Mrz

9

16. NTF-Workshop in zwei Wochen: Programm

März 9, 2017 | Kommentare deaktiviert für 16. NTF-Workshop in zwei Wochen: Programm

Hier nun das Programm unseres Workshops am 22. und 23. März in der Hochschule Fresenius in Berlin:

### Mittwoch, 22.3.2017:

10.00 Uhr: Einlaß

11.00 Uhr: Begrüßung durch den Vorstand des Netzwerks Terrorismusforschung e. V.
11.15 Uhr: Tom Schreiber, Abgeordneter der SPD im Abgeordnetenhaus Berlin und verfassungsschutzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: Radikalisierung in Berlin – Prävention und Repression stärker in den Blick nehmen

12.15 Uhr: Pause

13.15 Uhr: Sebastian Lange, HU Berlin: Ideologie, Strategie und Organisation dschihadistischer Gruppen: Konzepte, Befunde und Erklärungen
14.15 Uhr: Anna Lederer, HU Berlin: Biased media? – Germany’s main press coverage of state sponsored terrorism

15.00 Uhr: Pause

15.30 Uhr: Bernd Zywietz, Uni Mainz/NTF e. V.: Dschihadismus im Internet
16.30 Uhr: Lorand Bodo, ICSVE/UCL: Breaking the ISIS Brand: Social Media Counter Narrative Project

17.30 Uhr: Abschluss erster Tag

### Donnerstag, 23.3.2017:

09.30 Uhr: Einlaß

10.00 Uhr: Begrüßung
10.10 Uhr: André Schulz, Bund Deutscher Kriminalbeamter: Polizeiwissenschaft und -forschung: Zwischen Theorie und Praxis
11.00 Uhr: Noreen van Elk, Rijksuniversiteit Groningen: Terrorismus und Ethik

12.00 Uhr: Pause

13.00 Uhr: Philip Weissermel, NTF e. V.: Terrorismus als Kommunikationsstrategie
14.00 Uhr: Florian Peil: Terrorismus – Wie wir uns schützen können

15.00 Uhr: Verabschiedung

NTF-Mitglieder-relevant ist danach:

15.30 Uhr: Mitgliederversammlung 2017

Anmeldung für den Workshop kostenlos und unverbindlich via Mail an stephan.humer @ netzwerk-terrorismusforschung.org

Feb

28

16. NTF-Workshop am 22. und 23.3. in Berlin: Referentinnen, Referenten, Anmeldung

Februar 28, 2017 | Kommentare deaktiviert für 16. NTF-Workshop am 22. und 23.3. in Berlin: Referentinnen, Referenten, Anmeldung

In gut vier Wochen findet der inzwischen 16. NTF-Workshop statt, diesmal wieder in Berlin. Hier sind die fest eingeplanten Referentinnen und Referenten (Themendetails folgen in Kürze):

Tom Schreiber, Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin (SPD)
Florian Peil, Autor „Terrorismus – Wie wir uns schützen können“
Anna Lederer, HU Berlin/NTF e. V.
Bernd Zywietz, Uni Mainz/NTF e. V.
Lorand Bodo, ICSVE/UCL
André Schulz, Bundesvorsitzender Bund Deutscher Kriminalbeamter
Noreen van Elk, Rijksuniversiteit Groningen
Sebastian Lange, HU Berlin/NTF e. V.
Philipp Weissermel, NTF e. V.

Wenn Sie teilnehmen möchten, so sichern Sie sich bitte unverbindlich und kostenlos einen Platz, indem Sie mir eine kurze Mail schreiben. Wir brauchen die Anmeldung lediglich aus organisatorischen Gründen, da die Hochschule Fresenius, an der die Veranstaltung stattfindet, eine Zugangskontrolle hat.

Die Veranstaltung beginnt am 22.3. um 11 Uhr in der Hochschule Fresenius, Jägerstr. 32, 10117 Berlin.

