbara Meyer (* 2. Juli 1956 in Stuttgart) stand im Verdacht, ein Mitglied der linksextremistischen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion gewesen zu sein. Sie war in den 1980er-Jahren eine der am dringendsten gesuchten Personen der Bundesrepublik Deutschland. (https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Meyer)

Horst Ludwig Meyer

Horst Ludwig Meyer (* 18. Februar 1956 in Schwenningen; † 15. September 1999 in Wien) war ein mutmaßlicher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Das BKA rechnete ihn zur Kommandoebene der dritten Generation der RAF. Er wurde verdächtigt, an den bis heute nicht vollständig aufgeklärten Morden an Karl Heinz Beckurts und dem MTU-Chef Ernst Zimmermann beteiligt gewesen zu sein. (https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Ludwig_Meyer)

Till Eberhard Meyer

Till Eberhard Meyer (* 31. März 1944 in Luckenwalde) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. Er war maßgeblich an der Entführung des damaligen Spitzenkandidaten der CDU zur Senatswahl Peter Lorenz 1975 in Berlin beteiligt und wurde dafür 1978 zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und 1986 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Till_Meyer)

Brigitte Mohnhaupt

Brigitte Margret Ida Mohnhaupt (* 24. Juni 1949 in Rheinberg) ist eine ehemalige deutsche Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF) und gilt als Anführerin der zweiten Generation. Sie war maßgeblich an den Planungen der Anschläge des Deutschen Herbstes 1977 beteiligt. Nach ihrer Verhaftung 1982 wurde sie wegen neunfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs zu fünfmal lebenslanger Freiheitsstrafe und zusätzlich 15 Jahren verurteilt. Am 25. März 2007 wurde sie aus der Haft entlassen.(https://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Mohnhaupt)

Gerhard Müller

Gerhard Müller (* 1948 in Sachsen) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist der ersten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). Er soll vor 2007 verstorben sein. Müller war bei einer Vielzahl der terroristischen Aktionen der RAF beteiligt, bis er am 15. Juni 1972 zusammen mit Ulrike Meinhof in Langenhagen bei Hannover festgenommen wurde. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Müller_(RAF-Mitglied))

Arndt Müller

Arndt Müller (* 3. September 1942 in Leipzig) ist ein deutscher Rechtsanwalt. Er war ein Anwalt der RAF. Wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung wurde er 1980 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Arndt_Müller)

Juliane Plambeck

Juliane Plambeck (* 16. Juli 1952 in Freiburg im Breisgau; † 25. Juli 1980 bei Bietigheim-Bissingen) war eine deutsche Terroristin. Sie war Mitglied der Bewegung 2. Juni und ab 1980 Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). (https://de.wikipedia.org/wiki/Juliane_Plambeck)

Helmut Pohl

Helmut Pohl (* 1943; † 12. August 2014 in Berlin) war ein deutscher Terrorist der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). 1984 wurde er wegen eines Bombenanschlags, mehrfachen versuchten Mordes, Bankraubes und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 1998 wurde Pohl nach einem Schlaganfall begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Pohl)

Rolf Priemer

Rolf Priemer (* 15. November 1940 in Bremen; † 29. Januar 2017 in Bonn) war von 1996 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und von 1996 bis 2007 Chefredakteur der Partei-Wochenzeitung Unsere Zeit (UZ). Nach einer Ausbildung zum Schriftsetzer begann er 1962 ein Volontariat bei der in Dortmund herausgegebenen sozialistischen Jugendzeitschrift elan, dem späteren Verbandsorgan der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ). Inzwischen verantwortlicher Redakteur beendete er seine Tätigkeit 1967 und beteiligte sich 1968 an der Gründung der SDAJ, deren Vorsitzender er bis 1974 war. Bereits 1960 war er der verbotenen KPD beigetreten. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Priemer)

Georg von Rauch

Georg von Rauch (* 12. Mai 1947 in Marburg an der Lahn; † 4. Dezember 1971 in Berlin) war aktiv in der Studentenbewegung der 1960er Jahre und danach Angehöriger der linksradikalen militanten Szene in West-Berlin. (https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Rauch_(Anarchist))

Oliver Rast

Oliver Rast (* 1973 in West-Berlin) ist ein Aktivist. Er war Mitglied der kriminellen Vereinigung militante gruppe und ist derzeit in der von ihm mitinitiierten sogenannten Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG) aktiv. (https://de.wikipedia.org/wiki/Oliver_Rast)

Ralf Reinders

Ralf Reinders (* 27. August 1948 in Berlin-Reinickendorf), Spitzname Bär, ist ein ehemaliger Terrorist der Bewegung 2. Juni. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Reinders)

Gabriele Rollnik

Gabriele Rollnik (* 1950 in Dortmund) ist eine deutsche Autorin und ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Bewegung 2. Juni. 1981 wurde sie zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und 1993 entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Rollnik)

Bernhard Rössner

Bernhard Rössner (* 15. Oktober 1946 in München; auch Bernd Rößner) ist ein ehemaliger deutscher Terrorist und war Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wird der zweiten Generation zugerechnet, war 1975 an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt und wurde wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. 1994 wurde er begnadigt. Rössner hat sich nie von seinen Taten distanziert und spricht bis heute von Krieg, in dem es eben Opfer gebe. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Rössner)

Philip Werner Sauber

Philip Werner Sauber (* 1947 in Zürich; † 9. Mai 1975 in Köln) war ein Schweizer Fotograf und Filmemacher und ein jüngerer Bruder von Peter Sauber. Er war ein Mitglied der Terrororganisation „Bewegung 2. Juni“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Sauber)

Petra Schelm

Petra Schelm (* 16. August 1950 in Hamburg; † 15. Juli 1971 ebenda) war ein deutsches Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet und war das erste Todesopfer im Kampf der RAF gegen den westdeutschen Staat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_Schelm)

Richard Scheringer

Richard Scheringer (* 13. September 1904 in Aachen; † 9. Mai 1986 in Hamburg) war Offizier der deutschen Reichswehr, zuerst Nationalsozialist, später Kommunist. In den 1950er Jahren war er Vorsitzender der 1956 verbotenen KPD Bayerns und ihr Agrarexperte. Nach Gründung der DKP 1968 wurde er Mitglied des Parteivorstandes und eröffnete noch den Parteitag 1986. (https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Scheringer)

Margrit Schiller

Margrit Schiller (* 1948 in Bonn) ist ehemalige Angehörige der linksextremistischen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Am 22. Oktober 1971 wurde Schiller in Hamburg festgenommen, dabei wurde der Polizist Norbert Schmid erschossen, jedoch nicht mit der Waffe Schillers. Der mutmaßliche Schütze Gerhard Müller wurde später Kronzeuge der Bundesanwaltschaft.(https://de.wikipedia.org/wiki/Margrit_Schiller)

Rudolf Günter Schindler

Rudolf Günter Schindler (* 22. November 1942 in Deutsch Hammer, Gemeinde Schawoine, Landkreis Trebnitz in Schlesien) ist ein ehemaliger Terrorist der Revolutionären Zellen (RZ). Er war an mehreren terroristischen Aktionen beteiligt. Nach der belastenden Aussage von Hans-Joachim Klein zu einer angeblichen Beteiligung Schindlers an der OPEC-Geiselnahme stand er 2000 mit Klein vor dem Frankfurter Landgericht. Der Prozess endete für ihn mit einem Freispruch. Anschließend stand er in Berlin als Rädelsführer der RZ vor Gericht und erhielt eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Schindler_(Revolutionäre_Zellen))

Adelheid Schulz

Adelheid Schulz (* 31. März 1955 in Lörrach) ist eine ehemalige Terroristin der Rote Armee Fraktion (RAF). 1985 wurde sie, unter anderem wegen der Morde an Ponto und Schleyer, zu dreimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. 2002 wurde sie begnadigt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Adelheid_Schulz)

Günter Sonnenberg

Günter Sonnenberg (* 21. Juli 1954 in Karlsruhe) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1978 zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und 1992 auf Bewährung entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Günter_Sonnenberg)

Angelika Elisabeth Speitel

Angelika Elisabeth Speitel (* 12. Februar 1952 in Stuttgart) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie war an der Entführung und Ermordung von Hanns Martin Schleyer im sogenannten Deutschen Herbst 1977 beteiligt, wurde 1978 verhaftet, 1979 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, 1989 begnadigt und 1990 aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Angelika_Speitel)

Volker Speitel

Volker Speitel (* 1950) ist ein ehemaliges Mitglied der linksextremistischen Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF) und wird deren zweiter Generation zugerechnet. Er wurde 1977 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt. Nach seiner Verhaftung im Oktober 1977 wurde Speitel einer der wichtigsten Zeugen der Staatsanwaltschaft und machte umfangreiche Angaben über die Abläufe innerhalb der RAF. So enthüllte er, wie Schusswaffen und Sprengstoff in präparierten Handakten in die JVA Stuttgart-Stammheim geschmuggelt wurden.(https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Speitel)

Heinz Stehr

Heinz Stehr (* 6. März 1946 in Pinneberg) ist ein deutscher Politiker. Er war von 1990 bis 2010 Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei. Er gehört zu den Herausgebern der Marxistischen Blätter. (https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Stehr)

Robert Steigerwald

Robert Steigerwald (* 24. März 1925 in Frankfurt am Main; † 30. Juni 2016 in Eschborn) war ein deutscher Politiker der DKP und marxistischer Philosoph. (https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Steigerwald)

Michael Steinau

Michael Steinau: Nach mehreren Sprengstoffanschlägen Anfang der 1990er Jahre wurden er und sein ehemaliger Kommilitone Bernhard Falk am 26. Februar 1996 in Witzhave bei Hamburg verhaftet. Ihnen wurde die Planung eines Attentats gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Freimut Duve zur Last gelegt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte am 1. September 1999 Falk und Steinau unter anderem wegen vierfachen versuchten Mordes zu 13 beziehungsweise 9 Jahren Haft. (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(Islamist))

Willy Peter Stoll

Willy Peter Stoll (* 12. Juni 1950 in Stuttgart; † 6. September 1978 in Düsseldorf) war ein Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er gilt als einer der Entführer von Hanns Martin Schleyer. (https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Peter_Stoll)

Lutz Manfred Taufer

Lutz Manfred Taufer (* 26. März 1944) ist ein ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Er wurde 1977 unter anderem wegen zweifachen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit Geiselnahme zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Taufer)

Fritz Teufel

Fritz Teufel (* 17. Juni 1943 in Ingelheim; † 6. Juli 2010 in Berlin) war West-Berliner Kommunarde, Autor und aktiver Teilnehmer der Studentenbewegung und Mitglied der terroristischen Bewegung 2. Juni. (https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Teufel)

