Dez

23

Angenehme Weihnachtsfeiertage!

Dezember 23, 2010 | Kommentare deaktiviert

Kurz vor Weihnachten möchte ich es nicht versäumen, Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, für Ihr Interesse an meiner Arbeit und Ihr Vertrauen zu danken. Es wurde viel erreicht in diesem Jahr – und die Latte für 2011 liegt damit zweifellos hoch. Doch das kann nur Ansporn sein, die bisherige Qualität nicht nur zu halten, sondern weiter zu steigern. Schließlich wird es im kommenden Jahr mehr denn je zu tun geben im Bereich der Internetsoziologie. Und darauf freue ich mich, denn das überwältigende Gefühl des Erschaffens ist unvergleichlich. Seien Sie dabei!

Ich wünsche Ihnen angenehme Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Dez

18

Wochenend-Empfehlungen (10): Digitale Daten im Fokus

Dezember 18, 2010 | Kommentare deaktiviert

Wie man es machen kann: Projekt Digitalisierung gewerkschaftliche Angestelltenpresse

Worauf es wirklich ankommt: Wikileaks als Beleg für fehlendes Information Rights Management

Was noch fehlt: Noch ein Jahr, dann soll die Deutsche Digitale Bibliothek starten. Ein überzeugendes Konzept, wie sie funktionieren soll, fehlt noch.

Dez

17

Pressekonferenz: Wissen, was die Behörden wissen

Dezember 17, 2010 | Kommentare deaktiviert

Für alle Freunde und Förderer der Informationsfreiheit:

Greenpeace, Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit und Netzwerk Recherche stellen Gesetzentwurf für umfassende Behördentransparenz vor.

Dienstag, 21. Dezember, um 11.00 Uhr, in der Humboldt-Viadrina School of Governance, Wilhelmstraße 67 (2. Stock), 10117 Berlin

An der Pressekonferenz nehmen teil:

– Dr. Wilhelm Mecklenburg, Rechtsanwalt und Autor des Gesetzentwurfs
– Dr. Manfred Redelfs, Greenpeace Rechercheabteilung
– Markus Grill, Netzwerk Recherche
– Dr. Sven Berger, Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Manfred Redelfs,Tel. 040/ 30 618 356 oder 0151-180 533 85 sowie per Mail: manfred.redelfs@greenpeace.de.

Dez

16

Facebook abschalten

Dezember 16, 2010 | Kommentare deaktiviert

Interessant, daß ein Google-Tüftler einen “Facebook Disconnect” entwirft:

“Tired of the endless unsolicited entreaties to “Connect via Facebook” as you surf the web? Excited for Y Connect and want to keep a clean palate beforehand? Scared about Facebook not necessarily having your best interests at heart when it comes to privacy? (…) Facebook Disconnect will “presumably” prevent the sending of data back to Facebook across the one million sites that use the Facebook Connect service.”

(Quelle: TechCrunch)

Dez

14

Konferenzempfehlung: Personal Digital Archiving

Dezember 14, 2010 | Kommentare deaktiviert

PDA 2011 in San Francisco, February 24 & 25

Dez

12

Verdrängungskampf auf der Datenautobahn

Dezember 12, 2010 | Kommentare deaktiviert

Mit etwas schiefen Metaphern aus dem Straßenverkehr möchte uns Bitkom-Präsident Scheer von einer „intelligenten Steuerung“ des digitalen Datenflusses überzeugen. Was er unter intelligent versteht, wird jedoch schnell klar: eine „Vorfahrtsregelung“ auf dem Datenhighway, die er der Regulierungskraft des Marktes überlassen möchte. Sollte dies über eine anbieterunabhängige und diskriminierungsfreie Unterscheidung nach Datentyp (Video, Musik, Mail, etc.) hinausgehen und so potente Datenlieferanten automatisch bevorzugen, wäre dies freilich alles andere als intelligent. Wer das Netzbusiness kennt, der weiß: es wird kaum bei einer Zehntelsekunde Verzögerung für weniger trendige Angebote wie E-Mail bleiben, wenn erst einmal grenzenlos priorisiert werden darf. Die von Unternehmen herbeigesehnte Priorität von Daten kann zudem keinesfalls mit Sonderrechten im Straßenverkehr gleichgesetzt werden. Ein Spielfilm ist kein Notarzt und die Telekom nicht das Rote Kreuz. Wenn man deshalb für eine – im Übrigen dringend notwendige – Versachlichung der Debatte plädiert, sollte man besser nicht den Eindruck erwecken, alles laufe auf ein Recht des Stärkeren hinaus. Die besten Inhalte brachte das freie Internet hervor. Diese epochale Entwicklung darf nicht durch falsche Entscheidungen ausgebremst werden.

(Kommentar erschienen in Ausgabe 50/2010 des Wochenmagazins FORUM)

Dez

11

Netzneutralität: Alles unter Kontrolle

Dezember 11, 2010 | Kommentare deaktiviert

Das Internet macht keinen Unterschied: alle Daten haben dieselbe Priorität, egal ob Suchmaschine oder private Website. Der Kunde eines Internetproviders kann jede Website, jeden Service und jeden Datensatz ohne künstliche Hürden abrufen, mal abgesehen von technischen Aspekten wie Geschwindigkeit und Netzstabilität. Mit einer Einschränkung: Vor allem Mobilfunkanbieter haben schon heute Servicebremsen installiert, die beispielsweise Internettelefonie via UMTS verbieten oder zumindest erschweren. Doch auch dies ist lediglich eine Maßnahme, bestimmte Services zu unterbinden. Die Datenquelle, der Inhalt oder die Wertigkeit für den User spielen keine Rolle – und das soll auch so bleiben, wenn es nach den Befürwortern der Netzneutralität geht. Diese sehen den freien Datenverkehr derzeit massiv bedroht. Und schuld sind die großen Webunternehmen.
Read more

Dez

3

Das überrascht nicht wirklich …

Dezember 3, 2010 | Kommentare deaktiviert

“Knapp zwei Drittel der deutschen Bevölkerung sind noch nicht firm im Umgang mit den neuen Medien.”

(Quelle: Bericht über Ergebnisse einer D21-Studie bei heise.de)

Und auch dies deckt sich mit meinen Beobachtungen:

“Der Anteil der “digitalen Außenseiter” ist gegenüber der vorigen Studie von vor einem Jahr von 35 auf 28 Prozent gesunken. Doch der Blick auf das Kompetenz- und Nutzungsprofil dieser Gruppe zeigt nach Ansicht der Macher der Studie, “dass sie den Anschluss an die digitale Welt immer weiter” verlöre.”

Völlig korrekt sieht man deshalb “… das Bildungssystem gefordert. Es müsse allen Bevölkerungsschichten maßgeschneiderte Angebote bereitstellen und die digitalen Medien als selbstverständliches Lernwerkzeug in die Wissensvermittlung integrieren.”

Bleibt nur zu hoffen, daß derartige Appelle (die kaum oft genug wiederholt werden können) nicht ungehört verhallen, sondern die Digitalisierung endlich als das angesehen wird, was sie ist: Epochal. Revolutionär. Die Zukunft.

Und mehr als Google Street View oder Facebook.