Feb

25

Nicht sehr filigran, aber womöglich wirkungsvoll

Februar 25, 2010 | Kommentare deaktiviert

Eine Herausforderung der Digitalisierung unserer Gesellschaft ist bekanntlich der Druck, der durch ständig neue Tools und Innovationen entsteht. Leicht kommt bei vielen Mitmenschen das Gefühl der Überforderung oder gar Machtlosigkeit auf – immer wieder gut zu erkennen bei Eltern, die im Vergleich zu ihren Kindern den digitalen Anschluß längst verpaßt haben und nun ratlos vor “Killerspielen”, Chatrooms und Handy-Prügelvideos stehen. Nun ist die “Lehrmethode” des Griffs in den Geldbeutel nicht besonders filigran, womöglich regt sie jedoch an, sich mit neuen digitalen Herausforderungen mal ein wenig genauer auseinanderzusetzen – auch wenn es schwerfällt:

“Laut einer Studie der Sicherheitsfirma Sophos veröffentlichen etwa 41 Prozent der Facebook-Mitglieder private Informationen auf Facebook, darunter Geburtsdatum, Arbeitsplatz und Wohnort. Aber auch wenn man selbst gar nicht in die Verlegenheit kommt, seine Urlaubspläne an alle digitalen Wände zu sprühen – Eltern haften auch für ihre Kinder. In Großbritannien warnte die Versicherungsgesellschaft Legal & General daher bereits ihre versicherten Eltern, dass die Gebühren auch dann steigen könnten, wenn nur die Kinder Mitglied bei Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter wären.”

(Quelle: ZEIT.de)


Comments

You must be logged in to post a comment.