Nov

14

Die Rache der von links Belehrten: … und die AfD?

Ein Beitrag vom 14. November 2016

Nach meinem ersten Beitrag zum Thema „von links Belehrte“ kamen erwartungsgemäß einige Fragen von Leserinnen und Lesern. Die wahrscheinlich wichtigste Frage war: Ist das bei uns auch so? Soll heißen: droht uns dasselbe Schicksal auch in Deutschland – nur mit der AfD statt mit Trump? Abgesehen von der Tatsache, daß die AfD schon in mehreren Parlamenten sitzt und somit bereits einige Erfolge verzeichnen kann, würde ich aus medienanalytischer Sicht sagen: ja, die Wut der „von links Belehrten“ wird auch bei uns (weiterhin) eine Rolle spielen. Dazu einige Beispiele aus den Medien:

„Kretschmann plädierte dafür, wie schon in einem umstrittenen Gastbeitrag vor einigen Wochen, die Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner zu überdenken. „Wir dürfen es mit der Political Correctness nicht übertreiben“, sagte er. Auch Menschen, „die ganz anders denken“, verdienten „Respekt und Klarheit“.

(Quelle: Spiegel Online)

Die Volksparteien hätten sich von den kleinen Leuten entfremdet. „Es ist eine Mischung aus politischer Korrektheit und dem Versuch, Minderheiten einzubinden, die man als benachteiligt sieht.“ Eine falsch verstandene Etikette verhindere, dass bestimmte Dinge angesprochen werden könnten. Als er vor vier Jahren antisemitische Schimpftiraden von Nordafrikanern anprangern wollte, pfiffen ihn seine Fraktionskollegen zurück. Die Gefahr, in die ausländerfeindliche Ecke gedrängt zu werden, war ihnen zu groß. Es mag auch persönliche Kränkungen gegeben haben. Wenig später jedenfalls war Bernhard Ochs kein Parteimitglied mehr. Nach vier Jahrzehnten in der SPD.“

(Quelle: FAZ)

„Im Umgang mit dem Rechtspopulismus haben sich weite Teile der Scheinheiligen in eine manichäische Weltanschauung geflüchtet, eine moralische Zweiklassengesellschaft, in der es die progressiven Anständigen gibt und die zurückgebliebenen Bösewichter. (…) Aus dieser Frontstellung gibt es kein Entweichen. Mit dem „more of the same“ werden die Gräben tiefer. (…) Trump will wie die AfD keine ökonomisch egalitäre Gesellschaft, sondern eine, in der die Ansichten auch derjenigen gehört und respektiert werden, die von den Diskurswächtern ausgeschlossen wurden. Zu glauben, der AfD sei mit einer noch puristischeren Form von politischer Korrektheit beizukommen, ist die im Augenblick gängigste Form des „more of the same“. (…) Als teutonisches Gegenmodell zu Dr. House darf Witta Pohl in den „Drombuschs“ gelten, die gegen die Widrigkeiten des Alltags Integrität und Selbsterhöhung setzte. Die Drombuschs sprachen wie Teilnehmer eines Kirchentagspodiums. In dieser Serie aus den 80er-Jahren spricht das Biedermeier der Bonner Republik. Seitdem hat sich die Welt verändert, aber Teile der Elite haben noch nicht erkannt, dass ihre Moral der Überbau eines Lebens in einer geschützten Freiheitsnische war, die die Amerikaner mit ihren Truppen militärisch absicherten. Die Dinge werden anders, und wir in ihnen. Das ist auch eine Chance, wenn wir dazulernen und die Abgehängten anhören und ernst nehmen, ohne sie abzuwerten.

(Quelle: Welt; jeweils mit eigenen Betonungen)

Da der Mechanismus der Belehrung meines Erachtens nach (1) recht stabil zu sein scheint, kann also die Antwort auf die Frage nach der AfD heute nur lauten: ja, die AfD hat weiterhin große Chancen auf einen nicht nur knappen Einzug in den Bundestag 2017, und das hat eben nicht nur etwas mit Hass, Stereotypen oder Globalisierungsangst zu tun, sondern nicht gerade wenig mit den o.a. Beispielen, sprich: der Belehrung von links. (Siehe dazu auch mein Interview in der Basler Zeitung.)

(1) Auf Basis der medienanalytischen Erkenntnisse im Onlinebereich seit 2012 – Details jederzeit gern auf Anfrage


Comments

You must be logged in to post a comment.

Mehr Infos über das Buch gibt es hier.