Sep

22

Buchempfehlung: „Vernetzte Gesellschaft. Vernetzte Bedrohungen. Wie uns die künstliche Intelligenz herausfordert“

September 22, 2015 | Kommentare deaktiviert für Buchempfehlung: „Vernetzte Gesellschaft. Vernetzte Bedrohungen. Wie uns die künstliche Intelligenz herausfordert“

In Deutschland wird meines Erachtens nicht ausreichend intensiv über die digitale Revolution diskutiert, vor allem werden dabei viel zu wenige Lösungen gefunden. Da ist jeder Debattenbeitrag, der genau diesen Mangel zu beheben versucht, hochwillkommen. Aus diesem Grunde habe ich mich zusammen mit einigen sehr interessanten Mitstreiterinnen und Mitstreitern wie Wolfgang Kaleck, Sachar Paulus, Michael Rotert und Halina Wawzyniak bereiterklärt, dieses Buch zu empfehlen:

Joachim Jakobs: Vernetzte Gesellschaft. Vernetzte Bedrohungen. Wie uns die künstliche Intelligenz herausfordert.

Eine Leseprobe finden Sie hier. Bestellt werden kann das Buch unter anderem hier. Als eBook ist es ab morgen erhältlich, in der gedruckten Fassung ab dem 30. September.

Sep

11

Leseempfehlung zur Ausstellung „Infosphäre“: „Wer ist hier Sklave, wer Herr?“

September 11, 2015 | Kommentare deaktiviert für Leseempfehlung zur Ausstellung „Infosphäre“: „Wer ist hier Sklave, wer Herr?“

„Das multimediale Kunstereignis „Infosphäre“ widmet sich der Digitalen Revolution und macht Big Data erlebbar. Leider weisen nur wenige Werke über das Zentrum für Kunst- und Medientechnologie in Karlsruhe hinaus.“

Den ganzen Text gibts hier.

Sep

10

Privater Waffenbesitz in Deutschland? Am Wochenende in Berlin eigenes Urteil bilden

September 10, 2015 | Kommentare deaktiviert für Privater Waffenbesitz in Deutschland? Am Wochenende in Berlin eigenes Urteil bilden

Leider wird in den Medien oft ein verzerrtes bis völlig falsches Bild von (privaten) Schusswaffen in Deutschland präsentiert, dies war im Rahmen meiner Medienanalyse zum Thema Sicherheit in den vergangenen Jahren sehr gut zu beobachten. Wer sich deshalb selbst einen möglichst unverfälschten Eindruck verschaffen möchte, der sollte Tage der offenen Tür nutzen, um den Schützen buchstäblich über die Schulter zu schauen. Zudem kann man im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten bei solchen Veranstaltungen auch mal selbst schiessen – was meiner Erfahrung nach ausgesprochen hilfreich für die eigene Meinungsbildung ist.

Am kommenden Wochenende gibt es diese Gelegenheit in Berlin-Wannsee, siehe hier. Ich kann Waffenbefürwortern wie Waffengegnern nur empfehlen, so eine Gelegenheit zu nutzen, denn man erhält hier nicht nur einen direkten Einblick in die Welt des Schiesssports und kann so zahlreiche Mythen und Fragen klären lassen, sondern ist auch nicht auf (positiv wie negativ gefärbte) Medienberichte angewiesen. Das Thema wird leider in Deutschland wenig objektiv diskutiert, die Ideologien dominieren den Diskurs. Deshalb ist das kommende Wochenende eine große Chance für einen Einblick in eine ansonsten unnötig mystifizierte Welt.

Sep

1

Mehr als nur digitale Theorie: FOLDS von Michael Burk

September 1, 2015 | Kommentare deaktiviert für Mehr als nur digitale Theorie: FOLDS von Michael Burk

Was die Universität der Künste als Arbeitsort so spannend macht, ist der ständige kreative Input, den man erhält, und der, so meine Erfahrung, digitale Phänomene deutlich besser erklären hilft. Hier mal wieder ein Beispiel für so eine grossartige Leistung, die inspiriert und bewegt: FOLDS von Michael Burk

„The installation F O L D S is inspired by a theoretical examination of the correlation of the human body and the digital image. The goal is to create virtual spaces, in physical reality, thereby not abstracting people from their own bodies and their relation to physical space around it. In contrast to the long pursued dream of virtual reality – to feel present in a synthetic world – ­the intent of F O L D S is not to transport the mind to a virtual environment, but to actualize the virtual in physical space and create a tactile experience.“

Mehr dazu hier.

Mehr Infos über das Buch gibt es hier.