Inge Viett

Inge Viett (* 12. Januar 1944 in Stemwarde) ist ein ehemaliges Mitglied der terroristischen Vereinigungen Rote Armee Fraktion (RAF) und Bewegung 2. Juni. 1980 schloss sie sich der RAF an. 1982 tauchte sie in der DDR unter. Wegen versuchten Mordes wurde sie nach ihrer Enttarnung 1990 zu dreizehn Jahren Haft verurteilt und ist seitdem als Autorin tätig. (https://de.wikipedia.org/wiki/Inge_Viett)

Christof Michael Wackernagel

Christof Michael Wackernagel (* 27. August 1951 in Ulm) ist ein deutscher Schauspieler und Schriftsteller. Er ist ein ehemaliger Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF) und wurde 1980 wegen Mordversuchs und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 1983 distanzierte er sich von der RAF. (https://de.wikipedia.org/wiki/Christof_Wackernagel)

Rolf Clemens Wagner

Rolf Clemens Wagner (* 30. August 1944 in Hohenelbe; † 11. Februar 2014 in Bochum) war ein deutscher Terrorist der zweiten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF). 1985 wurde er zu zwei Mal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, unter anderem wegen der Ermordung Hanns Martin Schleyers. 1993 wurde in einem weiteren Prozess die Freiheitsstrafe um zwölf Jahre erhöht. 2003 wurde er begnadigt und aus der Haft entlassen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Clemens_Wagner)

Johannes Weinrich

Johannes Weinrich (* 21. Juli 1947 in Brakel) ist ein deutscher Terrorist und war Mitglied der Revolutionären Zellen sowie der Organisation Internationalistischer Revolutionäre („Carlos-Gruppe“). Er gilt als die ehemalige rechte Hand des Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, der Schakal. Seine Anschläge forderten bis zu 20 Todesopfer und es wurden etwa 100 Menschen verletzt. Im Jahre 2000 wurde er wegen eines 1983 in Berlin verübten Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Weinrich_(1947))

Thomas Weisbecker

Thomas Weisbecker (* 24. Februar 1949 in Freiburg im Breisgau; † 2. März 1972 in Augsburg) war ein deutscher militanter Linker und Mitglied der Bewegung 2. Juni. Er wurde bei einem Festnahmeversuch erschossen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Weisbecker)

Ulrich Wessel

Ulrich Wessel (* 9. Januar 1946 in Bielefeld; † 25. April 1975 in Stockholm) war ein deutscher Terrorist der Rote Armee Fraktion (RAF). Wessel, der Sohn eines Kaufmanns und Millionärs, beteiligte sich am 24. April 1975 an der Aktion des Kommandos Holger Meins, der Geiselnahme von Stockholm. Bei der versehentlichen Explosion einer vorbereiteten Sprengladung kam Wessel ums Leben. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Wessel)


Act!

Netzwerk Act!: Die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, sagte dem KURIER: "Die vier aus dem linksautonomen Spektrum kommenden Gruppierungen ALB, FelS, Autopool und Subversion International haben sich zu einem Netzwerk namens Act! zusammengeschlossen, um schlagkräftiger zu sein. Diese vermutlich 100 Personen propagieren unversöhnliche Standpunkte, wollen auf revolutionärem Wege die bestehende Gesellschaft überwinden. Sie wollen aneignen, enteignen und rebellieren. (Quelle: http://www.berliner-kurier.de/21740262 ©2017)

Antiimperialistische Zellen

Die Antiimperialistische Zellen (AIZ) war eine in den 1990er-Jahren aktive linksextreme Terrorgruppe in Deutschland, die sich später auch islamistisch-terroristisch orientierte. Sie war dadurch in der linksextremen Szene umstritten und isoliert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Antiimperialistische_Zellen)

Autonome (Gruppen)

"Als Autonome (altgriechisch: αὐτονομία, autonomía, „Unabhängigkeit, Selbstständigkeit“) oder autonome Gruppen werden heute Mitglieder bestimmter linksradikaler unorthodox-marxistischer beziehungsweise anarchistischer Bewegungen bezeichnet. Von den Staatsschutz-Behörden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird die autonome Bewegung als linksextrem eingestuft." https://de.wikipedia.org/wiki/Autonome

Blockupy Bewegung

"Blockupy bezeichnet ein linkspolitisches, kapitalismuskritisches bis antikapitalistisches und globalisierungskritisches Netzwerk aus mehreren Organisationen, dessen Name sich von seinem Vorhaben einer Blockade (englisch to block ‚blockieren‘) und von der Occupy-Bewegung (engl. to occupy ‚besetzen‘) ableitet. Das Bündnis rief 2012 und 2013 zu Aktionstagen mit dem Ziel auf, das Tagesgeschäft der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt zu stören und gegen die europäische Finanzpolitik im Hinblick auf die Eurokrise zu protestieren." https://de.wikipedia.org/wiki/Blockupy

Cuba Sí

"Die AG Cuba Sí beim Parteivorstand der Partei Die Linke ist eine selbständig wirkende Arbeitsgemeinschaft der Partei Die Linke mit dem Ziel politischer und materieller Solidarität mit dem sozialistischen Kuba. Das Bundesinnenministerium bewertet Cuba Sí in den Verfassungsschutzberichten 2007 bis 2015 als „offen extremistisch“." https://de.wikipedia.org/wiki/Cuba_S%C3%AD

Deutsche Kommunistische Partei

"Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) ist eine 1968 in der Bundesrepublik gegründete deutsche kommunistische Kleinpartei. Aufgrund personeller Kontinuitäten und inhaltlicher Gemeinsamkeiten mit der 1956 verbotenen KPD gilt sie als deren maßgebliche Nachfolgeorganisation.[8][9][10][11] Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet und als linksextremistisch eingestuft."https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kommunistische_Partei

Feierabendterroristen

Als Feierabendterroristen werden umgangssprachlich militante Netzwerke, Kleingruppen oder Einzelpersonen bezeichnet, die klandestine Strategien verfolgen und aus einem als bürgerliches Leben getarnten Umfeld heraus agieren. Die Bezeichnung wird von Medien, Strafverfolgungsbehörden und teilweise von den Organisationen bzw. deren Mitgliedern selbst verwendet. Mangels anderer Bezeichnungen hat sich dieser Begriff in den letzten Jahrzehnten auch im wissenschaftlichen Bereich etabliert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Feierabendterrorismus)

Frauenverband Courage e.V.

"Der Frauenverband Courage e. V. (französisch für „Mut“) ist eine deutsche Frauenorganisation. Sie wurde 1991 auf Initiative der MLPD gegründet.[1] Der Verein wird vom Bayerischen Verfassungsschutz als linksextremistische Organisation eingeordnet." https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenverband_Courage

Für eine linke Strömung

Für eine linke Strömung (FelS) war eine 1991 gegründete linksradikale Initiative aus Berlin. Die Gruppe gab die Zeitschrift arranca! heraus. Im Mai 2015 löste sich die Gruppe in die Berliner Ortsgruppe der Interventionistischen Linken (IL) auf. Bereits seit 2005 war FELS Mitglied der damals noch als Netzwerk organisierten IL. (https://de.wikipedia.org/wiki/Für_eine_linke_Strömung)

Indymedia

"Indymedia oder auch Independent Media Center (IMC) (Unabhängiges Medienzentrum) ist ein globales Non-Profit-Netzwerk von Medienaktivisten und Journalisten im Internet, das sich als Teil des Graswurzel-Journalismus sieht. Indymedia ist aus den globalisierungskritischen Bewegungen hervorgegangen und im Spektrum der neuen sozialen Bewegungen beheimatet. In Deutschland wird Indymedia z. T. mit dem Linksextremismus in Verbindung gebracht." https://de.wikipedia.org/wiki/Indymedia

Kampfgruppe der Arbeiterklasse

Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse, auch Kampfgruppen (KG) oder Betriebskampfgruppen genannt, waren eine paramilitärische Organisation von Beschäftigten in Betrieben der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Durch sie sollte die Herrschaft des Proletariats in der DDR auch militärisch manifestiert werden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Kampfgruppen_der_Arbeiterklasse)

marx21

"marx21 ist ein Netzwerk innerhalb der Partei Die Linke mit rund 400 Mitgliedern und Nachfolger der im September 2007 aufgelösten entristisch trotzkistischen Organisation Linksruck. Die bayerische Landesbehörde für Verfassungsschutz stuft marx21 als offen extremistische Vereinigung ein. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft marx21 als linksextreme Vereinigung und aktivste trotzkistische Organisation ein. Es bezichtigt marx21 außerdem des Entrismus." https://de.wikipedia.org/wiki/Marx21

Peoples Global Action

Peoples Global Action (PGA) ist ein globalisierungskritisches Netzwerk. PGA versteht sich nicht als Organisation, sondern als Plattform verschiedener Bewegungen, Strömungen und Gruppen, die - dem zapatistischen Verständnis von Politik und der Solidarität entsprechend - durch die Koordinierung eine gegenseitige Stärkung der jeweiligen lokalen und regionalen Auseinandersetzungen zu erfahren versuchen. Die Gründung des Netzwerks „Peoples Global Action“ wurde stark von den Ideen und der Initiative der Zapatistas beeinflusst. 1997 riefen diese auf ein „kollektives Netzwerk all unserer Kämpfe“ zu schaffen. Am, ebenfalls von den Zapatistas einberufenen, zweiten „Internationalen Treffen gegen den Neoliberalismus und für eine menschliche Gesellschaft“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Peoples_Global_Action)

Revolutionäre Aktionszellen

Die Revolutionären Aktionszellen (RAZ) sind eine militante kommunistische Gruppe, die seit Ende 2009 hauptsächlich in Berlin Brand- und Sprengstoffanschläge verübte sowie Anschläge gegen deutsche Politiker und Wissenschaftler ankündigte. Die Gruppe wird vom Verfassungsschutz beobachtet und von der Bundesanwaltschaft als kriminelle Vereinigung verfolgt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionäre_Aktionszellen)

Revolutionäre Zellen

Die Revolutionären Zellen (RZ) waren eine linksextremistische Terrorgruppe in Deutschland. Sie waren von den 1970er Jahren bis in die 1990er Jahre aktiv und begriffen sich als Teil der Autonomen Bewegung. In den RZ kristallisierten sich zwei verschiedene Strömungen heraus: Ein Teil war – ähnlich wie die Rote Armee Fraktion – antiimperialistisch orientiert, während ein anderer Teil einen sozialrevolutionären Ansatz vertrat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Revolutionäre_Zellen_(Deutschland))

