Digitale Wissenschaft

Die innovative Schriftenreihe. Herausgegeben von Stephan Humer im CSW-Verlag.

  1. Zur Schriftenreihe
  2. Aktuelle Ankündigung

Zur Schriftenreihe

Gesucht werden ausgezeichnete Dissertationen, Habilitationsschriften und Monographien sowie Beiträge für Sammelbände aus den Arbeitsbereichen Internetsoziologie, Medien- und Informationswissenschaften. Wenn Sie weitere Informationen möchten, dann schicken Sie uns eine Mail: stephan @ internetsoziologie.at

Im August 2011 haben der Inhaber des CSW-Verlages Enno Coners und der Internetsoziologe Dr. Stephan Humer eine neue Schriftenreihe namens „Digitale Wissenschaft“ ins Leben gerufen, die unter der Herausgeberschaft und wissenschaftlichen Beratung von Dr. Humer neue, innovative Werke effektiv fördern soll. Der Schwerpunkt soll auf Dissertationen aus den Bereichen der Soziologie und Psychologie des Internets, der Medien- und Informationswissenschaften liegen, die neue Forschungsfelder – Internetsoziologie, Internet Studies/Research, Surveillance Studies, digitale Medientheorie – in der öffentlichen Wahrnehmung stärken können. Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler profitieren dabei von der besonderen Ausrichtung des kleinen Fachverlages aus Baden-Württemberg und der Arbeit von Dr. Humer, welche gemeinsam ein hochkarätiges Netzwerk von Wissenschaftlern, Digitalkultur-Experten und Technikspezialisten pflegen. Der Weg zur individuellen Veröffentlichung ist persönlich, professionell und dank des Engagements von Verlagschef Coners auch besonders preisgünstig. Nehmen Sie Kontakt auf, um unverbindlich informiert zu werden.

Aktuelle Ankündigung

In Kürze erscheint der Sammelband

Terrorismus A/D: Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Sphäre

Cyberterrorismus ist kein neues Phänomen: nicht erst seit der Hochphase des islamistischen Terrors rund um 9/11 dürfte allgemein bekannt sein, dass alle Beteiligten – Staaten wie Terroristen – versuchen, das Internet massiv für ihre Zwecke zu nutzen, beispielsweise auf der Propaganda- oder der Rekrutierungsebene. Aufgrund dieser Entwicklungen ist auch der Begriff des Cyberkrieges nicht neu: “Cyber”-Phänomene dieser Art wurden in den letzten Jahren teilweise sehr intensiv ausgeleuchtet, Begrifflichkeiten geprägt – und Szenarien realisiert. Was jedoch fehlt, ist eine gleichberechtigte Analyse der Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Lebensrealität, sprich: ein Ausleuchten der Pfade zwischen neuen Cyber-Phänomenen und „alter Welt“. Dabei erscheint es zwingend notwendig, den Terminus der Wechselwirkung besonders zu betonen. Es geht also nicht um Einbahnstraßen, sondern um permanentes Pendeln zwischen den Polen: Wie prägt beispielsweise Digitalisierung ein kulturelles/rechtliches/soziales Bild von Terrorismus und wie prägt diese (erneuerte) Sichtweise wiederum die digitale (Anti-)Terror-Arbeit? Wie stark sind diese Wechselwirkungen in den unterschiedlichen Bereichen, welche Akteure dominieren bzw. werden dominiert, welche Faktoren spielen hier eine besondere Rolle und wann haben sich welche Wechselwirkungen wie (nicht zuletzt in der „analogen“ Welt) manifestiert?

Der Sammelband „Terrorismus A/D“, herausgegeben vom Vorsitzenden des Netzwerks Terrorismusforschung e. V. und Herausgeber der Schriftenreihe „Digitale Wissenschaft“ im CSW-Verlag, Univ.-Doz. Dr. Stephan G. Humer, möchte dazu einladen, auf gewohnt multidisziplinärer Ebene die Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Sphäre in Hinblick auf Terrorismus und Extremismus auszuloten.

Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Sommer 2014