Feb

16

Dschihadismus im Internet: Stellenausschreibungen

Februar 16, 2017 | Kommentare deaktiviert für Dschihadismus im Internet: Stellenausschreibungen

Drei Stellen an der Uni Mainz:

http://www.ifeas.uni-mainz.de/Dateien/PostDoc_Ethnologie_Ausschreibung.pdf

http://www.ifeas.uni-mainz.de/Dateien/Doktorand_in_Ethnologie_Ausschreibung.pdf

http://www.ifeas.uni-mainz.de/Dateien/Doktorand_in_Islamwissenschaft_Ausschreibung.pdf

Jan

9

Endspurt: Call for Papers für 16. Workshop des Netzwerks Terrorismusforschung (NTF) in Berlin

Januar 9, 2017 | Kommentare deaktiviert für Endspurt: Call for Papers für 16. Workshop des Netzwerks Terrorismusforschung (NTF) in Berlin

Die ersten Vortragenden sind bereits an Bord, die ersten Vortragsthemen sehen sehr vielversprechend aus – fehlt nur noch Ihr Angebot! Sie forschen in den Bereichen Terrorismus, Extremismus und/oder politische Gewalt? Dann nehmen Sie an unserem Call for Papers teil: http://www.ntfev.org – wir freuen uns auf Ihre Einsendung!

You want to participate in our Workshop with your research results regarding Terrorism, Extremism and/or political violence? Please take a look at our Call for Papers: http://www.ntfev.org – we hope to hear from you soon!

Dez

21

Eingeschränkte Erreichbarkeit über die Feiertage / Limited Availability during the Holidays

Dezember 21, 2016 | Kommentare deaktiviert für Eingeschränkte Erreichbarkeit über die Feiertage / Limited Availability during the Holidays

Es war lange geplant und ist auch dringend nötig: ab heute verabschiede ich mich für einige Tage in den Urlaub. Das bedeutet, daß Interviewanfragen bitte nur per Mail oder Telefon (mit entsprechend eingeplanter Reaktionszeit) und nur für schriftliche (= Mail) oder telefonische (= Radio) Interviews erfolgen sollten. „Zwischen den Jahren“ (d.h. zwischen dem 28. und 31.12.) bin ich dann wieder für Livesendungen im Studio (Berlin) erreichbar. Im Berliner Büro sind meine Abteilung und ich wieder ab dem 2.1., so daß auch Kamerateams wieder gern vorbeischauen können. Das Netzwerk Terrorismusforschung ist ebenfalls ab dem 2.1. wieder erreichbar.

Ich wünsche Ihnen – gerade jetzt – eine angenehme Zeit!

Today I´ll start my vacation, so availability for the media is limited until Dec 28. Please contact me only via E-Mail or Phone for E-Mail or Non-Live Phone Interviews. My team and I will be back in business on a regular basis on Jan 2, 2017. Enjoy – especially now – the upcoming Holidays!

Dez

13

SPIEGEL TV: Kriminelle Araber-Clans in Berlin

Dezember 13, 2016 | Kommentare deaktiviert für SPIEGEL TV: Kriminelle Araber-Clans in Berlin

Eine der besten Dokumentationen der Gegenwart zu diesem Thema: hier abrufbar.

Dez

1

Call for Papers: 16. Workshop des Netzwerks Terrorismusforschung in Berlin

Dezember 1, 2016 | Kommentare deaktiviert für Call for Papers: 16. Workshop des Netzwerks Terrorismusforschung in Berlin

Hier finden Sie den aktuellen Call für unseren nächsten Workshop im März 2017.

And here you´ll find the English version of our Call.