Rote Zora

Die Rote Zora war eine linksextremistische und radikal-feministische Terrorgruppe in der Bundesrepublik Deutschland. Anfang der 1970er war sie Teil der Revolutionären Zellen, von denen sie sich in den 1980er Jahren löste und selbständig wurde. Der Name geht auf das Jugendbuch Die rote Zora und ihre Bande von Kurt Held zurück. Sie bekannte sich zu mehreren Anschlägen mit teilweise erheblichem Sachschaden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe))

Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend

"Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) ist ein marxistisch-leninistisch orientierter Jugendverband. Der Verband ist eine offiziell eigenständige Nebenorganisation der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). Laut Verfassungsschutzbericht aus dem Jahr 2014 ist die SDAJ formal unabhängig, betrachtet sich aber als Nachwuchsorganisation der DKP, sie wird unter der Rubrik „Linksextremistische Bestrebungen und Verdachtsfälle“ aufgelistet[1] und wurde durch den Verfassungsschutz des Landes Niedersachsen 2009 als linksextremistisch eingestuft." https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Deutsche_Arbeiterjugend

Ums Ganze

"Ums Ganze (Eigenschreibweise auch: „…umsGanze!“) ist ein seit Ende 2006 bestehendes linksradikales, antinationales Bündnis antifaschistischer und postautonomer Gruppen in Deutschland und Österreich. Das Bündnis wendet sich gegen Staat und Kapital sowie gegen die sich unter diesen Vorzeichen konstituierenden Ideologien kapitalistischer Vergesellschaftung." https://de.wikipedia.org/wiki/Ums_Ganze

Linksextremismus in Berlin

"Linksextremismus ist ein Sammelbegriff für alle gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung gerichteten Bestrebungen, die auf einer Verabsolutierung der aufklärerischen Werte von Freiheit und Gleichheit beruhen, wie sie sich insbesondere in den Ideen von Kommunismus und Anarchismus ausdrücken. Neben der Abschaffung der marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung, die allein keinen Anhaltspunkt für verfassungsfeindliche Bestrebungen begründet, streben Linksextremisten auch die Abschaffung der repräsentativen Demokratie an. Dieses, meist auf den Begriff des Kapitalismus reduzierte „System“, soll entweder durch die Herrschaft einer zentralistischen Partei, durch dezentrale Selbstverwaltungen oder die Eliminierung jeglicher Regierungsstrukturen ersetzt werden."

(Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)


Allgemeine Informationen

https://de.wikipedia.org/wiki/Rigaer_94, abgerufen am 2. Juni 2017

Rigaer Straße 94 ("Rigaer 94"): "Der Berliner Verfassungsschutzes sieht in der Rigaer 94 eine „zentrale Institution der gewaltbereiten autonomen Szene Berlins.“ Ein Teil der Bewohner und der regelmäßigen Besucher der Kneipe im Gebäude seien „zum harten Kern militanter Linksextremisten zu rechnen.“[55] Dabei handelt es sich laut einer kleinen Anfrage vom März 2016 um eine Gruppe von etwa 30 bis 40 Personen. Von den im März 2016 in der Rigaer Straße gemeldeten Personen seien im Zeitraum 2011 bis März 2016 insgesamt 78 Straftaten, davon 28 Gewalttaten mit Schwerpunkt in den Jahren 2012 bis 2014 begangen worden."


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/linksextremismus-berlin-friedrichshain-gewalt-rigaer-strasse-linksautonome, abgerufen am 11. November 2016

"Der Streit um die Rigaer Straße hat die linke Gewalt in Berlin neu entfacht. Unter Autonomen gilt sie als Zeichen der Solidarität – und als Notwehr gegen Gentrifizierung."


http://stressfaktor.squat.net, abgerufen am 7. November 2016

Der Stressfaktor ist eine ideale Anlaufstelle für Erstinteressierte, die sich einen Eindruck von der "linken Szene" in Berlin verschaffen wollen. Dort gibt es zahlreiche Termine mit Erläuterungen, die der linksextremistischen Szene zuzurechnen sind. Zugleich findet man dort eine Übersicht über die relevanten Szeneorte.


https://linksunten.indymedia.org, abgerufen am 7. November 2016

Die Beurteilungen der Behörden sind bezüglich Indymedia eindeutig. Beiträge mit Berlin-Bezug sind oftmals mit "[B]" gekennzeichnet.


http://tom-schreiber.berlin/linksextremismus-2/, abgerufen am 7. November 2016

Der Berliner Abgeordnete Tom Schreiber wird von der "linken Szene" der Stadt besonders heftig attackiert. Auf seiner Website informiert er umfangreich über seine Aktivitäten gegen Linksextremismus. Dort findet man auch viele Infos über Szeneorte und -aktivitäten.


Gruppen und Personen

Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin

"Die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB) (Eigenschreibung: [ARAB]) ist eine Gruppierung, die zu den wesentlichen Akteuren[1] des autonomen Spektrums in Berlin gehörte. Gegründet wurde die Gruppe im Januar 2007 mit dem Ziel, „sozialrevolutionäre Inhalte in die Gesellschaft zu tragen“,[2] und trat erstmals bei der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2007 in Erscheinung. Laut dem Berliner Verfassungsschutz war die ARAB seither gut vernetzt und eine der aktivsten linksextremistischen Gruppen, die neben Aktionen zu Themen wie Sozialabbau, Antimilitarismus und Antiglobalisierung auch einen militanten Antifaschismus in Verbindung mit Antikapitalismus vertrat. (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Antifaschistische_Revolutionäre_Aktion_Berlin)

Interventionistische Linke

"Die „Interventionistische Linke“ (IL) ist ein bundesweiter Zusammenschluss überwiegend postautonomer Gruppierungen, der 1999 bzw. 200565 als Netzwerk mit dem Ziel gegründet wurde, durch einen Aufbau überregionaler Strukturen, der Besetzung gesellschaftlich relevanter Themen sowie einem gemäßigterem Auftreten die gesellschaftliche und politische Stigmatisierung „klassischer“ Autonomer zu überwinden." (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Kritik und Praxis

Die Gruppe Kritik und Praxis Berlin (KP Berlin) war eine Antifa-Gruppe. Ihrem Selbstverständnis nach war sie undogmatisch marxistisch orientiert. Kritik und Praxis Berlin hat sich offiziell am 22. Oktober 2006 aufgelöst. Der Berliner Verfassungsschutz beobachtete die Gruppe seit ihrem Bestehen und stufte sie als linksextremistisch ein. https://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_und_Praxis_Berlin

Militante Gruppe

"Die militante gruppe (mg) war eine in Deutschland tätige linksradikale militante Untergrundorganisation, die im Jahre 2001 erstmals in Erscheinung trat. Sie fasste Anschläge als legitimen Bestandteil ihres „revolutionären Kampfes“ auf, den sie „auf einer sozialrevolutionären und antiimperialistischen kommunistischen Grundlage“ führte. Im Raum Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt werden ihr Brandanschläge[1] und Versendung von scharfer Munition zur Last gelegt. Des Weiteren initiierte sie innerhalb der linksradikalen Zeitschrift Interim eine „Militanzdebatte“. Nach eigenen Angaben hat sich die Gruppe im Juli 2009 aufgelöst. Die Ermittlungsbehörden sehen die Gruppe Revolutionäre Aktionszellen als Nachfolger der mg." (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Militante_gruppe_(mg) )

North East Antifascists (NEA)

"Im Rahmen des Strukturwandels der linksextremistischen Szene Berlins stellen die „North East Antifascists“ (NEA) weiterhin eine Konstante dar. Die NEA sind neben der „radikalen linken“ nach wie vor die bedeutendste autonome „Antifa“-Gruppierung der Hauptstadt. (...) Auch wenn die NEA eine der aktivsten linksextremistischen Gruppierungen der Stadt ist, gelang es ihr ebenfalls nicht, nachhaltige Akzente zu setzen oder gar der nach wie vor um Restrukturierung und Perspektiven bemühten autonomen Szene Berlins wesentliche Impulse zu geben." (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

radikale linke | berlin

"Die „radikale linke | berlin“ wurde Ende 2014 unter Beteiligung ehemaliger Mitglieder der „Antifaschistischen Linken Berlin“ (ALB), die im September 2014 ihre Auflösung bekannt gegeben hatte, sowie der „Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin“ (ARAB) gegründet. Dabei handelte es sich um einen Versuch, Zersplitterung und Vereinzelung zu überwinden und unabhängig von ideologischen Ausrichtungen ein Sammelbecken zu installieren mit dem Ziel, gemeinsam größere politische Wirksamkeit entfalten zu können. Die Gruppierung übernahm schnell eine dominierende Rolle im autonomen „Antifa“-Spektrum und hat damit eine Leerstelle besetzt. Die ehemals führenden „Antifa“-Gruppierungen befanden sich in einer Krise, die autonome „Antifa“ insgesamt in weitgehender Orientierungslosigkeit. (...) Unter zwei unterschiedlichen Labels – „Soziales Zentrum“ und „Social Center 4 All“ (SC4A) – wirbt die „radikale linke“ auf ihrer Internetseite sowie in sozialen Medien seitdem dafür, leer stehende Gebäude zu besetzen und so einen „Raum des Widerstands“ zur „Entwicklung politischer Projekte, gemeinsamer Debatten und zur Schaffung sozialer Beziehungen“ aufzubauen. Sie trat bei den Besetzungsversuchen vordergründig nur als Unterstützerin und nicht als Initiatorin auf, die Aktionen und deren politischer Hintergrund tragen jedoch die Handschrift der „radikalen linken“. (...) Das Wiederaufgreifen des Themas Hausbesetzungen soll nach innen der Bündelung von Ressourcen und Aktivitäten dienen. Nach außen ist eine Symbolwirkung beabsichtigt: Angesichts von zum Teil prekären Verhältnissen auf dem Berliner Wohnungsmarkt soll auf Leerstand aufmerksam gemacht und zur Nachahmung aufgefordert werden. Vor dem Hintergrund einer Zuspitzung der Flüchtlingskrise erklärte die Gruppierung schließlich, im geplanten „Sozialen Zentrum“ auch Notunterkünfte für Flüchtlinge einrichten zu wollen. Neben humanitären Gesichtspunkten dürfte auch hierbei im Vordergrund stehen, tagesaktuelle Ereignisse öffentlichkeitswirksam mit eigenen Politikvorstellungen („Ansätze für Systemkritik“) zu verknüpfen."

(Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Die Verknüpfung von (mehr oder weniger) öffentlichkeitswirksamen Unterstützungsaktionen mit eigenen (nicht ganz so öffentlichen) Ideen linksradikaler Art ist ein klassisches Handlungsschema in der "Szene". Indem man (z.B. Flüchtlingen, Obdachlosen oder Schwarzfahrern) hilft, lockt man nicht nur die Medien, sondern auch interessierte Personen an, die vielleicht noch nichts mit der Szene zu tun haben, aber den Hilfsbedürftigen helfen wollen. Auch wenn die Medien dann letztlich die linksradikalen Ideen nicht teilen (und - abgesehen von "Szenemedien" - diese meist auch nicht kommunizieren, was bedeutet, daß die "breite Anschlußfähigkeit" bei allzu radikalen Aktionen grundsätzlich nicht gegeben ist), so bekräftigt die Medienberichterstattung doch zumindest die eigene Wirksamkeit, was wiederum den inneren Gruppenzusammenhalt stärken kann (und soll). Die Berichterstattung lockt zudem meist "neue" Interessierte an, die dann - idealerweise - zu Mitstreitern werden. Da über die eigene Radikalität wie bereits erwähnt kaum Anschlußfähigkeit und damit auch kaum Attraktivität für Außenstehende generiert werden kann, muß mit der Verknüpfung von passenden Themen mit Szeneideen und -akteuren, also "über Bande" gespielt werden. Das bedeutet somit, daß Szeneeinbindungen meist wohl nur mittelbar hergestellt werden können: über persönliche Beziehungen oder Gruppendynamiken (v.a. mithilfe klassischer Social-Engineering-Techniken) sowie über gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen. Deshalb sind die "Kämpfe" für Flüchtlinge oder ein "Soziales Zentrum" für die Szene so wichtig. Dabei geht es ihnen weniger um die eigentliche inhaltliche Sache, sondern vielmehr um die Szene - und damit auch um die Szenemitglieder selbst, in klassisch egoistischer Hinsicht. Denn wer will sich schon eingestehen, daß seine weltrevolutionäre Idee nur noch als gescheitert angesehen werden kann? Da erscheint das Ergreifen eines jeden Strohhalms umso plausibler, je länger und tiefer die einzelnen Akteure in der Szene aktiv sind. Der Kampf für Flüchtlinge wird dann kurzerhand zum beispielhaften Kampf gegen das "Schweinesystem" umdefiniert und schon hat man den gewünschten Überlebensimpuls für die eigene Szene - zumindest für eine gewisse Zeit und in einem gewissen Maß.

Revolutionäre Aktionszellen

"Die Revolutionären Aktionszellen (RAZ) sind eine militante kommunistische Gruppe, die seit Ende 2009 hauptsächlich in Berlin Brand- und Sprengstoffanschläge verübte sowie Anschläge gegen deutsche Politiker und Wissenschaftler ankündigte. Die Gruppe wird vom Verfassungsschutz beobachtet und von der Bundesanwaltschaft als kriminelle Vereinigung verfolgt." (Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Revolution%C3%A4re_Aktionszellen) "Tatsächlich wird nun einer der "mg"-Verurteilten, Oliver R., von der Bundesanwaltschaft verdächtigt, auch zur "RAZ" zu gehören." (taz, http://www.taz.de/!5066896/)

Rigaer 94

"Bei der „Rigaer 94“ handelt es sich um einen Personenzusammenschluss, der sich aus Teilen der Bewohner und Besucher eines Wohnprojekts sowie der darin befindlichen Veranstaltungsstätte „Kadterschmiede“ in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain zusammensetzt. Dieser ist zum harten Kern der autonomen „Anarcho“-Szene zu rechnen. Haus und Veranstaltungsräume gehören nach eigenen Angaben „zu den letzten offen (teil) besetzten Räumen Berlins“ und haben für die Szene eine hohe symbolische wie auch praktische Bedeutung. Sie sind Ausgangspunkt und Rückzugsort von bzw. nach militanten Aktionen zur Erkämpfung „autonomer Freiräume“. In Selbstdarstellungen bekennen sich die Protagonisten zum Anarchismus sowie zum Hass auf „Bullen, Staat und Repression“." (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Allein schon aufgrund der hohen Bedeutung für die linksextreme Szene verdient die "Rigaer 94" besondere Beachtung. Dies gilt selbstverständlich auch für Polizeimaßnahmen, damit keine "No Go"-Areas entstehen. Es wird an dieser Stelle aber auch die Einschätzung des Berliner Verfassungsschutzes geteilt, daß insbesondere die AfD, "Bärgida", Rechtsextremisten, Polizisten im Visier der Linksextremisten sind: " Weitere Aktionen dieser Art, darunter auch physische Angriffe auf Personen sind nicht ausgeschlossen. Dies gilt ebenfalls für die Situation in der Rigaer Straße, die ein hohes Eskalationspotenzial birgt. Militante „Anarchos“ führen hier einen symbolischen Kampf für eine andere, herrschaftsfreie Gesellschaft und nutzen jede Gelegenheit, Ordnungskräfte oder vermeintliche Rechtsextremisten, aber auch Immobiliengesellschaften und Bewohner, die nicht mit ihnen sympathisieren, zu attackieren. Dabei verteidigen sie sich keineswegs nur, wie vorgegeben, gegen vermeintliche Eindringlinge, sondern führen immer wieder auch gezielt Situationen herbei, in denen sie zum Teil äußerst gewalttätige Angriffe durchführen. Hierbei ist es nur durch Glück bislang nicht zu schweren Verletzungen bzw. Todesfällen gekommen."

Rote Hilfe e. V.

"Die „Rote Hilfe“ wurde unter historischer Bezugnahme auf einen von 1924 bis 1936 bestehenden gleichnamigen Vorläufer 1975 als eingetragener Verein neu gegründet. 1995 entstand die Ortsgruppe Berlin, welche sich mittlerweile zur mit Abstand größten linksextremistischen Organisation der Stadt entwickelt hat." (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Theorie Organisation Praxis (TOP B3rlin)

"Die in Berlin beheimatete postautonome Gruppierung „Theorie Organisation Praxis TOP B3rlin“ (TOP B3rlin) hat sich mit wachsenden Mitgliederzahlen, breiter Vernetzung und nachhaltigen Aktivitäten als ein berlin- wie bundesweit relevanter Akteur der linksextremistischen Szene etabliert. Ihre Rolle bei der Initiierung auch militanter Proteste sollte nicht unterschätzt werden." (Verfassungsschutz Berlin, https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/jahresbericht-2015-webfassung.pdf)

Linksextremismus in Hamburg

http://www.hamburg.de/innenbehoerde/linksextremismus/nofl/3693404/linksextremistische-organisationen-und-gruppierungen-hamburg, abgerufen am 7. November 2016

Die Hamburger Innenbehörde benennt Gruppierungen, die in Hamburg eine Rolle in der linksextremistischen Szene spielen.


https://linksunten.indymedia.org/search/apachesolr_search/HH, abgerufen am 7. November 2016

Wenig überraschend: auch bei Indymedia gibt es News aus der Hamburger Szene. Der o.a. Link führt direkt zu den entsprechend gekennzeichneten Nachrichten aus Hamburg ("[HH]", "(HH)" u.ä.).

Rechtsextremismus

Literatur

Beyme, K.: Right-wing Extremism in Western Europe. 2013

Borstel, D.: Rechtsextremismus - Eine Einführung in den Forschungsstand. 2011

Braun, S.; Geisler, A. und Gerster, M.: Strategien der extremen Rechten: Hintergründe - Analysen - Antworten. 2010

Butterwegge, C. und Lohmann,G.: Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt: Analyse und Argumente. 2000

Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit: Rechtsextremismus: Entwicklungen und Analysen.2014

Frindte, W. und Haußecker, N. (Hg.): Rechtsextremismus und „Nationalsozialistischer Untergrund" Interdisziplinäre Debatten, Befunde und Bilanzen. 2016

Goldberger, B.: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit: Gesellschaftstheoretische und sozialpsyhologische Erklärungsfaktoren basaler Zugehörigkeitskonflikte. 2013

Greven, T. und Grumke, T.: Globalisierter Rechtsextremismus?: Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung. 2007

Haller, H.: Rechtsterrorismus in den Medien: der Mörder Breivik in Norwegen und die Terrorzelle NSU- Wie die Journalisten damit umgingen und was sie voneinander lernen können. 2013

Heiland, H.G. und Lüdemann, C.: Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus. 1996

Jaschke, H.: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit: Begriffe · Positionen · Praxisfelder. 2001

Mering, S. und Wyman, T.: Right-Wing Radicalism Today: Perspectives from Europe and the US. 2013

Merkl, P. und Weinberg, L.: Right-wing Extremism in the Twenty-first Century. 2004

Münch, A. und Glase, M.: Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa Erscheinungsformen, gesellschaftliche Reaktionen und pädagogische Antworten. 2011, http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/96_14358_Rechtsextremismus_Rassismus_Fremdenfeindlichkeit_in_%20Europa.pdf, abgerufen am 11. November 2016

Quent, M. und Schulz, P.: Rechtsextremismus in lokalen Kontexten : vier vergleichende Fallstudien. Springer VS, Wiesbaden, 2015

Schubarth, W. (Hg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Bilanz. 2013

Steinbacher, S.: Rechte Gewalt in Deutschland : Zum Umgang mit dem Rechtsextremismus in Gesellschaft, Politik und Justiz. Wallstein Verlag, Göttingen, 2016

Taylor, M. und Currie, P.M.: Extreme Right Wing Political Violence and Terrorism. 2013

Gruppen und Personen

Allianz für Frieden und Freiheit

"Die Allianz für Frieden und Freiheit (engl. Alliance For Peace And Freedom, APF) ist eine rechtsextreme politische Partei auf europäischer Ebene. Sie wurde am 14. September 2014 gegründet." https://de.wikipedia.org/wiki/Allianz_für_Frieden_und_Freiheit

Altermedia

"Altermedia ist ein internationales neonazistisches Internetportal. Der deutsche Ableger, eine als Blog konzipierte Internetplattform, wurde im Januar 2016 durch den Bundesminister des Innern verboten. Laut dem Verfassungsschutz von Mecklenburg-Vorpommern handelte es sich um ein „bundesweit bedeutendes rechtsextremistisches Internet-Nachrichtenportal“." https://de.wikipedia.org/wiki/Altermedia

Blood and Honor

"Blood and Honour (englisch für Blut und Ehre) ist ein rechtsextremes Netzwerk, das es sich u. a. zur Aufgabe gemacht hat, neonazistische Bands miteinander zu koordinieren und die nationalsozialistische Ideologie zu verbreiten. Weltweit ist von bis zu 10.000 Mitgliedern auszugehen. In Deutschland ist Blood and Honour seit 2000 verboten." https://de.wikipedia.org/wiki/Blood_and_Honour

Bürgerwehr Freital

"Die Bürgerwehr Freital (auch Bürgerwehr FTL/360 bzw. Gruppe Freital) ist eine rechtsnationalistische Gruppierung in Freital bei Dresden. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen sie wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Den Mitgliedern der Gruppierung werden Sprengstoffanschläge auf Asylunterkünfte und Übergriffe auf Flüchtlingsunterstützer vorgeworfen." https://de.wikipedia.org/wiki/Bürgerwehr_Freital

