Aug

10

… sondern ganz allgemein zum Thema Identität im digitalen Raum:

„It is my observation that the symptoms related to cyberstalking and e-harassment may be more intense than in-person harassment, as the impact is more devastating due to the 24/7 nature of online communication, inability to escape to a safe place, and global access of the information

Elizabeth Carll, PhD, who heads the media division of the American Psychological Association (APA), presented the findings about the impact of cyberbullying on mental health in a talk entitled, ‚Electronic Harassment and Cyberstalking: Intervention, Prevention and Public Policy.‘

(mit eigenen Hervorhebungen)

Helfen kann hier die Psychologie:

„We can help them use emotion regulation skills to recover, rather than become bullies themselves.“

Aber auch soziologische Ansätze wie z.B. kontextuelle Bewertung des Geäußerten oder digitale Relativierung können hier sehr hilfreich sein. Unterstützend dienlich sein kann aber auch Technik:

„Carll believes that using the modern technology we can fight cyberbullies back. “The same technologies used to harass can also be used to intervene and prevent harassment,” she concluded.“

Letztlich allerdings nur unterstützend, denn hier geht es ganz besonders deutlich um emotional hochgradig sensible Phänomene. Mit rein technischen Lösungsansätzen bisheriger Art wird man das Problem deshalb nicht wirksam bekämpfen können. Technik ist hier erneut zwar Teil einer ganzheitlichen Lösung, aber nicht die Lösung schlechthin.


Comments

You must be logged in to post a comment.

Mehr Infos über das Buch gibt es hier.