Nov

22

Ein „How to deal with“ zum Unsinn des Postfaktischen

November 22, 2016 | Kommentare deaktiviert für Ein „How to deal with“ zum Unsinn des Postfaktischen

Die Wissenschaft hat es dieser Tage nicht leicht. Da fragen sich Kolleginnen und Kollegen zu Recht, was das Gerede vom „postfaktischen Zeitalter“ für Konsequenzen für das Fundament unserer Lebenswelt – die Wissenschaft – hat und wie man dem begegnen kann. Ich kann vor allem die Aussagen des Kollegen Mojib Latif unterstützen:

„Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Dort stehen Meinung, Gerücht und wissenschaftliches Ergebnis ununterscheidbar nebeneinander. Es fehlt an Orientierung und Qualitätskriterien. Die Aufmerksamkeit wird eher dem zuteil, der am schrillsten auftritt. Da kann (und will!) Wissenschaft nicht mithalten.“

Sehr hilfreich wäre es, wenn die Schreihälse schlicht und einfach keine Claqueure mehr hätten, sprich: wenn das Geschreie keine Zustimmung mehr fände. Stattdessen wäre es für diese Unterstützer sicherlich zielführender, selbst zu denken und sich eine eigene Meinung zu bilden. Das würde zuerst zeigen, daß die Schreihälse mit Sicherheit am wenigsten Unterstützung verdienen.

Gut ist aber auch Latifs Haltung gegenüber den „Postfaktischen“:

„Ich ignoriere diese Leute. Reagierte ich auf diese abstrusen Behauptungen, würde ich ihnen nur noch mehr Aufmerksamkeit verschaffen.“

Und auch die Antwort auf die Frage, wie die Wissenschaft reagieren sollte, ist absolut empfehlenswert:

„Sie sollte der Allgemeinheit selbst die besten Informationen zur Verfügung stellen, und zwar ansprechend und vor allem verständlich.“

Daran wird hier gearbeitet. Und zwar – ganz konkret – so, daß mein Team und ich versuchen, die Unterstützer zu erreichen und zu überzeugen – nicht die Schreihälse. Wir laden zum Denken ein und setzen auf das Empowerment der bzw. des Einzelnen. Das ist unser Ziel. Jedes Mal. Früher, heute und in Zukunft.

Okt

20

Hamed Abdel-Samad: Die Demontage Mohammeds

Oktober 20, 2016 | Kommentare deaktiviert für Hamed Abdel-Samad: Die Demontage Mohammeds

Ein sehr interessanter Radiobeitrag über Hamed Abdel-Samads neues Buch:

„Die ersten Reaktionen gibt es schon, obwohl dieses Buch auch eine vernünftige Analyse ist, gilt es schon jetzt als Provokation, weil ich davon ausgehe, dass der Koran menschengemacht ist.“

Okt

14

Hells Angels und Co.: Der rechte Rand ist nicht weit weg

Oktober 14, 2016 | Kommentare deaktiviert für Hells Angels und Co.: Der rechte Rand ist nicht weit weg

Ein besonders spannendes Themenfeld im Bereich der Sicherheitsforschung ist sicherlich die Verbindung von organisierter Kriminalität und Terrorismus/Extremismus. Manchmal sind die Schnittmengen freilich geringer, manchmal aber auch größer. Wer einen Einblick in das Themenfeld gewinnen möchte, dem sei die Dokumentation „Die Rache der Rocker“ empfohlen, die auf der Website des NDR zu finden ist. Hier wird beispielsweise die Nähe einer „Old Lady“ zu Pegida und Co. dargestellt. Möglich sind natürlich auch andere Konstellationen, nicht nur Orientierungen am rechten Rand.

Es mögen oftmals nur punktuelle Übereinstimmungen sein, die beispielsweise kriminelle Rocker und Extremisten zusammenführen – aber es gibt solche Gemeinsamkeiten. Und, soviel Prognose sei an dieser Stelle gewagt, es dürften eher mehr als weniger werden. Denn das „coole“ Rockerimage heften sich immer mehr und ganz unterschiedliche Gruppierungen an, so daß die Szene vielfältiger, aber eben auch heterogener wird.

keep looking »
pediapress-com

Das Buch zum Internetsoziologie-Wiki: jetzt gratis runterladen oder als Printausgabe bestellen