Combat 18

"Combat 18 (C18) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die in vielen Ländern Europas aktiv ist und als bewaffneter Arm des Neonazinetzwerks Blood and Honour gebildet wurde. Combat 18 bedeutet „Kampftruppe Adolf Hitler“, da sich die Zahlen 1 und 8 als Chiffre in der Neonaziszene auf den ersten und achten Buchstaben des lateinischen Alphabets und damit auf Hitlers Initialen „A“ und „H“ beziehen." https://de.wikipedia.org/wiki/Combat_18

Der III. Weg

"Der III. Weg (auch: Der Dritte Weg) ist eine rechtsextremistisch-neonazistische Kleinpartei in Deutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Der_III._Weg

Die Rechte

"Die Rechte (Eigenschreibweise: DIE RECHTE) ist eine rechtsextreme, neonazistische Kleinpartei in Deutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Rechte

Europäische Aktion

"Die Europäische Aktion (EA) ist eine international tätige rechtsextreme Organisation. Sie wurde vom Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub gegründet und steht in der Nachfolge des verbotenen Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten." https://de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Aktion

Freies Netz Süd

"Das Freie Netz Süd (FNS) ist eine verbotene Ersatzorganisation der verbotenen Vereinigung Fränkische Aktionsfront (F.A.F.). Es existierte von 2009 bis zum Verbot am 23. Juli 2014 und war der mit etwa 20 rechtsextremen freien Kameradschaften größte neonazistische Dachverband in Bayern"https://de.wikipedia.org/wiki/Freies_Netz_Süd

Nationaldemokratische Partei Deutschlands

"Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung: NPD) ist eine 1964 gegründete rechtsextreme Kleinpartei.[5] Nach Einschätzung von zahlreichen Politikwissenschaftlern, Historikern sowie dem Bundesverfassungsgericht weist sie eine programmatische und sprachliche Nähe zur NSDAP auf[6] und vertritt eine völkisch-nationalistische und revanchistische Ideologie." https://de.wikipedia.org/wiki/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands

Nationalsozialistischer Untergrund

"Als Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) bezeichnet man eine im November 2011 bekannt gewordene rechtsextreme terroristische Vereinigung. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof bezeichnet sie als rechtsextremistische Gruppierung, deren Zweck es gewesen sei, „aus einer fremden- und staatsfeindlichen Gesinnung heraus vor allem Mitbürger ausländischer Herkunft zu töten“." https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistischer_Untergrund

Oldschool Society

"Die Oldschool Society (auch OSS) war eine am 6. Mai 2015 ausgehobene neonazistische Terrororganisation in Deutschland. Aufgeflogen ist die OSS dabei wenige Tage nach dem unerlaubten Kauf von Pyrotechnik (Sprengstoff) in Tschechien. Die Gruppe soll Anschläge auf bekannte Salafisten, Moscheen, Kirchen, Kindergärten, Asylbewerber- und Behindertenheime geplant haben." https://de.wikipedia.org/wiki/Oldschool_Society

Pro Bewegung

"Unter der Pro-Bewegung oder den Pro-Parteien versteht man ein Konglomerat aus Parteien, Wählervereinigungen und Vereinen in Deutschland. Verfassungsschutzbehörden ordnen die Pro-Bewegung als rechtsextrem und verfassungsfeindlich ein. Als zentrale Organisationen fungieren dabei der Verein pro Köln sowie die Parteien pro NRW und pro Deutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Pro-Bewegung

Klaus Armstroff

"Klaus Armstroff (* 1957 in Jena) ist ein deutscher Elektriker, Politiker und Neonazi. Er war Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), gründete dann die rechtsextremistische Partei Der III. Weg und ist deren Bundesvorsitzender. Armstroff gilt als Bindeglied zwischen rechten Parteistrukturen und der freien Kameradschaftsszene in Süddeutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Armstroff

Markus Kurt Beisicht

"Markus Kurt Beisicht (* 29. März 1963 in Bonn) ist ein deutscher Jurist und Politiker. Er war bis September 2014 Vorsitzender der rechtsextremen Bürgerbewegung pro Köln und ist aktuell Vorsitzender der wesentlich aus ihr hervorgegangenen überregionalen Vereinigung Bürgerbewegung pro NRW." https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Beisicht

Uwe Böhnhardt

"Uwe Böhnhardt (* 1. Oktober 1977 in Jena; † 4. November 2011 in Eisenach) war ein deutscher Neonazi, Terrorist und mutmaßlicher Mörder. Mit Uwe Mundlos und Beate Zschäpe bildete er nach den Ermittlungsergebnissen der Bundesanwaltschaft den Nationalsozialistischen Untergrund, der mindestens zwischen 2000 und 2010 bestand und unter anderem für die Ermordung von zehn Menschen verantwortlich war. Böhnhardt wurde 2011 mutmaßlich von seinem Mittäter Mundlos erschossen, bevor dieser Suizid beging." https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Böhnhardt

Siegfried Borchardt

"Siegfried Roland Borchardt, genannt SS-Siggi (* 14. November 1953 in Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)), ist ein mehrfach vorbestrafter Aktivist aus dem Spektrum der neonazistischen Freien Kameradschaften und ehemaliger Funktionär der 1995 verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei." https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Borchardt

André Eminger

"André Eminger: Beihilfe zu einem Sprengstoffanschlag, zum Raub und wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung in je zwei Fällen" https://www.nsu-watch.info/tag/andre-eminger/

Frank Franz

"Frank Franz (* 21. November 1978 in Völklingen) ist ein deutscher rechtsextremer Politiker. Er war von 2005 bis 2012 Landesvorsitzender der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) im Saarland und ist seit November 2011 Mitglied des Bundesvorstands seiner Partei. Seit November 2014 ist er als Nachfolger von Udo Pastörs Bundesvorsitzender der NPD." https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Franz

Holger Gerlach

"Holger Gerlach (* 1974 in Jena) ist einer der Angeklagten im NSU-Prozess. Ihm wird die Unterstützung der terroristischen Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) in drei Fällen zur Last gelegt." https://de.wikipedia.org/wiki/Holger_Gerlach

Rigolf Hennig

"Rigolf Hennig (* 9. Mai 1935 in Augsburg) ist ein deutscher Mediziner, rechtsextremer Publizist, Holocaustleugner, Politiker der NPD und führende Person des europaweiten Holocaustleugner-Zusammenschlusses Europäische Aktion." https://de.wikipedia.org/wiki/Rigolf_Hennig

Uwe Mundlos

"Uwe Mundlos (* 11. August 1973 in Jena; † 4. November 2011 in Eisenach) war ein deutscher Neonazi, Terrorist und mutmaßlicher Mörder. Zusammen mit Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe formte er nach den Ermittlungsergebnissen der Bundesanwaltschaft von 1998 bis 2011 die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und war Mittäter bei der Ermordung von zehn Menschen." https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Mundlos

Sebastian Richter

"Sebastian Richter (alias Sepp Hagen) (* 1982) ist ein deutscher Politiker (NPD) und Neonazi. Er ist seit Dezember 2014 Vorsitzender des NPD-Jugendverbandes Junge Nationaldemokraten (JN)." https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Richter_(Politiker)

Ricarda Riefling

"Ricarda Riefling (* 1. Dezember 1983 in Peine) ist eine Politikerin und Parteivorstandsmitglied in der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und Bundesvorsitzende des Rings Nationaler Frauen (RNF)." https://de.wikipedia.org/wiki/Ricarda_Riefling

Jürgen Rieger

"Jürgen Hans Paul Rieger (* 11. Mai 1946 in Blexen bei Nordenham; † 29. Oktober 2009 in Berlin) war ein deutscher Rechtsanwalt, Neonazi und Politiker (NPD)." https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Rieger

Manfred Rouhs

"Manfred Rouhs (* 16. September 1965 in Krefeld) ist ein Multifunktionär des rechtsextremen Spektrums in Deutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Rouhs

Edda Schmidt

"Edda Schmidt (* 7. September 1948 in Niederösterreich, geborene Biber) ist eine deutsche NPD-Politikerin. Sie ist eine der ältesten aktiven Nationalistinnen in Deutschland." https://de.wikipedia.org/wiki/Frauen_im_Rechtsextremismus#Edda_Schmidt

Mirko Schmidt

"Mirko Schmidt (* 6. Februar 1966 in Meißen) ist ein deutscher Politiker. Er war von 2004 bis 2005 Mitglied der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und 2005–2009 fraktionsloser sächsischer Landtagsabgeordneter. Nach seinem Austritt aus der NPD wurde er zum Gründer und ersten Vorsitzenden der Sächsischen Volkspartei (SVP). 2011/12 trat er der Partei Bürgerbewegung pro Deutschland bei, für die er als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 antrat". https://de.wikipedia.org/wiki/Mirko_Schmidt

Carsten Szczepanski

"Carsten Szczepanski (* 1970 in Berlin-Neukölln) ist ein ehemaliger deutscher Neonazi, der später als V-Mann des Verfassungsschutzes agierte. Er war unter anderem NPD-Funktionär und versuchte in den 1990er Jahren den Ku-Klux-Klan in Deutschland zu etablieren. Anfang der 1990er galt er als „einer der gefährlichsten Neonazis in Brandenburg“. https://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Szczepanski

Udo Voigt

"Udo Voigt (* 14. April 1952 in Viersen) ist ein deutscher Neonazi und Politiker, der von 1996 bis 2011 Parteivorsitzender der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) war. Seit 2014 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments". https://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Voigt

Ralf Wohlleben

"Ralf Wohlleben (* 27. Februar 1975 in Jena) ist ein deutscher Neonazi und mutmaßlicher Unterstützer der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Er war stellvertretender Landesvorsitzender und Pressesprecher der NPD Thüringen sowie Vorsitzender des Kreisverbandes der NPD Jena. Er zählt zu den führenden Neonazis im Freistaat Thüringen." https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Wohlleben

Christian Worch

"Christian Worch (* 14. März 1956) gilt als einer der führenden Kader der deutschen Neonaziszene und ist Vorsitzender der rechtsextremen Kleinpartei Die Rechte." https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Worch

Horst Zaborowski

"Horst Zaborowski (* 19. Dezember 1926 in Duisburg) ist ein rechtsextremer deutscher Politiker. Er ist Bundesvorsitzender sowie Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der 1990 gegründeten revanchistischen Kleinpartei Bund für Gesamtdeutschland."https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Zaborowski

Beate Zschäpe

"Beate Zschäpe (* 2. Januar 1975 in Jena als Beate Apel; Aliasnamen: Susann Dienelt, Mandy Pohl, Bärbel Bucilowski und weitere) ist eine deutsche Rechtsextremistin und ein mutmaßliches Mitglied der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)." https://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Zschäpe

Islamismus

Abdel-Samad, H.: Der islamische Faschismus: Eine Analyse. 2015

Alkousaa, R. et al: So funktioniert die Islamisten GmbH. http://www.spiegel.de/spiegel/die-islamisten-gmbh-das-netzwerk-der-extremisten-a-1109093.html, abgerufen am 16. November 2016

Barrett, R.: The Islamic State. 2015. http://soufangroup.com/wp-content/uploads/2014/10/TSG-The-Islamic-State-Nov14.pdf. abgerufen am 16. November 2016

Bauknecht, B.: Salafismus – Ideologie der Moderne. 2015, https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/BPB_517-15_Info-aktuell29Salafismus_final_Korr20151116.pdf. abgerufen am 01. November 2016

Berger, J.M. und Perez, H.: Occasional Paper The Islamic State’s Diminishing Returns on Twitter: How suspensions are limiting the social networks of English -speaking ISIS supporters. 2016, https://cchs.gwu.edu/sites/cchs.gwu.edu/files/downloads/Berger_Occasional%20Paper.pdf. abgerufen am 16. November 2016

Biene, J. und Schmetz, M.: Kalifat des Terrors. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Islamischen Staat.2015

Breininger, E.: Der deutsche Salafismus. 2011

Bundesamt für Verfassungsschutz: Integration als Extremismus- und Terrorismusprävention. Zur Typologie islamistischer Radikalisierung und Rekrutierung. 2007, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2007-01-integration, abgerufen am 11. November 2016

Bundesamt für Verfassungsschutz: Islamismus: Entstehung und Erscheinungsformen.2013, https://www.verfassungsschutz.de/download/broschuere-2013-09-islamismus-entstehung-und-erscheinungsformen.pdf. abgerufen am 01. November 2016

Die Welt: Was die neue IS-Strategie für Deutschland bedeutet. https://www.welt.de/politik/deutschland/article158130907/Was-die-neue-IS-Strategie-fuer-Deutschland-bedeutet.html, abgerufen am 26. November 2016

Die Welt: Islamwissenschaftler: "Lage in Europa soll sich zu Bürgerkrieg entwickeln". https://www.welt.de/politik/deutschland/article158020269/Lage-in-Europa-soll-sich-zu-Buergerkrieg-entwickeln.html, abgerufen am 26. November 2016

Falk, A.: Islamic Terror: Conscious and Unconscious Motives.2008

Gabriel, Mark A.: Islam and Terrorism (Revised and Updated Edition): The Truth about ISIS, the Middle East and Islamic Jihad.2015

Gude, H.: Wie ein Hildesheimer in die Fänge von Salafisten geriet. http://www.spiegel.de/spiegel/hildesheim-ist-neue-hochburg-fuer-gewaltbereite-salafisten-a-1111728.html, abgerufen am 26. November 2016

Gunning, J. und Jackson, R.: What's so ‘religious’ about ‘religious terrorism’?. 2011

Henkel, A. und Schölermann, S.: Innenminister verbietet Hildesheimer "Islamkreis". https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Islamistischer-Verein-in-Hildesheim-verboten,salafisten360.html, abgerufen am 14. März 2017

Hirschmann, K. und Tophoven, R.: Das Jahrzehnt des Terrorismus. 2010

Johannes C. Bockenheimer: BDS-Bewegung - Die freundlichen Israel-Hasser von nebenan. http://www.tagesspiegel.de/politik/bds-bewegung-die-freundlichen-israel-hasser-von-nebenan/14485104.html, abgerufen am 16. November 2016

Kandel, J.: Wie Islamisten ticken: Islamismus in Deutschland. 2011

Koller, M.: Salafisten in Europa: Das Ziel ist die islamistische Herrschaft. http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/salafisten-in-europa-ziel-islamistische-herrschaft-ld.113643, abgerufen am 23. November 2016

MEI Policy Focus: The Islamic State in Afghanistan Examining its Threat to Stability. 2016. http://www.mei.edu/sites/default/files/publications/PF12_McNallyAmiral_ISISAfghan_web.pdf, abgerufen am 16. November 2016

Neumann, P.: Der Terror ist unter uns: Dschihadismus, Radikalisierung und Terrorismus in Europa. 2016

Perry, M. und Negrin, H.: The Theory and Practice of Islamic Terrorism: An Anthology. 2008

Said, T. und Fouad, H. (Hg.): Salafismus - Auf der Suche nach dem wahren Islam. 2016

Schmitt, G.: Safety, Liberty, and Islamist Terrorism: American and European Approaches to Domestic Counterterrorism. 2010

Schneiders, G.: Salafismus in Deutschland: Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. 2014

Scheiterbauer, T.: Islam, Islamismus und Geschlecht in der Türkei: Perspektiven der sozialen Bewegungsforschung. 2014

Seidensticker, T.: Islamismus: Geschichte, Vordenker, Organisationen. 2014

Simons, S.: Zelle der Kämpferinnen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-nach-festnahme-von-terrortrio-die-angst-ist-zurueck-a-1111760.html, abgerufen am 26. November 2016

Spiegel Online: Einkaufszentrum in Essen. Deutscher Dschihadist soll Terrorgruppe mit Anschlag beauftragt haben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/essen-womoeglich-sollten-mehrere-terroristen-einkaufszentrum-angreifen-a-1138382.html, abgerufen am 14. März 2017

Steinberg, S.: Der nahe und der ferne Feind: die Netzwerke des islamistischen Terrorismus.2005

Steinberg, G.: German Jihad. 2013

Theveßen, E.: Terror in Deutschland: Die tödliche Strategie der Islamisten. 2016

Wichmann, P.: Al-Qaida und der globale Djihad: Eine vergleichende Betrachtung des transnationalen Terrorismus. 2013

Wiegel, M.: Mutmaßliche Terroristinnen planten Anschlag in Paris. http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/terroristinnen-in-frankreich-14427554.html, abgerufen am 26. November 2016

ZEIT Online: Islamischer Staat: Anschlagsziel Deutschland. http://www.zeit.de/2016/40/islamischer-staat-terror-deutschland-aufruf, abgerufen am 23. November 2016

Gruppen und Personen

"DawaFFM bleibt verboten" WELT Artikel: https://www.welt.de/politik/deutschland/article128017329/Salafistenverein-DawaFFM-bleibt-verboten.html

"Saudis unterstützen deutsche Salafistenszene" FAZ Artikel: http://www.sueddeutsche.de/politik/extremismus-saudis-unterstuetzen-deutsche-salafistenszene-1.3290991

Al-Qaida

"Al-Qaida (auch al-Kaida, arabisch القاعدة, DMG al-qāʿida ‚Basis, Fundament‘ alˈqaːʕɪda), in arabischen Verlautbarungen auch Tanzīm Qāʿidat al-Dschihād (تنظيم قاعدة الجهاد / tanẓīm qāʿidat al-ǧihād / ‚Organisation der Dschihad-Basis‘),[1] ist ein loses, weltweit operierendes Terrornetzwerk meist sunnitischer islamistischer Organisationen, das seit 1993, meist in Verbindung mit Bekennerschreiben, zahlreiche Terroranschläge in mehreren Staaten verübt hat, und mit zahlreichen weltpolitischen Ereignissen im Zusammenhang steht. Viele der von dem Netzwerk verübten Anschläge gelten als terroristischer Massenmord an Zivilisten." https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Qaida

Die wahre Religion

"Ibrahim Abou-Nagies deutschsprachiges Internetportal Die wahre Religion wurde 2005 gestartet. m 15. November 2016 wurde der Verein Die wahre Religion alias Stiftung Lies vom Bundesministerium des Innern nach dem Vereinsgesetz verboten, da der Verein sich „gegen die verfassungsmäßige Ordnung sowie gegen den Gedanken der Völkerverständigung“ richte. Die wahre Religion nutzte die Infostände um Interessierte zu radikalisieren und für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu werben. Von 140 Menschen ist bekannt, dass sie nach Teilnahme an Lies!-Aktionen nach Syrien oder in den Irak reisten um sich der Terrormiliz anzuschließen. https://de.wikipedia.org/wiki/Die_wahre_Religion

Hamas

"Die Hamas (arabisch حَمَاسْ, DMG Ḥamās; arabisch für „Eifer“, zugleich Akronym aus Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya für „Islamische Widerstandsbewegung“) ist eine sunnitisch-islamistische Palästinenser-Organisation. Sie wurde 1987 als Zweig der Muslimbruderschaft unter anderem von Ahmad Yasin gegründet. Die Hamas hat u.a. das Ziel, den Staat Israel mit militärischen Mitteln zu beseitigen und einen islamischen Staat zu errichten." https://de.wikipedia.org/wiki/Hamas

Islamischer Staat

"Der Islamische Staat (IS, arabisch الدولة الإسلامية, DMG ad-daula al-islāmīya) ist eine seit 2003 aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz mit zehntausenden Mitgliedern, die derzeit Teile des Irak und Syriens kontrolliert, wo sie seit Juni 2014 ein als „Kalifat“ deklariertes dschihadistisches „Staatsbildungsprojekt“ unterhält.Sie wird des Völkermords, der Zerstörung von kulturellem Erbe der Menschheit wie auch anderer Kriegsverbrechen beschuldigt. https://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Staat_(Organisation)

Millî Görüş

"Millî Görüş (häufig auch Milli Görüş geschrieben; deutsch: Nationale Sicht) ist eine länderübergreifend aktive islamische Bewegung, deren wichtigste Organisationseinheit die türkische Partei Saadet Partisi und der europäische Dachverband Islamische Gemeinschaft Milli Görüş sind. Das Bundesamt für Verfassungsschutz kommt zu der Überzeugung, dass Millî Görüş ein antidemokratisches Staatsverständnis zeige sowie westliche Demokratien ablehne. https://de.wikipedia.org/wiki/Millî_Görüş

Muslimbrüder

"Die Muslimbrüder oder Muslimbruderschaft (arabisch الإخوان المسلمون al-ichwān al-muslimūn, DMG al-iḫwān al-muslimūn) ist eine der einflussreichsten sunnitisch-islamistischen Bewegungen im Nahen Osten. Sie wurde 1928 von Hasan al-Banna in Ägypten gegründet. Seitdem hat sich die Muslimbruderschaft in andere Länder verbreitet, insbesondere Syrien und Jordanien." https://de.wikipedia.org/wiki/Muslimbrüder

Sheikh Eid Bin Mohammad Al Thani Charitable Association

"Sheikh Eid Bin Mohammad Al Thani Charitable Association is a NGO and considered to be one of the largest charitable organizations in the Middle East, and was established in 1995 in Doha, Qatar. Was named after his excellency Sheikh Eid Ibn Mohammad ibn Thani ibn Jasim ibn Mohammad Al Thani (1922-1994)" https://en.wikipedia.org/wiki/Sheikh_Eid_bin_Mohammad_Al_Thani_Charitable_Association

Tauhid Germany

Die dschihadistische Vereinigung „Tauhid Germany“ galt als Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat und soll für den Dschihad in Syrien und im Irak geworben haben. Im März 2015 wurde die Organisation von Bundesinnenminister De Maizière verboten. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/thomas-de-maiziere-verbietet-islamistische-tauhid-germany-13507041.html

The Muslim World League

"The Muslim World League (Rabita al-Alam al-Islami, Arabic: رابطه العالم الاسلامئ‎‎, Arabic pronunciation: [ro:bitˤah al ʕa:lami al isla:mij]) is Pan-Islamic[dubious – discuss] NGO based in Makkah, Saudi Arabia that propagates Islamic teachings." https://en.wikipedia.org/wiki/Muslim_World_League

The Society of the Revival of Islamic Heritage

"The Society of the Revival of Islamic Heritage (RIHS) is a Kuwait-based NGO with branches in a number of countries." https://en.wikipedia.org/wiki/Society_of_the_Revival_of_Islamic_Heritage

Ibrahim Abou-Nagie

"Ibrahim Abou-Nagie (arabisch إبراهيم أبو ناجي, DMG Ibrāhīm Abū Nāǧī; * 1964 im Flüchtlingslager Nuseirat bei Gaza) ist ein salafistischer Prediger palästinensischer Herkunft, der in Deutschland wirkt." https://de.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_Abou-Nagie

Abu Bakr al-Baghdadi

"Ibrahim Awad Ibrahim al-Badri (arabisch إبراهيم عواد إبراهيم البدري,* 1. Juli 1971[1] in Samarra, Irak) ist ein irakischer Terrorist und seit Mai 2010 Anführer der dschihadistisch-salafistischen Terrororganisation Islamischer Staat (IS). https://de.wikipedia.org/wiki/Abu_Bakr_al-Baghdadi

Muhamed Seyfudin Ciftci

"Muhamed Seyfudin Ciftci (* 27. August 1973 in Braunschweig), auch Abu Anas genannt, ist ein salafistischer Imam, Gründer einer privaten deutschsprachigen Islamschule, Betreiber des islamischen Moschee-Verlags und war Vorsitzender des Vereins Einladung zum Paradies e. V." https://de.wikipedia.org/wiki/Muhamed_Ciftci

Denis Mamadou Gerhard Cuspert

"Denis Mamadou Gerhard Cuspert [ˌdɛnɪsˈkʊspɐt] (* 18. Oktober 1975 in West-Berlin) ist ein deutscher ehemaliger Gangsta-Rapper mit dem Künstlernamen Deso Dogg und Salafist." https://de.wikipedia.org/wiki/Denis_Cuspert

Hassan Dabbagh

"Hassan Dabbagh (* 1972 in Syrien auch Abu al-Husain genannt) ist Vereinsvorsitzender und Imam der Leipziger Al-Rahman-Moschee." https://de.wikipedia.org/wiki/Hassan_Dabbagh

Bernhard Falk

"Bernhard Falk (auch Bernhard Uzun oder Muntasir bi-llah; * 1967) ist ein deutscher Islamist und ehemaliger linksextremistischer Terrorist." https://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(AIZ)

Millatu Ibrahim

"Millatu Ibrahim bzw. Millatu-Ibrāhīm (arabisch ملة إبراهيم, ‚Religion Abrahams‘) ist eine salafistische und in Deutschland verbotene Organisation." https://de.wikipedia.org/wiki/Millatu_Ibrahim

Abdul Adhim Kamouss

"Abdul Adhim Kamouss (meist nur Abdul Adhim, auch Abdel Hadime Kamouss; * 1977 in Rabat, Marokko) ist ein marokkanischer Imam, der seit 1997 in Deutschland lebt und in Berlin als fundamentalistischer Prediger aktiv ist und islamisch-religiöse Jugendarbeit betreibt."https://de.wikipedia.org/wiki/Abdul_Adhim_Kamouss

Metin Kaplan

"Metin Kaplan (alias KALIF VON KÖLN): Als Anführer einer fundamentalistischen Bewegung war Kaplan 1992 in Deutschland Asyl gewährt worden. Er soll geplant haben, die Türkei in einen islamistischen Staat zu verwandeln." http://www.suedkurier.de/nachrichten/politik/Bekannte-Gesichter-der-Islamisten-Szene-in-Deutschland;art410924,8887771

Sven Lau

"Sven Lau (* 14. Oktober 1980 in Mönchengladbach), auch bekannt unter dem Pseudonym Abu Adam (arabisch ابو آدم), ist ein deutscher Konvertit, islamistischer Prediger und Aktivist." https://de.wikipedia.org/wiki/Sven_Lau

Reda Seyam

"Reda Seyam (* 1959 oder 1960 in Ägypten) ist ein deutscher Islamist ägyptischer Abstammung. Er wird verdächtigt, in das Sprengstoffattentat in Bali 2002 verwickelt gewesen zu sein und ist seit 2013 auf Seiten des Islamischen Staates im syrischen Bürgerkrieg beteiligt." https://de.wikipedia.org/wiki/Reda_Seyam

Pierre Vogel

"Pierre Vogel (auch Abu Hamza; arabisch أبو حمزة, DMG Abū Hamza; * 20. Juli 1978 in Frechen) ist ein deutscher islamistischer Prediger und ehemaliger Boxer. " https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vogel

Yehia Yousif

"Yehia Yousif (* 1958 in Alexandria) ist ein Islamist ägyptischer Abstammung." https://de.wikipedia.org/wiki/Yehia_Yousif

Aiman az-Zawahiri

"Aiman az-Zawahiri (* 19. Juni 1951 in Maadi, Ägypten; arabisch أيمن الظواهري, DMG Aiman aẓ-Ẓawāhirī; auch al-Sawahiri) ist Chirurg und war Chef der Untergrundorganisation al-Dschihad. Er gilt seit dem Tod Osama bin Ladens im Mai 2011, des Gründers und Anführers des Terrornetzwerks al-Qaida, als Nummer Eins in dessen Hierarchie." https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_az-Zawahiri

Fundamentalismus

"Fundamentalismus (von lateinisch fundamentum ‚Unterbau‘, ‚Grund‘, ‚Fundament‘) ist eine Überzeugung oder eine Geisteshaltung einer sozialen Bewegung, die ihre Interpretation einer inhaltlichen Grundlage (Fundament) als einzig wahr annimmt. Fundamentalismus wird durch eine stark polarisierte Auslegung einer Letztbegründung umgesetzt.

Im weiteren Sinne stellt sich der Fundamentalismus gegen die Moderne und fordert eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll. Der Vorwurf des Fundamentalismus wird auch auf soziale oder politische Gruppen bezogen, die – angeblich oder tatsächlich – ihre ideologische Orientierung absolut setzen und um die gesellschaftliche Vormacht kämpfen."

Wikipedia

Evangelikaler Fundamentalismus

Arndt Peltner: Christliche Fundamentalisten in den USA: Alles soll so bleiben, wie es war. 2016, http://www.deutschlandradiokultur.de/christliche-fundamentalisten-in-den-usa-alles-soll-so.976.de.html?dram:article_id=360023

Bauer, G.: Evangelikale Bewegung und evangelische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland: Geschichte eines Grundsatzkonflikts (1945 bis 1989). 2012

Guske, K.: Zwischen Bibel und Grundgesetz: Die Religionspolitik der Evangelikalen in Deutschland. 2013

Hempelmann, R. und Kandel, J. (Hrsg.): Religionen und Gewalt. Konflikt- und Friedenspotentiale in den Weltreligionen, Göttingen 2006

Hempelmann, R: Evangelikalismus und Fundamentalismus. Zur Situation in Deutschland. http://www.kath-akademie-bayern.de/tl_files/Kath_Akademie_Bayern/Veroeffentlichungen/zur_debatte/pdf/2007/2007_05_hempelmann.pdf

Kienzler, K.: Der religiöse Fundamentalismus: Christentum, Judentum, Islam. 1996

Katholischer Fundamentalismus

Goertz, S., Hein, R. und Klöcker, K.: Fluchtpunkt Fundamentalismus: Gegenwartsdiagnosen katholischer Moral. 2016

Six, C., Riesebrodt, M. und Haas, S.: Religiöser Fundamentalismus: vom Kolonialismus zur Globalisierung. 2005

Wippermann, W.: Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen. 2013

Jüdischer Fundamentalismus

Bala, C.: Konservatismus, Judaismus, Zionismus: "Kulturkrieg" in der US-Diaspora. 2006

Röhrich, W.: Die Macht der Religionen: Glaubenskonflikte in der Weltpolitik. 2004

Schwager, R. und Niewiadomski, J.: Religion erzeugt Gewalt - Einspruch! Innsbrucker Forschungsprojekt "Religion - Gewalt - Kommunikation - Weltordnung“. 2003

Stiegnitz, P: Das fünfte Gebot: eine Geschichte der Gewalt. Eine Analyse. 2005

Hinduistischer Fundamentalismus

Schirrmacher, T.: Fundamentalismus: Wenn Religion zur Gefahr wird. 2010.

Schworck, A.: Ursachen und Konturen eines Hindu-Fundamentalismus in Indien aus modernisierungstheoretischer Sicht. 1997

Yousefi, H. und Seubert, H.: Toleranz im Weltkontext: Geschichten - Erscheinungsformen - Neue Entwicklungen. 2012

Buddhistischer Fundamentalismus

Freiberger, O. und Kleine, C: Buddhismus: Handbuch und kritische Einführung. 2015

Salamun, K.: Fundamentalismus „interdisziplinär“. 2005

Weiberg-Salzmann, M.: Buddhistischer Fundamentalismus — systemtheoretische Skizzen eines Paradoxon. 2007

Terrorismus und Organisierte Kriminalität

Ein sehr spannendes und "zukunftsträchtiges" Feld ist die Symbiose von TE und OK. Bisher gibt es vorrangig punktuelle Schnittmengen, die in der Öffentlichkeit bekannt werden, beispielsweise Rocker mit rechtsextremistischer Einstellung. Hier soll nun dieses m.E. stark unterrepräsentierte Themenfeld intensiver als bisher üblich dargestellt werden. Wenn Sie Fragen zu diesem Themenfeld haben, dann schicken Sie mir gern eine Mail. -Stephan G. Humer


Arnold, H. und Zoche, P (Hg.): Terrorismus und organisierte Kriminalität: Theoretische und methodische Aspekte komplexer Kriminalität. 2014

Bakonyi, J. und Jakobeit, C.: Internationale Kriminalität/Internationaler Terrorismus. 2007

Benedek, W. und Daase, C.:Transnational Terrorism, Organized Crime and Peace-Building: Human Security in the Western Balkans. 2010

Dienstbühl, D.: Islamistischer Terrorismus und Organisierte Kriminalität – eine neue Variante des symbiotischen Terrorismus? 2007, http://www.sicherheitspolitik.de/uploads/media/wus_05_2007_dienstbuehl_02.pdf, abgerufen am 11. November 2016

Glaeßner, G. und Lorenz, A.: Europäisierung der inneren Sicherheit: Eine vergleichende Untersuchung am Beispiel von organisierter Kriminalität und Terrorismus. 2005

Görgen, T. und Schröder, D.: Organisierte Kriminalität und Terrorismus - unvereinbare Phänomene oder gefährliche Allianzen? 2008, http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/20461/ssoar-sofid-2008-kriminalsoziologie_und_rechtssoziologie_20081-gorgen_et_al-organisierte_kriminalitat_und_terrorismus_-.pdf?sequence=1, abgerufen am 01. November 2016

Gropp, W. und Huber, B.: Rechtliche Initiativen gegen organisierte Kriminalität.2001, https://www.mpicc.de/shared/data/pdf/fa-ok2.pdf, abgerufen am 01. November 2016

Hobbs, D.: Organisierte Kriminalität und Gewalt. 2002

Mair, S.: Die Globalisierung privater Gewalt : Kriegsherren, Rebellen, Terroristen und organisierte Kriminalität.2002, http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/23855/ssoar-2002-mair-die_globalisierung_privater_gewalt.pdf?sequence=1, abgerufen am 01. November 2016

McCarthy, D.: An Economic History of Organized Crime: A National and Transnational Approach. 2011

Routledge: Prisons, Terrorism and Extremism: Critical Issues in Management, Radicalisation and Reform. 2014

Schneider, F.: Die Finanzströme von organisierter Kriminalität und Terrorismus: Was wissen wir (nicht)? 2009

Siegel, D., Bunt, H. und Zaitch, D.: Global Organized Crime: Trends and Developments. 2012

Treverton, G.: Film Piracy, Organized Crime, and Terrorism. 2009

Veng Mei Leong, A.: The Disruption of International Organised Crime: An Analysis of Legal and Non-Legal Strategies. 2016

Hintergrundinformationen: Rocker in Deutschland

Wer einen Einstieg in die Thematik sucht, kann sich beispielsweise an (ehemaligen) Führungsfiguren der Rockerszene in Deutschland orientieren. An dieser Stelle werden - neben einigen Überblickstexten - einige der wichtigsten Führungspersonen der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit dargestellt. Damit wird ausdrücklich kein automatischer Zusammenhang zwischen diesen Personen und Terrorismus hergestellt. Es erscheint jedoch realistisch, über die Führungspersonen - die sich immerhin in einer Top-down-Organisationsstruktur bewegen und dementsprechend Macht ausüben (können) - auf die Mentalität innerhalb eines Charters/Chapters zu schließen, um damit letztlich selbst entscheiden zu können, ob hier ein möglicher Nährboden für extremistische oder sogar terroristische Aktivitäten besteht oder ob es sich "nur" um (mutmaßlich) kriminelle Milieus handelt.


Rocker und Extremismus

KHK Frank Schwederski (LKA 42 AE, Berlin) im ISOA zum Thema Rockerkriminalität: https://www.youtube.com/watch?v=u6rLDFaFVEQ

Rocker-Report bei BILD plus: http://www.bild.de/bild-plus/storytelling/topics/storytelling/artikel-rocker-report-30806570,la=de.bild.html

Wo Rocker und Rechte kollaborieren: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalitaet-wo-rocker-und-rechte-gemeinsame-sache-machen-a-1004966.html

Älterer Text über Rechtsextreme in der Rockerszene: http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/rechtsextreme-der-rockerszene

Reportage: Die Rache der Rocker: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Die-Rache-der-Rocker,sendung558564.html

Wer einen Einblick in das Themenfeld "Outlaw Motorcycle Gangs" (OMCG) gewinnen möchte, dem sei die Dokumentation „Die Rache der Rocker“ empfohlen, die auf der Website des NDR zu finden ist. Hier wird beispielsweise die Nähe einer „Old Lady“ zu Pegida und Co. dargestellt. Es mögen oftmals nur punktuelle Übereinstimmungen sein, die beispielsweise kriminelle Rocker und Extremisten zusammenführen – aber es gibt solche Gemeinsamkeiten. Und, soviel Prognose sei an dieser Stelle gewagt, es dürften eher mehr als weniger werden. Denn das „coole“ Rockerimage heften sich immer mehr und ganz unterschiedliche Gruppierungen an, so daß die Szene vielfältiger, aber eben auch heterogener wird. Rocker ohne Bike sind ja heute auch schon nichts Besonderes mehr ...


Aygün Mucuk (Hells Angels Gießen)

"Mord an Rockerboss: Das Leben und Sterben des Aygün Mucuk" https://www.youtube.com/watch?v=SN2pT2KT-i8

Facebookrepräsentanz (zu Ehren) von Aygün Mucuk: https://www.facebook.com/aygunmucuk/

Berichterstattungsübersicht bei Google News: https://www.google.de/webhp#q=%22ayg%C3%BCn+mucuk%22&tbm=nws


Frank Hanebuth (Hells Angels Hannover - Charter inzwischen aufgelöst)

Unkommentiertes Video zu Frank Hanebuth (2016): https://www.youtube.com/watch?v=-2ik1yEsfXM

Wikipedia-Eintrag zu Frank Hanebuth: https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Hanebuth

Berichterstattungsübersicht bei Google News: https://www.google.de/search?hl=de&gl=de&tbm=nws&q=%22frank+hanebuth%22


Erkan Uzun (Mongols Hamburg - Ex-Präsident des dortigen Chapters)

"Ex-Mongols-Chef: Aufstieg und Fall des Rockers Erkan Uzun" http://www.spiegel.de/panorama/justiz/erkan-uzun-ex-chef-der-mongols-hamburg-muss-ins-gefaengnis-a-1098244.html


Necati Arabaci (Hells Angels Türkei)

Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Necati_Arabaci

Deutschsprachiger Newsfeed zu "Neco" Arabaci: https://www.google.de/search?hl=de&gl=de&tbm=nws&authuser=0&q=necati+arabaci

Rocker bei Arabaci untergetaucht? http://www.news.de/panorama/855653628/nach-schiesserei-in-duesseldorfer-restaurant-hells-angels-rocker-bei-neco-arabaci-in-der-tuerkei-untergetaucht/1/


"Schnitzel"-Walter Burkhard (Hells Angels Frankfurt)

"Der tiefe Fall eines Rocker-Königs": http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/motorradclub/der-tiefe-fall-von-rocker-koenig-schnitzel-walter-45814996,la=de.bild.html


Rayk Freitag (Hells Angels Berlin)

SZ: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39027/2

"Einer seiner besonderen Freunde ist Rayk Freitag, der es durch einen Spiegel TV-Beitrag zu gewisser Berühmtheit gebracht hat. In dem Film zeigt der Berliner Hells Angel, was für ein Verhältnis er zur Staatsmacht hat. Freitag, ein ehemaliger Deutscher Karatemeister, soll verhaftet werden, vier Bereitschaftspolizisten in voller Kampfmontur kreisen ihn ein, eine ausweglose Situation, doch als einer der Beamten Freitag an den Oberarm fasst, schlägt dieser trotzdem zu und nimmt einen Polizisten in den Schwitzkasten. Die anderen prügeln mit Schlagstöcken auf ihn ein, es dauert eine Weile, bis er ihren Kollegen loslässt. Als sie ihn schließlich gefesselt haben, sieht er zwar fertig, aber irgendwie auch zufrieden aus. Wer hat die dicksten Eier?"


Andre Sommer (Hells Angels Berlin)

SPIEGEL-TV-Beitrag bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=S0SiWgVPXzo

Sicherheitsforschung

Einige ausgewählte Projekte

ABBO: Analyse und Bekämpfung von bandenmäßigem Betrug im Onlinehandel.http://www.sifo.de/de/bewilligte-projekte-aus-der-bekanntmachung-schutz-vor-organisierter-kriminalitaet-1768.html

ADIS: Automatisierte Detektion interventionsbedürftiger Situationen durch Klassifizierung visueller Muster. http://www.sifo.de/de/adis-automatisierte-detektion-interventionsbeduerftiger-situationen-durch-klassifizierung-1948.html

Ana­ly­se der Ra­di­ka­li­sie­rungs­hin­ter­grün­de und -ver­läu­fe der Per­so­nen, die aus is­la­mis­ti­scher Mo­ti­va­ti­on aus Deutsch­land in Rich­tung Sy­ri­en oder Irak aus­ge­reist sind. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Publikationsreihen/Forschungsergebnisse/2016AnalyseRadikalisierungsgruendeSyrienIrakAusreisende.html?nn=27638

Counter Narratives. https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Forschung/TerrorismusExtremismus/Forschungsprojekte/forschungsprojekte_node.html

CONTRA (Countering Propaganda by Narration Towards Anti-Radical Awareness / Förderung kritischer Medienkompetenz zur Prävention der Effekte rechtsextremistischer und islamistischer Propaganda).https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Kooperationen/CONTRA/contra_node.html

FLORIDA: Flexibles, teilautomatisiertes Analysesystem zur Auswertung von Videomassendaten.http://www.sifo.de/de/bewilligte-projekte-aus-der-bekanntmachung-aspekte-und-massnahmen-der-1767.html

LoCo: Prävention von Low-Cost-Terrorismus. http://www.sifo.de/de/loco-praevention-von-low-cost-terrorismus-1972.html

NETWASS NETWorks Against School Shootings. https://www.fhpolbb.de/netwass


Biometrie

MisPel: Multi-Biometriebasierte Forensische Personensuche in Lichtbild- und Videomassendaten. http://www.sifo.de/de/mispel-multi-biometriebasierte-forensische-personensuche-in-lichtbild-und-videomassendaten-2105.html

MARS: Mobile Authentifikation mittels Retina Scanning. http://www.sifo.de/de/mars-mobile-authentifikation-mittels-retina-scanning-2104.html

CamInSens: Verteilte, vernetzte Kamerasysteme zur in situ-Erkennung personeninduzierter Gefahrensituationen. http://www.sifo.de/de/caminsens-verteilte-vernetzte-kamerasysteme-zur-in-situ-erkennung-personeninduzierter-1857.html